Advertisement

Versorgungssituation

  • Michael Weißer
  • Ute Zerwes
  • Simon Krupka
  • Tonio Schönfelder
  • Silvia Klein
  • Hans-Holger Bleß
Open Access
Chapter

Zussamenfassung

Rund die Hälfte der Krankenhäuser in Deutschland führt endoprothetische Hüft- bzw. Knieersteingriffe durch. 80 % (Hüfte) bzw. 96 % (Knie) der Erst eingriffe sind auf die sympotmatische Arthrose zurückzuführen.

Gemäß der vorgeschriebenen externen Qualitätssicherung für Krankenhäuser steigt seit Jahren der Anteil der Patienten, bei denen eine angemessene Indikation dokumentiert ist. Er lag 2014 für beide Eingriffe bundesweit bei 96 %. Einschränkend ist, dass einige für die Indikation relevante Kriterien derzeit noch nicht einheitlich oder evidenzbasiert definiert sind. Der Hüft- bzw. Kniegelenkersatz gehört im stationären Sektor zu den häufig durchgeführten Prozeduren. Gemessen an allen vollstationär versorgten Patienten stellen Patienten mit erstmaligem Hüftund Kniegelenkersatz einen Anteil von rund 2 % dar. Die Dauer stationärer Aufenthalte für einen Gelenkersatz sank in den vergangenen Jahren kontinuierlich und stärker als die durchschnittliche stationäre Verweildauer aller stationären Behandlungen. Die belief sich 2014 im Durchschnitt bei Hüft- bzw. Knie-TEP auf rund 11, 8 bzw. 10,6 Tage. Chirurgische Komplikationen während des Klinikaufenthaltes bei Ersteingriffen nehmen seit Jahren ab und liegen im unteren einstelligen Prozentbereich. Routinedaten der Gesetzlichen Krankenversicherung aus den Jahren 2005-2006 zufolge erfolgte bei 3,5 % der Patienten nach Hüft- und bei 3,8 % der Patienten nach Knieersteingriff innerhalb der ersten 2 Jahre ein vorzeitiger Wechseleingriff. Das Komplikationsrisiko bei endoprothetischen Eingriffen hängt von einer Vielzahl an Faktoren ab. So haben sowohl das Implantat als auch die durchgeführte Operation (u. a. Erfahrung des Operateurs, Operationstechniken, Operationsdauer), der Patient selbst (u. a. Begleiterkrankungen und Mitarbeit) sowie die Art der Rehabilitationsversorgung und der ambulanten Nachsorge einen Einfluss. Aktuelle Daten zu Standzeiten und beeinflussende Faktoren werden in Deutschland bislang nicht systematisch erhoben, werden aber mit dem 2011 eta blierten Endoprothesenregister Deutschland erwartet. Nach der chirurgischen Versorgung soll zeitnah eine Rehabilitationsmaßnahme erfolgen. In den allermeisten Fällen erfolgt diese auch wenige Tage nach dem stationären Aufenthalt. Durch die verkürzte stationäre Verweildauer allerdings kommen Patienten mit einem erhöhten Versorgungsbedarf in die Rehabilitationseinrichtungen. Insbesondere bei älteren mehrfacherkrankten Patienten besteht ein Bedarf nach gezielten geriatrischen, interdisziplinären Versorgungspfaden.

Bei den meisten Patienten wird durch die Operationen eine deutliche Beschwerdereduktion erreicht, die auch noch 5 Jahre nach dem Eingriff anhält, wie Befragungen von gesetzlich Versicherten ergaben. Die überwiegende Mehrheit der Patienten zeigt sich außerdem zufrieden mit dem Eingriff. Die Effekte sind bei Hüftpatienten deutlicher ausgeprägt im Vergleich zu Patienten nach endoprothetischen Knieeingriffen. Die absolute Mehrheit der berufstätigen Patienten kehrt nach dem Eingriff wieder ins Erwerbsleben zurück.

