Advertisement

Qualitative Forschung in der Mobilitätspsychologie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Mittlerweile liegt eine äußerst differenziert ausgebaute Verkehrs- bzw. Mobilitätspsychologie vor. Im Zentrum des Beitrags steht nach einer Kartierung der Teildisziplin und die Kenntlichmachung von spezifischen Themenstellungen und methodischer Konzepte vor allem die Darlegung einer qualitativ orientierten Erforschung menschlichen Verhaltens als Handlungen, also eine „Handlungspsychologie“, die als fruchtbares theoretisches und methodisches Konzept vorgestellt wird. Ebenso wird in dem Beitrag kenntlich gemacht, dass die qualitativ orientierte Mobilitätsforschung vor allem auch Potenziale für praktische Anwendungen der Erkenntnisse mit dem Ziel der Verbesserung von Mobilität und Verkehrsteilnahme und der Reduktion von Risiken bietet. Dabei werden spezifische handlungspsychologisch basierte Fragestellungen, methodische Überlegungen und praktische Anwendungsmöglichkeiten einer qualitativen Mobilitätsforschung an zwei Beispielen aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Verkehrspsychologie Eignungsdiagnostik Handeln im Straßenverkehr Mobilitätsberatung Mobilität im Alter Dialogische Forschung Typenbildung 

Literatur

  1. Barthelmess, W. (2002). Auto fahren als Sozialverhalten. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 2, 106–108.Google Scholar
  2. Chaloupka-Risser, C., Risser, R., & Zuzan, W. D. (2011). Verkehrspsychologie: Grundlagen und Anwendungen. Wien: facultas.Google Scholar
  3. Dick, M. (2000). Die Anwendung narrativer Gridinterviews in der psychologischen Mobilitätsforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 1(2), 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs000262. Zugegriffen am 24.02.2016.Google Scholar
  4. Dick, M. (2001). Die Situation des Fahrens. Phänomenologische und ökologische Perspektiven der Psychologie. Harburger Beiträge zur Psychologie und Soziologie der Arbeit, Sonderband 3. Dissertation an der Technischen Universität Hamburg-Harburg. http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2005/482/pdf/sb03.pdf. Zugegriffen am 24.02.2016.
  5. Dick, M. (2009). Mobilität als Tätigkeit. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  6. Dienel, L. (2001). Tagungsbericht: Methoden der qualitativen und quantitativen Mobilitätsforschung. Workshop der BMBF-geförderten Verbundvorhaben zur Mobilitätsforschung, Bonn, März 2001. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Research, 2(2), 35. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0102353. Zugegriffen am 24.02.2016.Google Scholar
  7. Echterhoff, W. (1990a). Geschichte der Verkehrspsychologie Teil 2. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 36(3), 98–112.Google Scholar
  8. Echterhoff, W. (1990b). Geschichte der Verkehrspsychologie Teil 1. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 36(2), 50–70.Google Scholar
  9. Engeln, A., & Schlag, B. (2001). Abschlussbericht zum Forschungsprojekt ANBINDUNG (Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Band 196). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Flade, A. (2013). Der rastlose Mensch. Konzepte und Erkenntnisse der Mobilitätspsychologie. München: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Forward, S. E. (2006). The intention to commit driving violations – A qualitative study. Transportation Research Part F: Traffic Psychology and Behaviour, 9(6), 412–426.CrossRefGoogle Scholar
  12. Franzpötter, R. (1999). Der Sinn fürs Auto und die Lust an der Unterscheidung – Zur Praxeologie des Automobils in der Erlebnisgesellschaft. In G. Schmidt (Hrsg.), Technik und Gesellschaft. Jahrbuch 10: Automobil und Automobilismus (S. 41–61). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Groeger, J. A. (2000). Understanding driving. Applying cognitive psychology to a complex everyday task. Hove: Psychology Press.Google Scholar
  14. Groeger, J. A., & Rothengatter, J. A. (1998). Traffic psychology and behaviour. Transportation Research Part F: Psychology and Behaviour, 1(1), 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gubler, P. (2012). Die Exploranden verstanden – Kritische Analyse von Explorationsinterviews der Fahreignungsdiagnostik. Masterarbeit (Master of Science Angewandte Psychologie) an der Fachhochschule Nordwest-schweiz. Windisch/Schweiz: FHNW.Google Scholar
  16. Handels, V. (1998). Tiefenpsychologisch orientierte Verkehrstherapie in der Langzeitrehabilitation alkoholauffälliger Kraftfahrer – eine Analyse von Motivationsstrukturen und Widerständen. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe: Mensch und Sicherheit, Heft M 93, S. 328.Google Scholar
  17. Hassan, H., King, M., & Watt, K. (2015). The perspectives of older drivers on the impact of feedback on their driving behaviours: A qualitative study. Transportation Research Part F, 28, 25–39.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hautzinger, H., & Pfeiffer, M. (1996). Gesetzmäßigkeiten des Mobilitätsverhaltens – Verkehrsmobilität in Deutschland zu Beginn der 90er Jahre (Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 57). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  19. Herzberg, P. Y. (2004). Aggression im Straßenverkehr. In B. Schlag (Hrsg.), Verkehrspsychologie. Mobilität – Sicherheit – Fahrerassistenz (S. 177–196). Pabst: Lengerich.Google Scholar
  20. Hildebrandt, N., Deubel, K., & Dick, M. (2001). „Mobilität“ – Ein multidisziplinärer Begriff im Alltagsverständnis (Harburger Beiträge zur Psychologie und Soziologie der Arbeit). Hamburg-Harburg: Technische Universität.Google Scholar
  21. Hilgers, M. (1992). Total abgefahren. Psychoanalyse des Autofahrens. Freiburg: Herder.Google Scholar
  22. Hürlimann, F. W., & von Hebenstreit, B. (1996). Typologie und Verkehr. Verkehrssicherheit in der Praxis II. Zürich: Vogel.Google Scholar
  23. Kaiser, H. J. (2011). Sicheres Autofahren im Alter – Vom Umgang mit Problemen der Fahreignung im Rahmen einer Mobilitätsberatung. In G. Rudinger & K. Kocherscheid (Hrsg.), Ältere Verkehrsteilnehmer – Gefährlich oder gefährdet? Defizite, Kompensationsmechanismen und Präventionsmöglichkeiten (S. 131–149). Bonn: Bonn University Press/V&R unipress.Google Scholar
  24. Kaiser, H. J. (2014). Reflexivität der Beratung und Reflexivität der Ratsuchenden – Zur Bedeutung einer Handlungspsychologie für die Praxis von Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Journal für Psychologie, 22(2), 35–63. http://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/352. Zugegriffen am 24.02.2016.Google Scholar
  25. Kaiser, H. J., & Kraus, B. (2005a). Die Mobilität Älterer ist gesellschaftlicher Auftrag. Ergebnisse der Europäischen Studie SIZE. Alternative Kommunalpolitik, 26(5), 49–50.Google Scholar
  26. Kaiser, H. J., & Kraus, B. (2005b). Mobilität für Ältere Menschen. Herausforderung für die Gesellschaft. Das Europäische Forschungsprojekt SIZE am Institut für Psychogerontologie (ipg) der Universität Erlangen-Nürnberg. www.geronto.uni-erlangen.de/archiv_pdfs/Size_Ergebnisse.pdf. Zugegriffen am 10.12.2017.
  27. Kaiser, H. J., & Werbik, H. (2012). Handlungspsychologie. Eine Einführung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht/UTB.Google Scholar
  28. Kroj, G. (1997). Verkehrspsychologie in Deutschland. In B. Schlag (Hrsg.), Fortschritte der Verkehrspsychologie 1996. 36. BDP-Kongress für Verkehrspsychologie (S. 13–20). Bonn: BDP-Verlag.Google Scholar
  29. Kroj, G., & Holte, H. (2006). Verkehrspsychologie. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch Psychologie. Wissenschaft, Anwendung, Berufsfelder (S. 851–858). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. Krüger, H.-P. (Hrsg.). (2009). Anwendungsfelder der Verkehrspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie: Verkehrspsychologie – Band 2. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Manzey, D. (2006). Luft- und Raumfahrtpsychologie. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch Psychologie. Wissenschaft, Anwendung, Berufsfelder (S. 859–866). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  32. Marbe, K. (1926). Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. München: Oldenbourg.Google Scholar
  33. Michon, J. A. (1985). A critical review of driver behaviour models: what do we know, what should we do? In L. Evans & R. C. Schwing (Hrsg.), Human behaviour and traffic safety (S. 487–525). New York: Plenum Press.Google Scholar
  34. Mollenkopf, H., Marcellini, F., & Ruoppila, I. (1998). The outdoor mobility of elderly people – A comparative study in three European countries. In J. Graafmans, V. Taipale & N. Charness (Hrsg.), Gerontechnology (S. 204–211). Amsterdam: IOS Press.Google Scholar
  35. Poppelreuter, W. (1929). Beitrag zur Analyse der Fahrer-Lenktätigkeit und deren Begutachtung. Psychotechnische Zeitschrift, 4(3), 54–64.Google Scholar
  36. Richter, S., & Schlag, B. (1999). Wahrnehmung und Interaktion von Kraftfahrern bei Nebel. In B. Schlag (Hrsg.), Empirische Verkehrspsychologie (S. 9–28). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  37. Ruppel, P. S. (2015). Flugmobilität als Herausforderung für Umwelt und Forschung. Psychologie und Gesellschaftskritik, 39(2/3), 129–150.Google Scholar
  38. Schlag, B. (1999). Einführung. In B. Schlag (Hrsg.), Empirische Verkehrspsychologie (S. 5–8). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  39. Schlag, B. (2006). Risikoverhalten im Straßenverkehr. Wissenschaftliche Zeitschrift der TU Dresden, 55(3–4), 35–40.Google Scholar
  40. Schlag, B., & Schade, J. (2007). Psychologie des Mobilitätsverhaltens. Aus Politik und Zeitgeschichte, 29-30, 27–32.Google Scholar
  41. Schönpflug, W. (2006). Einführung in die Psychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Schulze, H. (1996). Lebensstil und Verkehrsverhalten junger Fahrer und Fahrerinnen (Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 56). Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Strassenwesen.Google Scholar
  43. Summala, H. (2001). Conclusion. Traffic psychology for the 2000’s: Profession and science. In P.-E. Barjonet (Hrsg.), Traffic psychology today (S. 353–364). Boston: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Vollrath, M., & Briest, S. (2008). „Ich hab den einfach nicht gesehen“ – Ursachen für menschliche Fehler bei Autounfällen. In A. Engeln & B. Schlag (Hrsg.), Fortschritte der Verkehrspsychologie. Beiträge vom 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 143–154). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  45. Wilde, G. J. S. (1978). Theorie der Risikokompensation der Unfallverursachung und praktische Folgerungen für die Unfallverhütung. Hefte zur Unfallheilkunde, 130, 134–156.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychogerontologieUniversität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations