Advertisement

Medienselbstkontrolle

  • Tobias EberweinEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Instrumente der Medienselbstkontrolle (wie etwa Presseräte, Ombudsleute, Medienjournalismus usw.) sollen dafür sorgen, dass professionelle Medienmacher die gängigen Qualitätsstandards einhalten – und gleichzeitig frei von staatlicher Einflussnahme agieren können. Gerade im digitalen Zeitalter ist das Prinzip der Selbstkontrolle im Medienbereich jedoch mit vielfältigen neuen Herausforderungen konfrontiert. Der Beitrag skizziert die Funktionen und Fallstricke der Medienselbstkontroll-Einrichtungen im deutschen Sprachraum und zeigt Entwicklungsoptionen auf – auch mit Blick auf die Forschung in diesem Themenfeld.

Schlüsselwörter

Journalismus Medienregulierung Medienethik Medienrecht Medienwandel 

Literatur

  1. Baum, A. (2010). Deutscher Presserat. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 186–216). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baum, A., Langenbucher, W. R., Pöttker, H., & Schicha, C. (Hrsg.). (2005). Handbuch Medienselbstkontrolle. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Bertrand, C.-J. (2000). Media ethics & accountability systems. New Brunswick/London: Transaction.Google Scholar
  4. Beuthner, M., & Weichert, S. A. (Hrsg.). (2005). Die Selbstbeobachtungsfalle. Grenzen und Grenzgänge des Medienjournalismus. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Blum, R., & Prinzing, M. (2010). Schweiz. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 519–530). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bölke, D. (2000). „Das Gesetz allein kann nicht für Anstand sorgen“. Der Presserat an der Schnittstelle von Ethik und Recht. In R. Gerhardt & H.-W. Pfeifer (Hrsg.), Wer die Medien bewacht. Medienfreiheit und ihre Grenzen im internationalen Vergleich (S. 43–51). Frankfurt a. M.: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik.Google Scholar
  7. Brinkmann, J. (2018). Verlagspolitik in der Zeitungskrise. Theorien – Strukturen – Strategien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Buschow, C., & Schneider, B. (Hrsg.). (2015). Social TV in Deutschland. Leipzig: Vistas.Google Scholar
  9. Degen, M., & Spiller, R. (2012). Watchblogs – ein überschätztes Instrument der Medienkritik. SComS – Studies in Communication Sciences, 12(1), 34–40.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutscher Presserat. (2018). Jahresbericht 2017. http://www.presserat.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/Jahresbericht_2017_web.pdf. Zugegriffen am 28.02.2018.
  11. Domingo, D., & Heikkilä, H. (2012). Media accountability practices in online news media. In E. Siapera & A. Veglis (Hrsg.), Handbook of global online journalism (S. 272–289). Chichester: Blackwell-Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  12. Donges, P. (Hrsg.). (2007). Von der Medienpolitik zur Media Governance? Köln: Halem.Google Scholar
  13. Eberwein, T. (2010a). Medienselbstkontrolle im Wandel. Brauchen wir einen Presserat für den Onlinejournalismus – und wenn ja, wie viele? Journalistik Journal, 13(2), 18–19.Google Scholar
  14. Eberwein, T. (2010b). Von „Holzhausen“ nach „Blogville“ – und zurück. Medienbeobachtung in Tagespresse und Weblogs. In T. Eberwein & D. Müller (Hrsg.), Journalismus und Öffentlichkeit: Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag (S. 143–165). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eberwein, T., Fengler, S., Lauk, E., & Leppik-Bork, T. (Hrsg.). (2011). Mapping media accountability – in Europe and beyond. Köln: Halem.Google Scholar
