Advertisement

Lebenswelten und Wirtschaftsräume

  • Volker Wittpahl

Zusammenfassung

Im Wettbewerb um innovative Unternehmen und zufriedene Einwohner müssen Städte heute mehr bieten als günstiges Bauland und Basisinfrastruktur. Alterung der Bevölkerung, Verknappung von Ressourcen und auch die Digitalisierung aller Lebensbereiche machen an Stadtgrenzen nicht halt.

Literatur

  1. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) (2015) Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“. Bekanntmachung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/Digitales/foerderrichtlinie-breitbandausbau.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 21.04.2016
  2. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) (2013) Wieder erstarkte Städte. Strategien, Rahmenbedingungen und Ansätze der Regenerierung in europäischen Groß- und Mittelstädten. Werkstatt: Praxis, Heft 82. www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/QRUAXPW5LPFMVURZ4N3BVVJMXUUAA2IA/full/1.pdf. Zugegriffen: 09.05.2016
  3. Bundesministerium des Innern (BMI) (2013) Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 43, ausgegeben zu Bonn am 31. Juli 2013 (2749). www.bmi.bund.de/Shared-Docs/Downloads/DE/Themen/OED_Verwaltung/Informationsgesellschaft/egovg_verkuendung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 18.05.2016
  4. Bott J (2013) Die Wirkung von Macht auf Innovationen in der öffentlichen Verwaltung. Kassel, University PressGoogle Scholar
  5. Braun J (2016) Helsinki. Die transparente Stadt. brand eins, Ausgabe 01/2016 - Was Wirtschaft treibt. www.brandeins.de/archiv/2016/befreiung/helsinki-die-transparentestadt. Zugegriffen: 21.04.2016
  6. Initiative D21, Institute for Public Information Management (ipima) (2014) eGovernment MONITOR 2014. Nutzung von elektronischen Bürgerdiensten im internationalen Vergleich. www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2014/09/eGovMon2014_web.pdf. Zugegriffen: 21.02.2016
  7. Landmann J, Heumann S (Hrsg) (2016) Auf dem Weg zum Arbeitsmarkt 4.0. Mögliche Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeit und Beschäftigung in Deutschland bis 2030. Bertelsmann Stiftung, stiftung neue verantwortung. www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/auf-dem-weg-zum-arbeitsmarkt-40/. Zugegriffen: 21.04.2016
  8. Molitor A (2014) Regionalwährung Chiemgauer. Vom Taler, der rostet, wenn er rastet. brand eins, Ausgabe 06/2014 - Schwerpunkt Geld. www.brandeins.de/archiv/2014/geld/vom-taler-der-rostet-wenn-er-rastet.Zugegriffen: 21.04.2016
  9. Urban 2.0 (2016) Öffentlicher Personennahverkehr. Per App den Bus rufen. Urban 2. 0, 02.02.2016. www.industr.com/Urban20-Magazin/de_DE/themen/Smart-Traffic-Mobility/per-app-den-bus-rufen-848506. Zugegriffen: 14.03.2016
  10. Benz T, Dickert J, Erbert M, Erdmann N, Johae C, Katzenbach B, Glaunsinger B, Müller H, Schegner P, Schwarz J, Speh R, Stagge H, Zdrallek M (2015) VDE-Studie - der Zellulare Ansatz - Grundlage einer erfolgreichen, regionenübergreifenden Energiewende. VDE, ETG, Frankfurt a. M. d2230clyyaue6l.cloudfront.net/wp-content/uploads/VDE_ST_ETG_GANN_web.pdf. Zugegriffen: 14.0–3.2016Google Scholar
  11. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2015) Ein gutes Stück Arbeit. Die Energie der Zukunft. Vierter Monitoring-Bericht zur Energiewende. www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen,did=739122.html. Zugegriffen: 14.03.2016
  12. Illera AG, Vidal JV (2014) Lights Off! The Darkness of the Smart Meters. Präsentation im Rahmen der Konferenz, Black Hat Europe 2014, AmsterdamGoogle Scholar