Literatur

  1. Aliyev RM (2010): Alloarthroplastischer Hüftgelenkersatz mit dem Staffelstein-Score: Ergebnisevaluation der stationären Rehabilitation. Der Orthopäde 39(12), 1163–1170. DOI: 10.1007/s00132-010-1651-z.CrossRefGoogle Scholar
  2. Andersen LO & Kehlet H (2014): Analgesic efficacy of local infiltration analgesia in hip and knee arthroplasty: a systematic review. British journal of anaesthesia 113(3), 360–374. DOI: 10.1093/bja/aeu155. http://www.ncbi.nlm. nih.gov/pubmed/24939863.CrossRefGoogle Scholar
  3. AOA (2014): Hip and Knee Arthroplasty. Annual Report 2014. Australian Orthopaedic Association National Joint Replacement Registry. ISSN: 1445–3657.Google Scholar
  4. AQUA-Institut (2010a): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2009: 17/3—Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  5. AQUA-Institut (2010b): Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2009: 17/2—Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  6. AQUA-Institut (2010c): Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2009: 17/5—Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  7. AQUA-Institut (2010d): Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2009: 17/7—Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  8. AQUA-Institut (2011a): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2010: 17/3—Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  9. AQUA-Institut (2011b): Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010: 17/2—Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  10. AQUA-Institut (2011c): Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010: 17/5—Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  11. AQUA-Institut (2011d): Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010: 17/7—Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  12. AQUA-Institut (2012a): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011: 17/2—Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  13. AQUA-Institut (2012b): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011: 17/3—Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  14. AQUA-Institut (2012c): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011: 17/5—Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  15. AQUA-Institut (2012d): Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2011: 17/7—Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  16. AQUA-Institut (2012e): Hüftendoprothesenversorgung. Abschlussbericht. Göttingen: AQUA—Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH.Google Scholar
  17. AQUA-Institut (2012 f): Knieendoprothesenversorgung. Abschlussbericht. Göttingen: AQUA—Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH.Google Scholar
  18. AQUA-Institut (2013a): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012: 17/2—Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  19. AQUA-Institut (2013b): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012: 17/3—Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  20. AQUA-Institut (2013c): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012: 17/5—Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  21. AQUA-Institut (2013d): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012: 17/7—Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  22. AQUA-Institut (2014a): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013: 17/2—Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  23. AQUA-Institut (2014b): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013: 17/3—Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  24. AQUA-Institut (2014c): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013: 17/5—Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  25. AQUA-Institut (2014d): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013: 17/7—Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  26. AQUA-Institut (2015a): Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2014: Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Indikatoren 2014. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  27. AQUA-Institut (2015b): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014: 17/2—Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  28. AQUA-Institut (2015c): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014: 17/3—Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  29. AQUA-Institut (2015d): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014: 17/5—Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  30. AQUA-Institut (2015e): Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014: 17/7—Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel: Qualitätsindikatoren. Göttingen: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (Hrsg.).Google Scholar
  31. Atchabahian A, Schwartz G, Hall CB, Lajam CM & Andreae MH (2015): Regional analgesia for improvement of long-term functional outcome after elective large joint replacement. Cochrane Database Syst Rev 8, Cd010278. DOI: 10.1002/14651858.CD010278.pub2.Google Scholar
  32. Augurzky B, Reichert AR & Scheuer M (2011): Faktenbuch Medinische Rehabilitation 2011. Heft 66. Essen: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsförderung. ISBN: 978-3-86788-285-9.Google Scholar
  33. AWMF (2009a): Endoprothese bei Gonarthrose. AWMF Leitlinien- Register Nr. 012/008. Gültigkeit abgelaufen. Leit linie wird zur Zeit überprüft. Arbeitsgruppe Leitlinien der Dt. Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).Google Scholar
  34. AWMF (2009b): Koxarthrose. AWMF Leitlinien-Register Nr. 033/001. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie.Google Scholar
  35. AWMF (2015): S3-Leitlinie—Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE). AWMF Leitlinien-Register Nr. 003/001. 2. komplett überarbeitete Auflage, Stand: 15.10.2015. Marburg: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.Google Scholar
  36. Barbieri A, Vanhaecht K, Van Herck P, Sermeus W, Faggiano F, Marchisio S & Panella M (2009): Effects of clinical pathways in the joint replacement: a meta-analysis. BMC medicine 7, 32. DOI: 10.1186/1741-7015-7-32.Google Scholar
  37. BARMER GEK Report Krankenhaus 2010. Schwerpunktthema: Trends in der Endoprothetik des Hüft- und Kniegelenks. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 3. St. Augustin: Asgard-Verlag. ISBN: 978-537-44103-4.Google Scholar
  38. Baulig C, Grams M, Röhrig B, Linck-Eleftheriadis S & Krummenauer F (2015): Clinical outcome and cost effectiveness of inpatient rehabilitation after total hip and knee arthroplasty. A multi-centre cohort benchmarking study between nine rehabilitation departments in Rhineland- Palatinate (Western Germany). European Journal of Physical and Rehabilitation Medicine. http://www.ncbi.nlm.nih. gov/pubmed/26006080 [Abruf am: 28. Januar 2016].Google Scholar
  39. Bethge M, Bartel S, Streibelt M, Lassahn C & Thren K (2011): [Improved outcome quality following total knee and hip arthroplasty in an integrated care setting: results of a controlled study]. Die Rehabilitation 50(2), 86–93. DOI: 10.1055/s-0030-1265144.CrossRefGoogle Scholar
  40. Beyth RJ, Quinn LM & Landefeld CS (1998): Prospective evaluation of an index for predicting the risk of major bleeding in outpatients treated with warfarin. The American journal of medicine 105(2), 91–99. ISSN: 0002–9343.CrossRefGoogle Scholar
  41. Braun B (2013): Knie- und Hüft-(Total-) Endoprothesen 2008 bis 2012—hkk Gesundheitsreport. Bremen: hkk Erste Gesundheit. https://www.hkk.de/fileadmin/doc/ broschueren_flyer/sonstiges/20131129_hkk_Gesundheitsreport_ Knie-Hueft-Tep.pdf. [Abruf am: 03.11.2015].Google Scholar
  42. Cappelleri G, Ghisi D, Fanelli A, Albertin A, Somalvico F & Aldegheri G (2011): Does continuous sciatic nerve block improve postoperative analgesia and early rehabilitation after total knee arthroplasty? A prospective, randomized, double-blinded study. regional anesthesia and pain medicine 36(5), 489–492. DOI: 10.1097/AAP.0b013e- 3182286a2b.Google Scholar
  43. Charlson ME, Pompei P, Ales KL & MacKenzie CR (1987): A new method of classifying prognostic comorbidity in longitudinal studies: development and validation. Journal of Chronic Diseases. 1987; 40(5): 373–83.CrossRefGoogle Scholar
  44. Cionac Florescu S, Anastase DM, Munteanu AM, Stoica IC & Antonescu D (2013): Venous Thromboembolism Following Major Orthopedic Surgery. Maedica—A Journal of Clinical Medicine 8(2), 189–194.Google Scholar
  45. Conner-Spady BL, Sanmartin C, Johnston GH, McGurran JJ, Kehler M, Noseworthy TW (2011): The importance of patient expectations as a determinant of satisfaction with waiting times for hip and knee replacement surgery. Health Policy. 101(3):245–52. doi: 10.1016/j.healthpol. 2011. 05.011.Google Scholar
  46. Claes L, Kirschner S, Perka C & Rudert M (2012): AE-Manual der Endoprothetik—Hüfte und Hüftrevision. Heidelberg: Springer. ISBN: 978-3-642-14645-9.Google Scholar
  47. Decousus H, Tapson VF, Bergmann JF, Chong BH, Froehlich JB, Kakkar AK, Merli GJ, Monreal M, Nakamura M, Pavanello R, Pini M, Piovella F, Spencer FA, Spyropoulos AC, Turpie AG, Zotz RB, Fitzgerald G, Anderson FA & Investigators I (2011): Factors at admission associated with bleeding risk in medical patients: findings from the IMPROVE investigators. Chest 139(1), 69–79. DOI: 10.1378/chest.09–3081.Google Scholar
  48. den Hartoq YM, Mathijssen NM & Vehmeijer SB (2013): Reduced length of hospital stay after the introduction of a rapid recovery protocol for primary THA procedures. Acta Orthop. 84(5), 444–447. DOI: 10.3109/17453674.2013.838657.CrossRefGoogle Scholar
  49. Destatis (2013): Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern. https://www.destatis.de/ DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Krankenhaeuser/FallpauschalenKrankenhaus2120640137004. pdf?__blob = publicationFile.Google Scholar
  50. Destatis (2014): Gesundheit—Grunddaten der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2013. https://www.destatis. de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Vorsorge-Rehabilitation/GrunddatenVorsorgeReha.html.Google Scholar
  51. Destatis (2015a): Die 50 häufigsten Operationen der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern (Rang, Anzahl, Anteil in Prozent). Gliederungsmerkmale: Jahre, Deutschland, Geschlecht, Art der Operation. http:// www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/ dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_ start_neu/&p_aid = 3&p_aid = 73077937&nummer = 666&p_sprache = D&p_indsp = − &p_aid = 38818394 [Abruf am: 02.11.2015].Google Scholar
  52. Destatis (2015b): Durchschnittliche Verweildauer. https:// www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/ Gesundheit/Glossar/Verweildauer.html [Abruf am: 14.07.2015].Google Scholar
  53. Destatis (2015c): Krankheitskosten. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankheitskosten/Krankheitskosten. html#Tabellen [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  54. Deutsche Rentenversicherung (2005): Medizinische Voraussetzungen der ABH. http://www.deutsche-rentenversicherung. de/cae/servlet/contentblob/208282/publicationFile/2266/ahb_indikationskatalog.pdf [Abruf am: 08.12.2015].Google Scholar
  55. Deutsche Rentenversicherung Bund (2009): Rahmenkonzept zur medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. Berlin.Google Scholar
  56. Deutsche Rentenversicherung Bund (2010): Therapiestandards für die Rehabilitation nach Hüft- oder Knietotalendoprothese. Methodenbericht: Ergebnisse der Projektphasen der Entwicklung der Pilotversion Reha- Therapiestandards Hüft- und Knie-TEP. Freiburg, Berlin.Google Scholar
  57. Deutsche Rentenversicherung Bund (2011): Reha-Therapiestandards Hüft- und Knie-TEP. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung. Berlin.Google Scholar
  58. Deutsche Rentenversicherung Bund (2014a): Reha-Bericht Update 2014. Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik. Berlin. ISSN: 2193–5718.Google Scholar
  59. Deutsche Rentenversicherung Bund (2014b): Rentenversicherung in Zeitreihen. DRV-Schriften Band 22.Google Scholar
  60. Dreinhoefer KE & Schwarzkopf SR (2010): Outcomes bei Alterstrauma. Der Unfallchirurg 113(6), 462–468. DOI: 10.1007/s00113-010-1746-3.CrossRefGoogle Scholar
  61. Drosos GI, Triantafilidou T, Ververidis A, Agelopoulou C, Vogiatzaki T & Kazakos K (2015): Persistent post-surgical pain and neuropathic pain after total knee replacement. World Journal of Orthopedics 6(7), 528–536. DOI: 10.5312/wjo.v6.i7.528.CrossRefGoogle Scholar
  62. Effenberger H, Zumstein MD & Rehart SS, A. (2008): Benchmarking in der Hüftendoprothetik. Orthopädische Praxis 44(5), 2013–2225.Google Scholar
  63. European Society of Cardiology (Hrsg) (2014): 2014 ESC Guidelines on the diagnosis and management of acute pulmonary embolism. European Heart Journal, 3033–3080. DOI: 10.1093/eurheartj/ehu283.Google Scholar
  64. Falck-Ytter Y, Francis CW, Johanson NA, Curley C, Dahl OE, Schulman S, Ortel TL, Pauker SG, Colwell CW, Jr. & American College of Chest P (2012): Prevention of VTE in orthopedic surgery patients: Antithrombotic Therapy and Prevention of Thrombosis, 9th ed: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines. Chest 141(2 Suppl), e278S-325 S. DOI: 10.1378/ chest.11–2404.Google Scholar
  65. Fender D, Harper WM, Thompson JR & Gregg PJ (1997): Mortality and fatal pulmonary embolism after primary total hip replacement. Results from a regional hip register. The Journal of bone and joint surgery 79(6), 896–899. ISSN: 0301-620X.CrossRefGoogle Scholar
  66. Finkenstädt V & Niehaus F (2013): Rationierung und Versorgungsunterschiede in Gesundheitssystemen. Ein internationaler Überblick. Köln: Wissenschaftliches Institut der PKV. ISBN: 978-3-9813569-4-6.Google Scholar
  67. Friedrich J & Belvers A (2009): Patientenwege ins Krankenhaus: Räumliche Mobilität bei Elektiv- und Notfallleistungen am Beispiel von Hüftendoprothesen. In: Klauber J, Robra, B.P., Schellschmidt, H.: Krankenhaus-Report 2008/2009. 155–181.Google Scholar
  68. GBE-Bund (2015): Abgeschlossene Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und sonstige Leistungen zur Teilhabe in der Gesetzlichen Rentenversicherung (Anzahl). Gliederungsmerkmale: Jahre, Region (Wohnort/Ort der Leistung); Geschlecht, Maßnahmeart. Tabelle für das Jahr 2013. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. https:// www.gbebund.de/oowa921install/servlet/oowa/aw92/WS0100/_XWD_FORMPROC?TARGET=&PAGE=_XWD_210&OPINDEX=1&HANDLER=XS_ROTATE_ADVANCED&DATACUBE=_XWD_238&D.000=PAGE&… 1/[Abruf am: 23.06.2015].Google Scholar
  69. Gollwitzer H, Gerdesmeyer L, Gradinger R & von Eisenhart-Rothe R (2011): [Evidence-based update in hip arthroplasty]. Orthopade 40(6), 535–542. DOI: 10.1007/s00132-011-1763-0.CrossRefGoogle Scholar
  70. Gravius S, Randau T & Wirtz DC (2011): [What can be done when hip prostheses fail? New trends in revision endoprosthetics]. Der Orthopäde 40(12), 1084–1094. DOI: 10.1007/s00132-011-1844-0.CrossRefGoogle Scholar
  71. Guerra ML, Singh PJ & Taylor NF (2015): Early mobilization of patients who have had a hip or knee joint replacement reduces length of stay in hospital: a systematic review. Clinical Rehabilitation 29(9), 844–854. DOI: 10.1177/0269215514558641.CrossRefGoogle Scholar
  72. Gülich M, Mittag O, Müller E, Uhlmann A, Bruggemann S & Jackel WH (2010): Ergebnisse einer Analyse der therapeutischen Leistungsdaten (KTL-Daten) von 5838 Rehabilitandinnen und Rehabilitanden nach Hüft- bzw. Knieendoprothesenimplantation. Rehabilitation (Stuttg) 49(1), 13–21. DOI: 10.1055/s-0029-1246155 PM:20178057.Google Scholar
  73. Günther KP, Jeszenszky C, Schäfer T, Hannemann F, Niethard F (2013): Hüft- und Kniegelenkersatz in Deutschland—Mythen und Fakten zur Operationshäufigkeit. Das Krankenhaus Heft 9/2013, Copyright W. Kohlhammer GmbH Stuttgart.Google Scholar
  74. Günther K-P, Haase E, Lange T, Kopkow C, Schmitt J, Jeszenszky C, Balck F, Lützner J, Hartmann A & Lippmann M (2015): Persönlichkeitsprofil und Komorbidität: Gibt es den »schwierigen Patienten« in der primären Hüftendoprothetik? Der Orthopäde 44(7), 555–565. DOI: 10.1007/ s00132-015-3097-9.Google Scholar
  75. Haas H, Grifka J, Günther KP, Heller KD, Niethard FU, Windhagen H, Ebner M & Mittelmeier W (2013): EndoCert. Zertifizierung von Endoprothetischen Versorgungszentren in Deutschland. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG. ISBN: 978-3-13-174081-6.Google Scholar
  76. Halawi MJ. (2015): Outcome Measures in Total Joint Arthroplasty: Current Status, Challenges, and Future Directions. Orthopedics. 2015 Aug;38(8):e685-9. doi: 10.3928/01477447-20150804-55.CrossRefGoogle Scholar
  77. Hardeman F, Londers J, Favril A, Witvrouw E, Bellemans J & Victor J (2012): Predisposing factors which are relevant for the clinical outcome after revision total knee arthroplasty. Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy 20(6), 1049–1056. DOI: 10.1007/s00167-011-1624-8.CrossRefGoogle Scholar
  78. Hassenpflug J & Liebs TR (2014): Register als Werkzeug für mehr Endoprothesensicherheit: Erfahrungen aus anderen Ländern und dem Aufbau des Endoprothesenregisters Deutschland. Bundesgesundheitsblatt—Gesundehitsforschung—Gesundheitsschutz 57(12), 1376–1383. DOI: 10.1007/s00103-014-2057-6.CrossRefGoogle Scholar
  79. Haverkamp D, Klinkenbijl MN, Somford MP, Albers GH & van der Vis HM (2011): Obesity in total hip arthroplasty—does it really matter? A meta-analysis. Acta Orthop 82(4), 417–422. DOI: 10.3109/17453674.2011.588859.CrossRefGoogle Scholar
  80. Heisel J & Jerosch J (2007): Rehabilitation nach Hüft- und Knieendoprothese. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. ISBN: 978–3769105322.Google Scholar
  81. Heisel J (2008): Rehabilitation following total hip and knee replacement. Der Orthopäde 37(12), 1217–1232. DOI: 10.1007/s00132-008-1379-1.CrossRefGoogle Scholar
  82. Heisel J (2012): Rehabilitation nach minimal-invasiver Hüftendoprothesenimplantation. Der Orthopäde 41(5), 407–412. DOI: 10.1007/s00132-011-1896-1.CrossRefGoogle Scholar
  83. Howie C, Hughes H & Watts AC (2005): Venous thromboembolism associated with hip and knee replacement over a ten-year period: a population-based study. The Journal of bone and joint surgery 87(12), 1675–1680. DOI: 10.1302/0301-620X.87B12.16298.CrossRefGoogle Scholar
  84. Husted H (2012): Fast-track hip and knee arthroplasty: clinical and organizational aspects. Acta Orthop Suppl. 83(346), 1–39. DOI: 10.3109/17453674.2012.700593.CrossRefGoogle Scholar
  85. Ibrahim MS, Khan MA, Nizam I & Haddad FS (2013): Perioperative interventions producing better functional outcomes and enhanced recovery following total hip and knee arthroplasty: an evidence-based review. BMC Med 11, 37. DOI: 10.1186/1741-7015-11-37.Google Scholar
  86. InEK (2015): Datenbankabfrage. G-DRG V2011 Daten 2010 gem. § 21 KHEntgG—G-DRG Browser. I47A: Revision oder Ersatz des Hüftgelenkes ohne komplizierende Diagnose, ohne Arthrodese, ohne äußerst schwere CC, Alter > 15 Jahre, mit komplizierendem Eingriff oder mit Implantation/Wechsel einer Radiuskopfprothese und I47B: Revision oder Ersatz des Hüftgelenkes ohne komplizierende Diagnose, ohne Arthrodese, ohne äußerst schwere CC, Alter > 15 Jahre, ohne komplizierenden Eingriff.Google Scholar
  87. Jacobs CA, Christensen CP & Berend ME (2009): Sport Activity After Total Hip Arthroplasty: Changes in Surgical Technique, Implant Design, and Rehabilitation. Journal of Sport Rehabilitation 18(1), 47–59.CrossRefGoogle Scholar
  88. Jämsen E, Nevalainen P, Eskelinen A, Huotari K, Kalliovalkama J & Moilanen T (2012): Obesity, diabetes, and preoperative hyperglycemia as predictors of periprosthetic joint infection: a single-center analysis of 7181 primary hip and knee replacements for osteoarthritis. The Journal of Bone & Joint Surgery. 2012; 94(14):e101. doi: 10.2106/ JBJS.J.01935.Google Scholar
  89. Januel J-M, Chen G, Ruffieux C, Quan H, Douketis JD, Crowther MA, Collin C, Ghali WA & Burnand B (2012): Symptomatic In-Hospital Deep Vein Thrombosis and Pulmonary Embolism Following Hip and Knee Arthroplasty Among Patients Receiving Recommended Prophylaxis: A Systematic Review. Journal of the American Medical Association 307(3), 294–303.Google Scholar
  90. Jaschinski G, Pieper D, Eikermann M, Steinhausen S, Linke C, Heitmann T, Pani M & Neugebauer E (2014): Aktueller Status der Hüft- und Knieendoprothetik in Deutschland—Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie (455–461). DOI: 10.1055/ s-0034-1383023.Google Scholar
  91. Jeschke E & Günster C (2014): Zum Zusammenhang von Behandlungshäufigkeit und -ergebnis in der Hüftendoprothetik. In: Wissenschaftliches Institut der AOK: Krankenhaus Report 2014.Google Scholar
  92. Jorgensen CC, Jacobsen MK, Soeballe K, Hansen TB, Husted H, Kjaersgaard-Andersen P, Hansen LT, Laursen MB & Kehlet H (2013): Thromboprophylaxis only during hospitalisation in fast-track hip and knee arthroplasty, a prospective cohort study. BMJ Open 3(12), e003965. DOI: 10.1136/ bmjopen-2013-003965.Google Scholar
  93. Jourdan C, Poiraudeau S, Descamps S, Nizard R, Hamadouche M, Anract P, Boisgard S, Galvin M & Ravaud P (2012): Comparison of Patient and Surgeon Expectations of Total Hip Arthroplasty. PLoS ONE 7(1), 1–9. DOI: 10.1371/journal. pone.0030195.Google Scholar
  94. Judge A, Cooper C, Arden NK, Williams S, Hobbs N, Dixon D, Günther K-P, Freinhoefer K & Dieppe PA (2011): Pre-operative expectation predicts 12-month post-operative outcome among patients undergoing primary total hip replacement in European orthopaedic centres. Osteoarthritis and Cartilage 19(6), 659–667. DOI: 10.1016/j. joca.2011.03.009.Google Scholar
  95. Kearon C (2003): Natural history of venous thromboembolism. Circulation 107(23 Suppl 1), I22-30. DOI: 10.1161/01. CIR.0000078464.82671.78.Google Scholar
  96. Kerr DR & Kohan L (2008): Local infiltration analgesia: a technique for the control of acute postoperative pain following knee and hip surgery: a case study of 325 patients. Acta Orthopaedica Scandinavica 79(2), 174–183. DOI: 10.1080/17453670710014950.CrossRefGoogle Scholar
  97. Khan A, Kiryluk S & Fordyce MJ (2007): Fatal pulmonary embolism, death rates and standardised mortality ratios after primary total hip replacement in a joint replacement centre. Hip International 17(2), 59–63.CrossRefGoogle Scholar
  98. Kladny B (2015): Stationäre und ambulante Rehabilitation in Deutschland: Aktueller Stand und weitere Entwicklung. Der Unfallchirurg 118(2), 103–111. DOI: 10.1007/s00113-014-2613-4.CrossRefGoogle Scholar
  99. Krischak G, Kaluscha R, Kraus M, Tepohl L & Nusser M (2013): Rückkehr in das Erwerbsleben nach Hüfttotalendoprothese. Unfallchirurg 116(8), 755–759. DOI: 10.1007/ s00113-013-2424-z.Google Scholar
  100. Kuijer PM, Hutten BA, Prins MH & Buller HR (1999): Prediction of the risk of bleeding during anticoagulant treatment for venous thromboembolism. Archives of internal medicine 159(5), 457–460. ISSN: 0003–9926.CrossRefGoogle Scholar
  101. Lau TW, Fang C & Leung F (2016): Assessment of postoperative short-term and long-term mortality risk in Chinese geriatric patients for hip fracture using Charlson comorbidity score. Hong Kong Medical Journal. 2016; 22(1):16–22. doi: 10.12809/hkmj154451.Google Scholar
  102. Laubenthal H & Neugebauer E (2009): S3-Leitlinie »Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen« (AWMF-Register Nr. 041/001). 20.04.2009—Gültigkeit abgelaufen. Bochum: Deutsche Interdiszi plinäre Vereinigung für Schmerztherapie e.V.Google Scholar
  103. Liebs TR, Melsheimer O & Hassenpflug J (2014): Frühzeitige Detektion systematischer Schadensfälle durch Endoprothesenregister. Orthopäde 43(6), 549–554. DOI: 10.1007/s00132-014-2293-3.CrossRefGoogle Scholar
  104. Lohom G, Walsh M, Higgins G & Shorten G (2002): Effect of perioperative administration of dexketoprofen on opioid requirements and inflammatory response following elective hip arthroplasty. British Journal of Anasthesia 88(4), 520–526.CrossRefGoogle Scholar
  105. Lübbeke A, Katz JN, Perneger TV & Hoffmeyer P (2007): Primary and revision hip arthroplasty: 5-year outcomes and influence of age and comorbidity. The Journal of rheumatology 34(2), 394–400. ISSN: 0315-162X.Google Scholar
  106. Maier-Börries O & Jäckel WH (2013): Rehabilitation nach Implantation künstlicher Hüft- und Kniegelenke. Die Rehabilitation 52(03), 202–212. DOI: 10.1055/s-0033-1343142.CrossRefGoogle Scholar
  107. Middeldorf S & Caaer R (2010): Verlauf- und Ergebnisevaluation stationärer Rehabilitationsmassnahmen nach alloarthroplastishem Knie- und Hüftgelenksersatz mit dem Staffelstein-Score. Orthopädische Praxis (36), 230–238.Google Scholar
  108. Mittelmeier W, Josten C, Siebert HR, Niethard FU, Marzi I & Klü ß D (2012): Forschung in Orthopädie und Unfallchirugie—Bestandsaufnahme und Ausblick—Weißbuch Forschung in Orthopädie und Unfallchirugie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. Aachen: Shaker Verlag GmbH. ISBN: 978-3-8440- 1775-5.Google Scholar
  109. Müller E, Mittag O, Gülich M, Uhlmann A & Jäckel WH (2009): Systematische Literaturanalyse zu Therapien in der Rehabilitation nach Hüft- und Kniegelenks-Total- Endoprothesen: Methoden, Ergebnisse und Herausforderungen. Die Rehabilitation 48(2), 62–72. DOI: 10.1055/s-0029-1202295.CrossRefGoogle Scholar
  110. Müller M, Toussaint R & Kohlmann T (2015): Hüft- und Knietotalendoprothesenversorgung—Ergebnisse ambulanter orthopädischer Rehabilitation. Der Orthopäde 44(3), 203–211. DOI: 10.1007/s00132-014-3000-0.CrossRefGoogle Scholar
  111. Peduto VA, Ballabio M & Stefanini S (1998): Efficacy of propacetamol in the treatment of postoperative pain. Morphine- sparing effect in orthopedic surgery. Italian Collaborative Group on Propacetamol. Acta Anaesthesiologica Scandinavica 42(3), 293–298.CrossRefGoogle Scholar
  112. Perka C (2011): Preoperative versus postoperative initiation of thromboprophylaxis following major orthopedic surgery: safety and efficacy of postoperative administration supported by recent trials of new oral anticoagulants. Thrombosis journal 9, 17. DOI: 10.1186/1477-9560-9-17.CrossRefGoogle Scholar
  113. Prokopetz JJ, Losina E, Bliss RL, Wright J, Baron JA & Katz JN (2012): Risk factors for revision of primary total hip arthroplasty: a systematic review. BMC Musculoskeletal Disorders 13(251), 1–13. DOI: 10.1186/1471-2474-13–251.Google Scholar
  114. Quack V, Ippendorf AV, Betsch M, Schenker H, Nebelung S, Rath B, Tingart M & Lüring C (2015): Multidisziplinäre Rehabilitation und multimodale Fast-Track-Rehabilitation in der Knieendoprothetik: Schneller, besser, günstiger? Eine Umfrage und systematische Literaturrecherche. Die Rehabilitation 54(4), 245–251. DOI: 10.1055/s-0035-1555887.CrossRefGoogle Scholar
  115. Renkawitz T, Rieder T, Handel M, Koller M, Drescher J, Bonnlaender G & Grifka J (2010): Comparison of two accelerated clinical pathwaysafter total knee replacement how fast can we really go? Clinical Rehabilitation 24(3), 230–239. DOI: 10.1177/0269215509353267.CrossRefGoogle Scholar
  116. RKI (2015): Gesundheit in Deutschland. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesInDtld/gesundheit_in_deutschland_2015.pdf?__blob=publicationFile [Abruf 01.07.2016].Google Scholar
  117. Ruíz-Giménez N, Suárez C, González R, Nieto JA, Todolí JA, Samperiz AL & Monreal M (2008): Predictive variables for major bleeding events in patients presenting with documented acute venous thromboembolism. Findings from the RIETE Registry. Thrombosis and Haemostasis 100(1), 26–31. DOI: 10.1160/TH08030193.Google Scholar
  118. Rupp S & Wydra G (2012): Anschlussheilbehandlung nach Knietotalendoprothesenimplantation: Konservative Orthopadie und Sportwissenschaft. Der Orthopäde 41(2), 126–135. DOI: 10.1007/s00132-011-1863-x.CrossRefGoogle Scholar
  119. Samama CM, Vray M, Barré J, Fiessinger J-N, Rosencher N, Lecompte T, Potron G, Basile J, Hull R & Desmichels D (2002): Extended Venous Thromboembolism Prophylaxis After Total Hip Replacement: A Comparison of Low- Molecular-Weight Heparin With Oral Anticoagulant. Archives of Internal Medicine 162(19), 2191–2196. DOI: 10.1001/archinte.162.19.2191.Google Scholar
  120. Schäfer T, Krummenauer F, Mettelsiefen J, Kirschner S & Günther KP (2010): Social, educational, and occupational predictors of total hip replacement outcome. Osteoarthritis and Cartilage 18(8), 1036–1042. DOI: 10.1016/j. joca.2010.05.003.Google Scholar
  121. Schäfer T, Pritzkuleit R, Jeszenszky C, Malzahn J, Maier W, Gunther KP & Niethard F (2013): Trends and geographical variation of primary hip and knee joint replacement in Germany. Osteoarthritis and Cartilage 21(2), 279–288. DOI: 10.1016/j.joca.2012.11.006.CrossRefGoogle Scholar
  122. Scherz N, Mean M, Limacher A, Righini M, Jaeger K, Beer HJ, Frauchiger B, Osterwalder J, Kucher N, Matter CM, Banyai M, Angelillo-Scherrer A, Lammle B, Husmann M, Egloff M, Aschwanden M, Bounameaux H, Cornuz J, Rodondi N & Aujesky D (2013): Prospective, multicenter validation of prediction scores for major bleeding in elderly patients with venous thromboembolism. Journal of thrombosis and haemostasis 11(3), 435–443. DOI: 10.1111/jth.12111.CrossRefGoogle Scholar
  123. Schmitt-Sody M, Pilger V & Gerdesmeyer L (2011): [Rehabilitation and sport following total hip replacement]. Der Orthopäde 40(6), 513–519. DOI: 10.1007/s00132-011-1761-2.CrossRefGoogle Scholar
  124. Schulze A & Scharf HP (2013): Zufriedenheit nach Knietotalendoprothesenimplantation: Vergleich 1990–1999 mit 2000–2012. Der Orthopäde 42(10), 858–865. DOI: 10.1007/s00132-013-2117-x.CrossRefGoogle Scholar
  125. Shepherd A & Mills C (2006): Fatal pulmonary embolism following hip and knee replacement. A study of 2153 cases using routine mechanical prophylaxis and selective chemoprophylaxis. Hip Internatinal 16(1), 53–56.CrossRefGoogle Scholar
  126. Singh JA, Jensen M, Harmsen S & Lewallen D (2013): Are gender, comorbidity and obesity risk factors for postoperative periprosthetic fractures following primary total hip replacement. The Journal of Arthroplasty. 2013; 28(1):126–31. doi: 10.1016/j.arth.2012.03.010.CrossRefGoogle Scholar
  127. Silvanto M, Lappi M & Rosenberg PH (2002): Comparison of the opioidsparing efficacy of diclofenac and ketoprofen for 3 days after knee arthroplasty. Acta Anaesthesiologica Scandinavica 46(3), 322–328.CrossRefGoogle Scholar
  128. Simanski CJP (2008): Schmerztherapie an den unteren Extremitäten. Der Orthopäde 37(10), 959–969. DOI: 10.1007/ s00132-008-1337-y.Google Scholar
  129. Simmel S, Hörterer H & Horstmann T (2008): Sport nach Hüft-Totalendoprothese—Expertenmeinung versus Patientenrealität. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 59(11), 268–272.Google Scholar
  130. Spencer FA, Gore JM, Lessard D, Emery C, Pacifico L, Reed G, Gurwitz JH & Goldberg RJ (2008): Venous thromboembolism in the elderly. A community-based perspective. Thrombosis and haemostasis 100(5), 780–788. ISSN: 0340–6245.CrossRefGoogle Scholar
  131. Stargardt T (2008): Health service costs in Europe: cost and reimbursement of primary hip replacement in nine countries. Health economics 17(1 Suppl), S9-20. DOI: 10.1002/hec.1328.CrossRefGoogle Scholar
  132. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2013): Gesundheit. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Fachserie 12 Reihe 6.2.2.Google Scholar
  133. SVR Gesundheit (2014): Bedarfsgerechte Versorgung − Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche: Gutachten 2014. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (Hrsg.).Google Scholar
  134. Tayrose G, Newman D, Slover J, Jaffe F, Hunter T & Bosco Jr (2013): Rapid mobilization decreases lengthofstay in joint replacement patients. Bulletin of the Hospital for Joint Diseases 71(3), 222–226.Google Scholar
  135. The Commonwealth Fund (2010): The Commonwealth Fund 2010 International Health Policy Survey in Eleven Countries. http://www.commonwealthfund.org/~/media/files/publications/chartbook/2010/pdf_2010_ihp_survey_chartpack_full_12022010.pdf [Abruf am: 05.10.2015].Google Scholar
  136. Tuncel T, Simon S & Peters KM (2015): Flexibilisierte Rehabilitationsdauer nach alloplastischem Hüft- und Kniegelenkersatz. Der Orthopäde 44(6), 465–473. DOI: 10.1007/s00132-015-3089-9.CrossRefGoogle Scholar
  137. Tuncel T, Krämer A & Peters KM (2015): Scoregesteuerte Dauer der Anschlussheilbehandlung nach alloplastischem Hüftund Kniegelenkersatz. Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie 153(1), 30–37. DOI: 10.1055/s-0034-1383257.CrossRefGoogle Scholar
  138. von Eiff W, Schüring S, Greitemann B & Karoff M (2011): REDIA—Auswirkungen der DRG-Einführung auf die Rehabilitation. Die Rehabilitation 50(4), 214–221. DOI: 10.1055/s-0031-1275720.CrossRefGoogle Scholar
  139. van der Weegen W, Kornuijit A & Das D (2015): Do lifestyle restrictions and precautions prevent dislocation after total hip arthroplasty? A systematic review and metaanalysis of the literature. [Systematic Review] Clinical Rehabilitation, 1–11. DOI: 10.1177/0269215515579421.CrossRefGoogle Scholar
  140. WiDO (2007): Qualitätssicherung der stationären Versorgung mit Routinedaten (QSR): Abschlussbericht. Bonn: Wissenschaftliches Institut der AOK (Hrsg.). ISBN: 978-3-922093- 42 − 8.Google Scholar
  141. Winther SB, Foss OA, Wik TS, Davis SP, Engdal M, Jessen V & Husby OS (2015): 1-year follow-up of 920 hip and knee arthroplasty patients after implementing fast-track. Acta Orthop. 86(1), 78–85. DOI: 10.3109/17453674.2014.957089.CrossRefGoogle Scholar
  142. Wirtz DC (2011): AE-Manual der Endoprothetik—Knie. Heidelberg: Springer. ISBN: 978-3-642-12888-2.Google Scholar
  143. Zenk K, Finze S, Kluess D, Bader R, Malzahn J & Mittelmeier W (2014): Einfluss der Erfahrung des Operateurs in der Hüftendoprothetik: Abhängigkeit von Operationsdauer und Komplikationsrisiko. Der Orthopäde 43(6), 522–528. DOI: 10.1007/s00132-014-2292-4.CrossRefGoogle Scholar
  144. Zhu Y, Zhang F, Chen W, Liu S, Zhang Q & Zhang Y (2015): Risk factors for periprosthetic joint infection after total joint arthroplasty: a systematic review and meta-analysis. Journal of Hospital Infection 89(2), 82–89. DOI: 10.1016/j. jhin.2014.10.008.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Michael Weißer
  • Ute Zerwes
  • Simon Krupka
  • Tonio Schönfelder
  • Silvia Klein
  • Hans-Holger Bleß

There are no affiliations available

Personalised recommendations