  16. Eberwein, T., Brinkmann, J., & Sträter, A. (2012). Zivilgesellschaftliche Medienregulierung. Chancen und Grenzen journalistischer Qualitätssicherung durch das Social Web. In A. Filipovic, M. Jäckel & C. Schicha (Hrsg.), Medien- und Zivilgesellschaft (S. 245–258). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Eberwein, T., Leppik-Bork, T., & Lönnendonker, J. (2013). Participatory media regulation: International perspectives on the structural deficits of media self-regulation and the potentials of web-based accountability processes. In M. Puppis, M. Künzler & O. Jarren (Hrsg.), Media structures and media performance (S. 135–158). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Eberwein, T., & Porlezza, C. (2016). Both sides of the story: Communication ethics in mediatized worlds. Journal of Communication, 66(2), 328–342.CrossRefGoogle Scholar
  19. Eberwein, T., Fengler, S., & Karmasin, M. (Hrsg.). (2018a). The European handbook of media accountability. London/New York: Routledge.Google Scholar
  20. Eberwein, T., Fengler S., Bastian, M., & Brinkmann, J. (2018b). Germany: Disregarded diversity. In T. Eberwein, S. Fengler & M. Karmasin (Hrsg.), The European handbook of media accountability (S. 90–98). London/New York: Routledge.Google Scholar
  21. Eberwein, T., Fengler, S., Kaufmann, K., Brinkmann, J., & Karmasin, M. (2018c). Summary: Measuring media accountability in Europe – and beyond. In T. Eberwein, S. Fengler & M. Karmasin (Hrsg.), The European handbook of media accountability (S. 285–300). London/New York: Routledge.Google Scholar
  22. Eberwein, T., Fengler, S., & Karmasin, M. (Hrsg.). (2019). Media accountability in the era of post-truth politics. European challenges and perspectives. London/New York: Routledge.Google Scholar
  23. Edelman. (2018). 2018 Edelman trust barometer. Executive summary. https://www.edelmanergo.com/fileadmin/user_upload/Magazin_-_Studien_Insights/2018_Edelman_Trust_Barometer_Executive_Summary_-_Jan.pdf. Zugegriffen am 28.02.2018.
  24. Eisermann, J. (1993). Selbstkontrolle in den Medien: Der Deutsche Presserat und seine Möglichkeiten. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  25. Elia, C. (2007). Vierzig Jahre Presseombudsmann: Wer sind die Leserschaftsanwälte und wie kommunizieren sie? Eine vergleichende Analyse. Zeitschrift für Kommunikationsökologie und Medienethik, 1, 100–105.Google Scholar
  26. Engels, K. (2005). Medienkritik aus Akteursperspektive. Strukturen und Netzwerke der Medienberichterstattung in Printmedien. In R. Weiß (Hrsg.), Zur Kritik der Medienkritik. Wie Zeitungen das Fernsehen beobachten (S. 395–522). Berlin: Vistas.Google Scholar
  27. Evers, H. (2012). The news ombudsman: Lightning rod or watchdog? Central European Journal of Communication, 5(2), 224–242.Google Scholar
  28. Evers, H., Groenhart, H., & Van Groesen, J. (2010). The news ombudsman: Watchdog or decoy? Diemen: AMB.Google Scholar
  29. Evers, H., & Eberwein, T. (2011). Can a million toothless tigers make a difference? Potentials and pitfalls of web-based accountability processes in German journalism. MediaAcT Working Paper Nr. 4/2011. http://www.mediaact.eu/fileadmin/user_upload/WP4/WP4_Germany.pdf. Zugegriffen am 28.02.2018.
  30. Fengler, S. (2008). Media WWWatchdogs? Die Rolle von Blogs für die Medienkritik in den USA. In T. Quandt & W. Schweiger (Hrsg.), Journalismus online – Partizipation oder Profession? (S. 157–171). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Fengler, S. (2012). From media self-regulation to „crowd-criticism“: Media accountability in the digital age. Central European Journal of Communication, 5(2), 175–189.Google Scholar
  32. Fengler, S., Eberwein, T., Mazzoleni, G., Porlezza, C., & Russ-Mohl, S. (Hrsg.). (2014a). Journalists and media accountability. An international study of news people in the digital age. New York etc.: Peter Lang.Google Scholar
  33. Fengler, S., Eberwein, T., Karmasin, M., & Russ-Mohl, S. (2014b). Grenzenlose Journalismusethik? Medienselbstkontrolle und Media Accountability im internationalen Vergleich. In O. Quiring, N. Jackob & B. Stark (Hrsg.), Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis: Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren DGPuK (S. 269–287). Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Fengler, S., Eberwein, T., Alsius, S., Baisnée, O., Bichler, K., Dobek-Ostrowska, B., Evers, H., Glowacki, M., Groenhart, H., Harro-Loit, H., Heikkilä, H., Jempson, M., Karmasin, M., Lauk, E., Lönnendonker, J., Mauri, M., Mazzoleni, G., Pies, J., Porlezza, C., Powell, W., Radu, R., Rodriguez, R., Russ-Mohl, S., Schneider-Mombaur, L., Splendore, S., Väliverronen, J., & Zambrano, S. V. (2015). How effective is media self-regulation? Results from a comparative survey of European journalists. European Journal of Communication, 30(3), 249–266.CrossRefGoogle Scholar
  35. Fielden, L. (2012). Regulating the press. A comparative study of international press councils. Oxford: Reuters Institute for the Study of Journalism.Google Scholar
  36. Fischer, I. (2006). Hüter der Moral. Warum Journalisten den Pressekodex nicht kennen – aber ein Berufsethos brauchen. Diplomarbeit Universität Dortmund.Google Scholar
  37. Friend, C., & Singer, J. B. (2015). Online journalism ethics. Traditions and transitions. London/New York: Routledge.Google Scholar
  38. Gottwald, F., Kaltenbrunner, A., & Karmasin, M. (2006). Medienselbstregulierung zwischen Ökonomie und Ethik. Erfolgsfaktoren für ein österreichisches Modell. Wien/Berlin: LIT.Google Scholar
  39. Hahn, C. (2010). Die Aufsicht des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  40. Heikkilä, H., Domingo, D., Pies, J., Glowacki, M., Kus, M., & Baisnée, O. (2012). Media accountability goes online. A transnational study on emerging practices and innovations. MediaAcT Working Paper Nr. 14/2012. http://www.mediaact.eu/fileadmin/user_upload/WP4_Outcomes/WP4_Report.pdf. Zugegriffen am 28.02.2018.
  41. Herczeg, P., & Pöttker, H. (2018). Wann darf die Nationalität von Straftätern genannt werden? Journalistische Antidiskriminierungsregeln und der Migrationsdiskurs in Deutschland und Österreich. Journalistik, 1(1), 65–81.Google Scholar
  42. Hillebrand, C. (2005). Das Fernsehen im Spiegel der Printmedien – Konturen der Berichterstattung. In R. Weiß (Hrsg.), Zur Kritik der Medienkritik. Wie Zeitungen das Fernsehen beobachten (S. 33–80). Berlin: Vistas.Google Scholar
  43. Hofmeyer, G. (2014). Kritik in 140 Zeichen. Konturen der partizipativen Medienkritik im Diskursraum Twitter. Eine Analyse der sendungsbegleitenden Tweets zum Tatort „Ohnmacht“. Diplomarbeit TU Dortmund.Google Scholar
  44. Hutter, A. (2009). Watchblogs: Medienkritik 2.0? Eine inhaltsanalytische Untersuchung journalistischer Qualität in medienkritischen Weblogs. Boizenburg: Hülsbusch.Google Scholar
  45. Jarren, O., Weber, R. H., Donges, P., Dürr, B., Künzler, M., & Puppis, M. (2002). Rundfunkregulierung – Leitbilder, Modelle und Erfahrungen im internationalen Vergleich. Eine sozial- und rechtswissenschaftliche Analyse. Zürich: Seismo.Google Scholar
  46. Karmasin, M., Bichler, K., & Kaltenbrunner, A. (2018). Austria: Back on the democratic corporatist road? In T. Eberwein, S. Fengler & M. Karmasin (Hrsg.), The European handbook of media accountability (S. 7–13). London/New York: Routledge.Google Scholar
