Advertisement

Grundbegriffe Ganztagsbildung

Das Handbuch

  • Editors
  • Thomas Coelen
  • Hans-Uwe Otto

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-13
  2. Einleitung

    1. Front Matter
      Pages 15-15
    2. Thomas Coelen, Hans-Uwe Otto
      Pages 17-25
  3. Adressaten, Kategorien und Prozesse

    1. Front Matter
      Pages 27-27
    2. Adressaten und Akteure

      1. Christine Hunner-Kreisel
        Pages 31-39
      2. Christine Hunner-Kreisel
        Pages 40-48
      3. Martina Richter, Vera Müncher, Sabine Andresen
        Pages 49-57
    3. Kategorien und Herausforderungen

      1. Nadia Kutscher
        Pages 61-70
      2. Christine Wiezorek, Roland Merten
        Pages 71-78
      3. Gerd Stecklina, Anke Spies
        Pages 89-97
      4. Isabell Diehm
        Pages 98-105
    4. Prozesse und Verhältnisse

      1. Karl-Heinz Braun
        Pages 109-117
      2. Peter Vogel
        Pages 118-127
      3. Bernd Overwien
        Pages 128-136
      4. Albert Scherr
        Pages 137-145
      5. Wolfgang Mack
        Pages 146-154
      6. Ulrich Baer
        Pages 155-163
      7. Uwe H. Bittlingmayer, Ullrich Bauer
        Pages 164-172
      8. Michael Winkler
        Pages 173-181
  4. Anlässe, Themen und Handlunsgfelder

    1. Front Matter
      Pages 183-183
    2. Anlässe und Aufgaben

      1. Karin Böllert
        Pages 187-194
      2. Ludwig Stecher, Sabine Maschke
        Pages 195-204
      3. Wolfgang Nieke
        Pages 205-212
      4. Franz Bettmer
        Pages 213-221
      5. Hans-Joachim Plewig
        Pages 222-231
      6. Hermann Rademacker
        Pages 232-240
      7. Wolfgang Melzer, Wilfried Schubarth
        Pages 241-250
    3. Themen und Inhalte

      1. Ralf Laging
        Pages 253-262
      2. Rainer Treptow
        Pages 263-271
      3. Friedrich Schweitzer
        Pages 272-279
      4. Anke Spies
        Pages 280-288
      5. Stephan Sting
        Pages 289-298
      6. Gerd Michelsen, Bernd Overwien
        Pages 299-307
    4. Handlungsfelder und Schnittstellen

      1. Anke König
        Pages 311-320
      2. Katharina Kluczniok, Hans-Günther Roßbach
        Pages 321-330
      3. Joachim Schroeder
        Pages 331-339
      4. Karsten Speck
        Pages 340-348
      5. Benno Hafeneger
        Pages 349-357
  5. Lernwelten, Institutionen und Perspektiven

    1. Front Matter
      Pages 367-367
    2. Lernwelten und Bildungsorte

      1. Werner Helsper, Merle Hummrich
        Pages 371-381
      2. Heinz-Hermann Krüger, Cathleen Grunert
        Pages 382-391
      3. Sabine Maschke, Ludwig Stecher
        Pages 392-401
      4. Winfried Marotzki
        Pages 402-410
      5. Eiko Jürgens
        Pages 411-421
      6. Horst W. Opaschowski, Michael Pries
        Pages 422-431
      7. Hendrik Coelen, Jörg Siewert
        Pages 432-441
    3. Institutionen und Organisationen

      1. André Richter
        Pages 447-456
      2. Wibke Riekmann, Rosa Bracker
        Pages 457-466

About this book

Introduction

Ganztagsbildung ist zu einem Schlüsselbegriff in der gegenwärtigen Bildungsdebatte geworden, der neue Perspektiven auf ein umfassendes Bildungsverständnis in der Wissensgesellschaft eröffnet. Er kennzeichnet innovative Kooperationsformen zwischen Schule, Jugendhilfe und anderen soziokulturellen Einrichtungen, mit dem Ziel, allen Kindern und Jugendlichen eine ganzheitliche Erziehung und Bildung zu ermöglichen. Die 'Grundbegriffe' bieten als Handbuch erstmalig einen umfassenden Gesamtüberblick, in dem das Handlungsfeld terminologisch geklärt und systematisch erörtert wird. In ihrer bildungstheoretischen Fundierung und empirischen Verankerung werden Entwicklungen der Ganztagsbildung mit neuen Strukturen einer Politik des gerechten Aufwachsens verbunden und in bildungs- und sozialpolitischen Forderungen konkretisiert.

Keywords

Bildungsdebatte Bildungspolitik Erziehungswissenschaft Evaluation Ganztagsbildung Gesundheit Handlungsfeld Kooperation Schule und Jugenhilfe Lernen Schule Schulform Schulpädagogik Schulsozialarbeit Sozialpädagogik Wissensgesellschaft

Bibliographic information