  13. Kirchhoff H, Kebir N, Neumann K, Heller P, Strunz K (2016) Developing Mutual Success Factors and their Application to Swarm Electrification: Microgrids with 100 % Renewable Energies in the Global South and Germany. In: Elsevier - Journal of Cleaner Production (Zur Veröffentlichung angenommen)Google Scholar
  14. Laskowski M (2015) Keynote: Last- und Einspeiseflexibilitäten im Zusammenspiel zwischen Markt und Netz. Tagung: Smart Energy 2015 - Trends, Treiber, Allianzen. www.smartenergy-conference.de/wp-content/uploads/2014/S2/Laskowski.pdf. Zugegriffen: 14.03.2016
  15. Petermann T, Bradke H, Lüllmann A, Poetzsch M, Riehm U (2011) Was bei einem Blackout geschieht - Folgen eines langandauernden und großflächigen Stromausfalls. Studien des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag - 33. www.tab-beimbundestag.de/de/pdf/publikationen/buecher/petermann-etal-2011-141.pdf. Zugegriffen: 04.05.2016
  16. ANTRIEB MITTELSTAND (2013) Digitalisierungsbarometer ANTRIEB MITTELSTAND. Dienstleister arbeiten am digitalsten, Gastgewerbe ist Internetmuffel. Pressemitteilung, 28.05.2013. www.bvmw.de/fileadmin/download/Bilder/News/Container_Startseite/Digitalisierungsbarometer.pdf. Zugegriffen: 18.06.2016
  17. Blunck A (2002) Informelle Hilfe im Rahmen von Alltagsversorgung. In: Klie T (Hrsg) Für(s) Alte(r) planen: Beiträge zur kommunalen Altenplanung. Kontaktstelle für praxisorientierte Forschung e. V., Freiburg im Breisgau, S 129–214Google Scholar
  18. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (2015) Empfehlungen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege. www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/E/Erklaerungen/BL-AG-Pflege-Gesamtpapier.pdf. Zugegriffen: 09.03.2016
  19. Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engeneering IESE (2016) Digitale Dörfer. www.digitale-doerfer.de. Zugegriffen: 14.03.2016
  20. Friedrichs J (2015) Effekte des Wohngebiets auf die mentale und physische Gesundheit der Bewohner/innen. Tagung „Quartier und Gesundheit“ des Arbeitskreises Quartiersforschung und der Deutschen Gesellschaft für Geographie in Berlin, 18.-19. Mai 2015. www.quartiersforschung.de/download/Friedrichs.pdf. Zugegriffen: 10.03.2016
  21. Hielscher V, Nock L, Kirchen-Peters S (2015) Technikeinsatz in der Altenpflege. Potenziale und Probleme in empirischer Perspektive. edition sigma in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  22. Hülsken-Giesler M (2015) Neue Technologien in der Pflege. Wo stehen wir - was ist zu erwarten?. In: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Intelligente Technik in der beruflichen Pflege. Von den Chancen und Risiken einer Pflege 4.0. DortmundGoogle Scholar
  23. Kehl K, Then V (2008) Bürgerschaftliches Engagement im Kontext von Familie und familiennahen Dienstleistungen: Gemeinschaftliche Wohnmodelle als Ausweg aus dem Unterstützungs- und Pflegedilemma?. Expertise zum Bericht: Alscher M, Dathe D, Speth R (Hrsg) Bericht zur Lage und Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagement in Deutschland. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ). www.csi.uni-heidelberg.de/downloads/expertise_kehl-then.pdf. Zugegriffen: 08.03.2016
  24. Knabe J, van Rießen A (2015) Städtische Quartiere gestalten: Kommunale Herausforderungen und Chancen im transformierten Wohlfahrtsstaat. transcript Verlag, Bielefeld Kohls M (2012) Pflegebedürftigkeit und Nachfrage nach Pflegeleistungen von Migrantinnen und Migranten im demographischen Wandel. Forschungsbericht 12. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), NürnbergGoogle Scholar
  25. Naumann D (2013) Versorgungsformen in Deutschland: Untersuchung zu Einflussfaktoren auf die Nachfrage spezifischer Versorgungsleistungen bei Pflege- und Hilfebedarf. ZQP - Abschlussbericht. Berlin Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP), BerlinGoogle Scholar
  26. Schelisch L (2015) Technisch unterstütztes Wohnen im Stadtquartier. Potentiale, Akzeptanz und Nutzung eines Assistenzsystems für ältere Menschen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  27. Schroer-Mollenschott C (2011) Kompetenzförderung von pflegenden Angehörigen und Patienten. In: GKV-Spitzenverband (Hrsg) Schriftenreihe Modellprogramm zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung, Band 7. CW Haarfeld, HürthGoogle Scholar
  28. Thranberend T, Knöppler K, Neisecke T (2016) Gesundheits-Apps. Bedeutender Hebel für Patient Empowerment - Potenziale jedoch bislang kaum genutzt. SPOTLIGHT GESUNDHEIT: Daten, Analysen, Perspektiven. Bertelsmann Stiftung. www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/spotlight-gesundheit-gesundheits-apps. Zugegriffen: 21.04.2016
  29. Weiß C, Braeseke G (2013) Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme. www.vdivde-it.de/publikationen/studien/unterstuetzung-pflegebeduerftigerdurch-technische-assistenzsysteme/at_download/pdf. Zugegriffen: 07.03.2016
  30. Wippermann P, Krüger J (2015) Werte-Index 2016. Deutscher Fachverlag GmbH, Frankfurt a. M. Weltgesundheitsorganisation (WHO) (2012) Strategie- und Aktionsplan für gesundes Altern in der Europäischen Region (2012 -2020). www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0018/170316/RC62wd10-Ger.pdf. Zugegriffen: 18.05.2016
  31. Antes G (2015) Ist das Zeitalter der Kausalität vorbei?. 10. IQWiG - Herbst-Symposium “Real World Data“. www.iqwig.de/download/HS15_Antes_Ist_das_Zeitalter_der_Kausalitaet_vorbei.pdf. Zugegriffen: 21.04.2016
  32. Bundesärztekammer (2015) (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte - MBO-Ä 1997 - in der Fassung des Beschlusses des 118. Deutschen Ärztetages 2015 in Frankfurt am Main. www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/MBO/MBO_02.07.2015.pdf. Zugegriffen: 18.05.2016
  33. Friedman LF (2014) IBM‘s Watson Supercomputer May Soon Be The Best Doctor In The World. Business Insider Inc. www.businessinsider.com/ibms-watson-may-soon-be-thebest-doctor-in-the-world-2014-4?IR=T. Zugegriffen: 21.04.2016
  34. Langkafel P (2015) Auf dem Weg zum Dr. Algorithmus?. Potenziale von Big Data in der Medizin. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (ApuZ) 65(11-12). www.bpb.de/apuz/202246/dr-algorithmus-big-data-in-der-medizin?p=all. Zugegriffen: 21.04.2016
  35. Mardis ER (2010) The $1,000 genome, the $100,000 analysis?. Genome Medicine 2(11), S 84. genomemedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/gm205. Zugegriffen: 21.0–4.2016Google Scholar
  36. The McKinsey Global Institute (MGI) (2011) Big Data. The next frontier for innovation, competition, and productivity. McKinsey & Company. www.mckinsey.com/~/media/McKinsey/Business%20Functions/Business%20Technology/Our%20Insights/Big%20data%20The%20next%20frontier%20for%20innovation/MGI_big_data_full_report.ashx. Zugegriffen: 21.04.2016
  37. The Swedish Big Data Analytics Network (2013) Big Data Analytics. A Research and Innovation Agenda for Sweden. www.vinnova.se/PageFiles/0/Big%20Data%20Analytics.pdf. Zugegriffen: 21.04.2016
  38. Accenture (2015) Wie die Autoindustrie die Chancen der Digitalisierung richtig nutzt. www.accenture.com/_acnmedia/Accenture/Conversion-Assets/DotCom/Documents/Global/PDF/Industries_18/Accenture-Automobilwoche-Beilage-2015-German.pdf. Zugegriffen: 21.04.2016
  39. Bager J, Trinkwalder A (2016) KI-Werkbank Analysemodelle zusammenklicken mit Microsoft Azure Machine Learning Studio. In: c‘t 06/2016. Heise Verlag, Hannover, S 136–141Google Scholar
  40. Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) (2016) EFI Gutachten 2016. Gutachten zu Forschung, Innovation und Technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands. www.e-fi.de. Zugegriffen: 21.04.2016
  41. Gassmann O, Frankenberger K, Csik M (2013) Geschäftsmodelle entwickeln. 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator. www.hanser-elibrary.com/action/showBook?doi=10.3139/9783446437654a. Zugegriffen: 21.04.2016
  42. Rochet J-C, Tirole J (2003) Platform Competition in Two-sided Markets. In: Journal of the European Economic Association 1(4), S 990–1029CrossRefGoogle Scholar
  43. Roland Berger Strategy Consultants, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) (2015) Die digitale Transformation der Industrie. docplayer.org/3573296-Die-digitaletransformation-der-industrie.html. Zugegriffen: 21.04.2016Google Scholar
  44. Ramge T (2016) Albert Wenger im Interview. „Wir haben eine historische Chance“. brand eins, Ausgabe 03/2016 - Was Wirtschaft treibt. www.brandeins.de/archiv/2016/das-neueverkaufen/albert-wenger-im-interview-wir-haben-eine-historische-chance. Zugegriffen: 10.05.2016
  45. Schallmo DRA (2013) Geschäftsmodelle erfolgreich entwickeln und implementieren. Springer Berlin Heidelberg, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  46. Botthof A, Hartmann EA (Hrsg) (2015) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer Berlin Heidelberg, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  47. Buhl C, Meier zu Köcker G (2012) Nachhaltigkeit von Netzwerken im Kontext der zukünftigen Förderung. In: Clusterpolitik - Quo Vadis. Fraunhofer-Verlag, Stuttgart, S 97–117Google Scholar
  48. Ketels C, Protsiv S (2013) Clusters and the New Growth Path for Europe. WWWforEurope Working Paper, No. 14. WIFO, ViennaGoogle Scholar
  49. Künzel M, Meier zu Köcker G, Köhler T (2015) Cluster und Innovationen - Cluster-Initiativen als Innovationstreiber. ClusterAgentur Baden-Württemberg, Stuttgar/BerlinGoogle Scholar
  50. Künzel M, Meier zu Köcker G (2015) Werkstattpapier: Industrie 4.0 - Die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfungsketten. www.clusterportal-bw.de/uploads/tx_news/Werkstattpapier_Industrie_4_0_web__3_.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  51. Närfelt KH (2013) Improving Innovation Support to SMEs. Enterprise Ireland (IE), FFG (AU), Agency NL (NL), Tekes (FI), Technology Strategy Board (UK) and Vinnova (SE), StockholmGoogle Scholar
  52. Porter ME (1990) The Competitive Advantage of Nations. Free Press, New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Open AccessDieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, ein Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angegeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Etwaige Abbildungen oder sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende oder der Quellreferenz nichts anderes ergibt. Sofern solches Drittmaterial nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht, ist eine Vervielfältigung, Bearbeitung oder öffentliche Wiedergabe nur mit vorheriger Zustimmung des betreffenden Rechteinhabers zulässig.

Authors and Affiliations

  • Volker Wittpahl
    • 1
  1. 1.Institut für Innovation und Technik (iit)VDI/VDE Innovation + Technik GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations