Advertisement

Wohnung und Wohnkosten im Alter

  • Sonja NowossadeckEmail author
  • Heribert Engstler
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Die meisten Menschen wohnen bis ins hohe Alter in einer privaten Wohnung. 97 Prozent der 60-Jährigen und Älteren und immer noch 90 Prozent der 80-Jährigen und Älteren leben nach Angaben des Mikrozensus 2014 in einem privaten Haushalt, also mit Partnerin oder Partner, allein oder mit anderen Verwandten in einer Wohnung oder einem Haus (Statistisches Bundesamt 2015).

Literatur

  1. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (2012). Raumabgrenzungen und Raumtypen des BBSR [Analysen Bau. Stadt. Raum 6]. Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.Google Scholar
  2. BertelsmannStiftung (Hrsg.) (2013). Wohnungsangebot für arme Familien in Großstädten. Bielefeld: BertelsmannStiftung.Google Scholar
  3. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (2014). Potenzialanalyse altersgerechte Wohnungsanpassung. Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) (2011). Wohnen im Alter - Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf. Forschungen, 147. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.Google Scholar
  5. Engstler, H., Menning, S., Hoffmann, E., & Tesch-Römer, C. (2004). Die Zeitverwendung älterer Menschen. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Alltag in Deutschland - Analysen zur Zeitverwendung (S. 216-246). Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  6. Frick, J., & Droß, P. J. (2011). Wohnverhältnisse und Wohnkosten. In: Statistisches Bundesamt & Wissenschaftzentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg.) Datenreport 2011 (Bd. 1, S. 207-214). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  7. Kaltenbrunner, R., & Waltersbacher, M. (2014). Wohnsituation in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte, 64(20-21), 3-12.Google Scholar
  8. Kocka, J., & Staudinger, U. (2009). Gewonnene Jahre. Empfehlungen der Akademiengruppe Altern in Deutschland [Altern in Deutschland 9]. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Kuratorium Deutsche Altershilfe & Wüstenrot Stiftung (2014). Wohnatlas. Rahmenbedingungen der Bundesländer beim Wohnen im Alter. Teil 1: Bestandsanalyse und Praxisbeispiele. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.Google Scholar
  10. Motel-Klingebiel, A., Künemund, H., & Bode, C. (2005). Wohnen und Wohnumfeld. In: M. Kohli & H. Künemund (Hrsg.) Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey (S. 125-175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Oswald, F., Jopp, D., Rott, C., & Wahl, H. W. (2011). Is aging in place a resource for or risk to life satisfaction? Gerontologist, 51(2), 238-250. doi:  10.1093/geront/gnq096.
  12. Pestel Institut (2012). Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland. Untersuchung im Auftrag der Wohnungsbau Initiative. Hannover: Pestel Institut.Google Scholar
  13. Priem, M., & Schupp, J. (2014). Alle zufrieden: Lebensverhältnisse in Deutschland. DIW Wochenbericht, 81(40), 1001-1008.Google Scholar
  14. Rothgang, H., Kalwitzki, T., Müller, R., Runte, R., & Unger, R. (2015). BARMER GEK PFLEGEREPORT 2015. Schwerpunktthema: Pflegen zu Hause. Siegburg: Asgard-Verlagsservice.Google Scholar
  15. Statistisches Bundesamt (2015). Mikrozensus 2014 - Sonderauswertungen für das Deutsche Zentrum für Altersfragen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  16. Statistisches Bundesamt (2012). Wohnsituation der Haushalte 2010. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  17. Teti, A., Grittner, U., Kuhlmey, A., & Blüher, S. (2014). Wohnmobilität im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 47(4), 320-328. doi:  10.1007/s00391-013-0538-0.

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations