Advertisement

Diskursanalyse

  • Lars Allolio-NäckeEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die sozialwissenschaftliche Methode der Diskursanalyse und ihre Anwendung in der Psychologie vor. Die aus dem französischen Poststrukturalismus stammende Diskursanalyse gelangte erst sehr spät in den Kanon qualitativer Sozialforschung. Insbesondere im angelsächsischen Bereich erfreut sie sich seit den 1990er-Jahren großer Beliebtheit als psychologische Forschungsmethode. Mit ihrer Hilfe kann man nicht nur individualpsychologische Gegenstände wie Motivation, Emotion, Bewusstsein auf ihren Konstruktionscharakter hin untersuchen; vielmehr kann man die Konstruktion der psychologischen Subjekte selbst in den Blick nehmen. Grundlage hierfür sind Texte jeglicher Art (Zeitungsartikel, Bücher, Interviews, Gespräche).

Schlüsselwörter

Michel Foucault Diskurs Dispositiv Diskursanalyse Subjektivität 

Literatur

  1. Allolio-Näcke, L. (2007). Ostdeutsche Frauen haben (k)eine Chance. Doing Identity 15 Jahre nach der deutsch-deutschen Vereinigung. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  2. Allolio-Näcke, L. (2010). Diskursanalyse – Bestandsaufnahme und interessierte Anfragen aus einer dichten Foucault-Lektüre. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 11(3), Art. 26. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1003261. Zugegriffen am 27.08.2015.
  3. Angermuller, J., Nonhoff, M., Herschinger, E., Macgilchrist, F., Reisigl, M., Wedl, J., Wrana, D., & Ziem, A. (Hrsg.). (2014). Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  4. Barthes, R. (1974). Die Lust am Text. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Barthes, R. (1981). Das Reich der Zeichen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Barthes, R. (2010). Mythen des Alltags. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Brockmeier, J., & Harré, R. (2005). Die narrative Wende. Reichweite und Grenzen eines alternativen Paradigmas. Psychologie & Gesellschaftskritik, 29(3/4), 31–57.Google Scholar
  9. Bruner, J. S. (1997). Sinn, Kultur und Ich-Identität. Zur Kulturpsychologie des Sinns. Heidelberg: Auer [Orig. 1990].Google Scholar
  10. Bublitz, H. (1999). Diskursanalyse als Gesellschafts-„Theorie“. „Diagnostik“ historischer Praktiken am Beispiel der „Kulturkrisen“-Semantik und der Geschlechterordnung um die Jahrhundertwende. In H. Bublitz, A. D. Bührmann, C. Hanke & A. Seier (Hrsg.), Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults (S. 22–48). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Bublitz, H., Bührmann, A. D., Hanke, C., & Seier, A. (Hrsg.). (1999). Diskursanalyse – (k)eine Methode? Eine Einleitung. In Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults (S. 10–21). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Bührmann, A., & Schneider, W. (2008). Vom Diskurs zum Dispositiv: Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Bungard, W. (Hrsg.). (1988). Die gute Versuchsperson denkt nicht. Artefakte in der Sozialpsychologie. Weinheim: PVU.Google Scholar
  14. Burman, E., Aitken, G., & Alldred, P. (1996). Psychology discourse practice: From regulation to resistance. London: Taylor & Francis.Google Scholar
  15. Butler, J. (2003). Noch einmal: Körper und Macht. In A. Honneth & M. Saar (Hrsg.), Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurter Foucault-Konferenz 2001 (S. 52–67). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Davies, B., & Harré, R. (1999). Positioning and personhood. In R. Harré & L. van Langenhove (Hrsg.), Positioning theory (S. 32–52). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  17. Deleuze, G. (1991). Was ist ein Dispositiv? In F. Ewald & B. Waldenfels (Hrsg.), Spiele der Wahrheit. Michel Foucaults Denken (S. 153–162). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Deleuze, G. (1992). Foucault. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Demuth, C. (2011). Rezension zu: Günter Mey/Katja Mruck (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Gesprächsforschung – Online Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 12, 128–134. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  20. Diaz-Bone, R. (2002). Kulturwelt, Diskurs und Lebensstil. Eine diskurstheoretische Erweiterung der bourdieuschen Distinktionstheorie. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  21. Diaz-Bone, R. (2005). Zur Methodologisierung der Foucaultschen Diskursanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(1), Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs060168. Zugegriffen am 27.08.2015.