  47. Koene, D. (2009). Press councils in Western Europe. Diemen: AMB.Google Scholar
  48. Kreitling, H. (1997). Das neue Ressort. Medienberichterstattung im bundesdeutschen Vergleich – ein Überblick. In H. Weßler, C. Matzen, O. Jarren & U. Hasebrink (Hrsg.), Perspektiven der Medienkritik (S. 123–134). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Krüger, U. M., & Müller-Sachse, K. H. (1998). Medienjournalismus. Strukturen, Themen, Spannungsfelder. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Latzer, M., Just, N., Saurwein, F., & Slominski, P. (2002). Selbst- und Ko-Regulierung im Mediamatiksektor. Alternative Regulierungsformen zwischen Staat und Markt. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Latzer, M., Just, N., & Saurwein, F. (2013). Self- and co-regulation: Evidence, legitimacy and governance choice. In M. E. Price, S. G. Verhulst & L. Morgan (Hrsg.), Routledge handbook of media law (S. 373–397). Abingdon/New York: Routledge.Google Scholar
  52. Malik, M. (2004). Journalismusjournalismus. Funktion, Strukturen und Strategien der journalistischen Selbstthematisierung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Mayer, F. L., Mehling, G., Raabe, J., Schmidt, J., & Wied, K. (2008). Watchblogs aus der Sicht der Nutzer. Befunde einer Onlinebefragung zur Nutzung und Bewertung von Bildblog. Media Perspektiven, 11, 589–594.Google Scholar
  54. McQuail, D. (2005). McQuail’s Mass communication theory. London/Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  55. Meier, K. (2014). Die Redaktion als Institution der Medienethik. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Meier, K., & Reimer, J. (2011). Transparenz im Journalismus. Instrumente, Konfliktpotentiale, Wirkung. Publizistik, 56(2), 133–155.CrossRefGoogle Scholar
  57. Mynarik, N. (2006). Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien: Freiwillige Selbstkontrolle und Co-Regulierung nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Nolan, D., & Marjoribanks, T. (2011). „Public editors“ and media governance at The Guardian and The New York Times. Journalism Practice, 5(1), 3–17.CrossRefGoogle Scholar
  59. Pointner, N. (2010). In den Fängen der Ökonomie? Ein kritischer Blick auf die Berichterstattung über Medienunternehmen in der deutschen Tagespresse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Porlezza, C. (2018). Switzerland: A role model with glitches. In T. Eberwein, S. Fengler & M. Karmasin (Hrsg.), The European handbook of media accountability (S. 259–267). London/New York: Routledge.Google Scholar
  61. Pöttker, H. (2002). Wann dürfen Journalisten Türken Türken nennen? Zu Aufgaben und Systematik der Berufsethik am Beispiel des Diskriminierungsverbots. Publizistik, 47(3), 265–279.CrossRefGoogle Scholar
  62. Pöttker, H. (2003). Zahnloser Tiger? Plädoyer für wirksame Selbstkontrolle des Journalismus im Dienste der Kommunikationsfreiheit. In W. R. Langenbucher (Hrsg.), Die Kommunikationsfreiheit der Gesellschaft. Die demokratischen Funktionen eines Grundrechts (S. 379–384). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Pöttker, H. (2004). Berufsethik für Journalisten? Professionelle Trennungsgrundsätze auf dem Prüfstand. In A. Holderegger (Hrsg.), Kommunikations- und Medienethik (3. Aufl., S. 299–327). Fribourg/Freiburg i. Br./Wien: Academic Press Fribourg, Herder.Google Scholar
  64. Prinzing, M., Rath, M., Schicha, C., & Stapf, I. (Hrsg.). (2015). Neuvermessung der Medienethik. Bilanz, Themen und Herausforderungen seit 2000. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  65. Puppis, M. (2009). Organisationen der Medienselbstregulierung. Europäische Presseräte im Vergleich. Köln: Halem.Google Scholar
  66. Puppis, M. (2010). Einführung in die Medienpolitik (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  67. Puppis, M., & Künzler, M. (2007). Governance als horizontale Ausweitung von Government: Selbst- und Ko-Regulierung im Medienbereich. In P. Donges (Hrsg.), Von der Medienpolitik zur Media Governance? (S. 161–177). Köln: Halem.Google Scholar
  68. Reinemann, C. (2010). Das Versprechen der Selbstkontrolle. Presserat und Pressekodex im Urteil von Journalisten. In C. Reinemann & R. Stöber (Hrsg.), Wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft (S. 236–263). Köln: Halem.Google Scholar
  69. Richter, S. (1999). Journalisten zwischen den Fronten. Kriegsberichterstattung am Beispiel Jugoslawien. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  70. Ross, D. (2005). Zum Geleit: Ein Blick zurück. Der Wandel der Medienpublizistik. In M. Beuthner & S. A. Weichert (Hrsg.), Die Selbstbeobachtungsfalle. Grenzen und Grenzgänge des Medienjournalismus (S. 9–12). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  71. Rühl, M., & Saxer, U. (1981). 25 Jahre Deutscher Presserat. Ein Anlaß für Überlegungen zu einer kommunikationswissenschaftlich fundierten Ethik des Journalismus und der Massenkommunikation. Publizistik, 26(4), 471–507.Google Scholar
  72. Russ-Mohl, S. (2000). Berichterstattung in eigener Sache: Die Verantwortung von Journalismus und Medienunternehmen. In S. Russ-Mohl & S. Fengler (Hrsg.), Medien auf der Bühne der Medien (S. 17–38). Berlin: Dahlem University Press.Google Scholar
  73. Schönherr, K. (2008). Medienwatchblogs als Form journalistischer Qualitätskontrolle. In A. Zerfaß, M. Welker & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 2: Strategien und Anwendungen. Perspektiven für Wirtschaft, Politik, Publizistik (S. 116–133). Köln: Halem.Google Scholar
  74. Schulz, W., & Held, T. (2002). Regulierte Selbstregulierung als Form modernen Regierens. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  75. Stapf, I. (2006). Medien-Selbstkontrolle. Ethik und Institutionalisierung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  76. Stapf, I. (2010). Selbstkontrolle. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 164–185). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  77. Starck, K. (2010). The news ombudsman: Viable or vanishing? In T. Eberwein & D. Müller (Hrsg.), Journalismus und Öffentlichkeit. Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag (S. 109–118). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  78. Suhr, O. (1998). Europäische Presse-Selbstkontrolle. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  79. Theis-Berglmair, A. M. (2009). Nachrichtenselektion und Leserfeedback. Ein kontigenzorientierter Ansatz zur Analyse von redaktionellen Entscheidungen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 57(3), 316–335.CrossRefGoogle Scholar
  80. Verein zur Förderung der publizistischen Selbstkontrolle. (2005). Der Verein zur Förderung der publizistischen Selbstkontrolle e.V. (FPS). In A. Baum, W. R. Langenbucher, H. Pöttker & C. Schicha (Hrsg.), Handbuch Medienselbstkontrolle (S. 551–559). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  81. Weder, F. (2010). Österreich. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 498–518). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  82. Weiß, R. (Hrsg.). (2005). Zur Kritik der Medienkritik. Wie Zeitungen das Fernsehen beobachten. Berlin: Vistas.Google Scholar
  83. Wied, K., & Schmidt, J. (2008). Weblogs und Qualitätssicherung. Zu Potenzialen weblogbasierter Kritik im Journalismus. In T. Quandt & W. Schweiger (Hrsg.), Journalismus online – Partizipation oder Profession? (S. 173–192). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  84. Wiedemann, V. (1992). Freiwillige Selbstkontrolle der Presse. Eine länderübergreifende Untersuchung. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  85. Wiedemann, V. (1996). Dem Presserat die Zähne schärfen. In I. Hamm (Hrsg.), Verantwortung im freien Medienmarkt (S. 93–103). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  86. Wunden, W. (2003). Die „Publizistischen Grundsätze“ des Deutschen Presserats aus medienethischer Sicht. In B. Debatin & R. Funiok (Hrsg.), Kommunikations- und Medienethik (S. 169–181). Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung (CMC)Österreichische Akademie der Wissenschaften/Alpen-Adria-UniversitätWienÖsterreich

Personalised recommendations