  22. Diaz-Bone, R. (2006a). Kritische Diskursanalyse: Zur Ausarbeitung einer problembezogenen Diskursanalyse im Anschluss an Foucault. Siegfried Jäger im Gespräch mit Rainer Diaz-Bone. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(3), Art. 21. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0603219. Zugegriffen am 27.08.2015.
  23. Diaz-Bone, R. (2006b). Operative Anschlüsse: Zur Entstehung der Foucaultschen Diskursanalyse in der Bundesrepublik. Jürgen Link im Gespräch mit Rainer Diaz-Bone. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 7(3), Art. 20. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0603208. Zugegriffen am 27.08.2015.
  24. Edwards, D. (1997). Discourse and cognition. London: Sage.Google Scholar
  25. Edwards, D., & Potter, J. (1992). Discursive psychology. London: Sage.Google Scholar
  26. Ehlich, K. (Hrsg.). (1994). Diskursanalyse in Europa. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  27. Foucault, M. (1973). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Foucault, M. (1985). Freiheit und Selbstsorge. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Foucault, M. (1994a). Zur Genealogie der Ethik: Ein Überblick über laufende Arbeiten. In H. L. Dreyfus & P. Rabinow (Hrsg.), Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik (S. 265–292). Weinheim: Beltz-Athenäum.Google Scholar
  30. Foucault, M. (1994b). Das Subjekt und die Macht. In H. L. Dreyfus & P. Rabinow (Hrsg.), Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik (S. 243–261). Weinheim: Beltz-Athenäum.Google Scholar
  31. Foucault, M. (1996). Der Mensch ist ein Erfahrungstier. Gespräch mit Ducio Trombadori. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Foucault, M. (2003). Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  33. Harré, R. (1997). An outline of the main methods for social psychology. In N. Hayes (Hrsg.), Doing qualitative analysis in psychology (S. 17–37). Hove: Psychology Press.Google Scholar
  34. Harré, R., & van Langenhove, L. (Hrsg.). (1999). Positioning theory. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  35. Hausendorf, H., & Quasthoff, U. M. (2005). Konversations-/Diskursanalyse: (Sprach-)Entwicklung durch Interaktion. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 585–618). Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  36. Henriques, J., Hollway, W., Urwin, C., Venn, C., & Walkerdine, V. (1998). Changing the subject: Psychology, social regulation and subjectivity. London: Routledge.Google Scholar
  37. Hepburn, A. (2004). Crying: Notes on description, transcription and interaction. Research on Language and Social Interaction, 37(3), 251–290.CrossRefGoogle Scholar
  38. Herzog, B. (2013). Ausschluss im (?) Diskurs. Diskursive Exklusion und die neuere soziologische Diskursforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 14(2), Art. 19. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1302199. Zugegriffen am 27.08.2015.
  39. Jäger, S. (1999). Einen Königsweg gibt es nicht. Bemerkungen zur Durchführung von Diskursanalysen. In H. Bublitz, A. D. Bührmann, C. Hanke & A. Seier (Hrsg.), Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults (S. 136–147). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Jäger, S. (2006). Diskurs und Wissen. Theoretische und methodische Aspekte einer Kritischen Diskurs- und Dispositivanalyse. In R. Keller, A. Hirseland & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse 1: Theorien und Methoden (S. 83–114). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  41. Jäger, S. (2009). Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung (5. Aufl.). Duisburg: DISS-Verlag.Google Scholar
  42. Jäger, S. (2012). Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung (6., vollst. überarb. Aufl.). Duisburg: DISS-Verlag.Google Scholar
  43. Keller, R. (2006). Wissenssoziologische Diskursanalyse. In R. Keller, A. Hirseland & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse 1: Theorien und Methoden (S. 115–146). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  44. Keller, R. (2007). Diskurse und Dispositive analysieren. Die Wissenssoziologische Diskursanalyse als Beitrag zu einer wissensanalytischen Profilierung der Diskursforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 8(2), Art. 19. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0702198. Zugegriffen am 27.08.2015.
  45. Keller, R. (2008). Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  46. Keller, R., Hirseland, A., & Schneider, W. (Hrsg.). (2006). Zur Aktualität sozialwissenschaftlicher Diskursanalyse – Eine Einführung. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse 1: Theorien und Methoden (S. 7–30). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  47. Köhnen, R. M. (2007). Diskursanalyse. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder (S. 415–427). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  48. Leontjew, A. N. (1982). Tätigkeit, Bewusstsein, Persönlichkeit. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  49. Link, J. (1983). Elementare Literatur und generative Diskursanalyse. München: Fink.Google Scholar
  50. Link, J. (1997). Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Link, J. (1999). Diskursive Ereignisse, Diskurse, Interdiskurse: Sieben Thesen zur Operativität der Diskursanalyse, am Beispiel des Normalismus. In H. Bublitz, A. D. Bührmann, C. Hanke & A. Seier (Hrsg.), Das Wuchern der Diskurse. Perspektiven der Diskursanalyse Foucaults (S. 148–161). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Link, J. (2006). Diskursanalyse unter besonderer Berücksichtigung von Interdiskurs und Kollektivsymbolik. In R. Keller, A. Hirseland & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse 1: Theorien und Methoden (S. 407–430). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Maas, U. (1984). Als der Geist der Gemeinschaft eine Sprache fand. Sprache im Nationalsozialismus. Versuch einer historischen Argumentationsanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  54. Marti, U. (1988). Michel Foucault. München: Beck.Google Scholar
  55. Näcke, L., & Park, E. (2000). Subjektivität und Subjektivierung – Zwischen Einschreibung und Selbstführung. Psychologie & Gesellschaftskritik, 24(2), 9–35.Google Scholar
  56. Parker, I. (1992). Discourse dynamics: Critical analysis for social and individual psychology. London: Routledge.Google Scholar
  57. Parker, I. (1994). Reflexive research and the grounding of analysis: Social psychology and the psy-complex. Journal of Community and Applied Social Psychology, 4(4), 239–252.CrossRefGoogle Scholar
  58. Parker, I., & Burman, E. (1993). Against discursive imperialism, empiricism and constructionism: Thirty two problems with discourse analysis. In E. Burman & I. Parker (Hrsg.), Discourse analytic research: Repertoires and readings of texts in action (S. 155–172). London: Routledge.Google Scholar
  59. Potter, J. (1996). Representing reality: Discourse, rhetoric and social construction. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  60. Potter, J. (2006). Diskursive Psychologie und Diskursanalyse. In R. Keller, A. Hirseland & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse 1: Theorien und Methoden (S. 315–337). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  61. Potter, J., & Wetherell, M. (1987). Discourse and social psychology: Beyond attitudes and behaviour. London: Sage.Google Scholar
  62. Reichertz, J. (2005). Order at all Points. Lassen sich Diskursanalyse und Hermeneutik gewinnbringend miteinander verbinden? In R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöfer (Hrsg.), Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit. Zum Verhältnis von Wissenssoziologie und Diskursforschung (Erfahrung – Wissen – Imagination) (S. 149–178). Konstanz: UVK.Google Scholar
  63. Rüb, M. (1990). Das Subjekt und sein Anderes. Zur Konzeption von Subjektivität beim frühen Foucault. In E. Erdmann, R. Forst & A. Honneth (Hrsg.), Ethos der Moderne. Foucaults Kritik der Aufklärung (S. 187–201). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  64. Strauss, A., & Corbin, J. (1996). Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union [Orig. 1990].Google Scholar
  65. Willig, C. (2001). Introducing qualitative research in Psychology. Adventures in theory and method. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  66. Wodak, R., & Meyer, M. (Hrsg.). (2009). Methods of critical discourse analysis. London: Sage.Google Scholar
  67. Zielke, B. (2007). Sozialer Konstruktionismus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentralinstitut „Anthropologie der Religion(en)“Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations