Advertisement

Kompetenz und/oder Zuständigkeit

Zum Verhältnis von Geschlechtertheorie und Gleichstellungspraxis

  • Editors
  • Dorothea Lüdke
  • Anita Runge
  • Mechthild Koreuber

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Grußwort

    1. Susanne Ahlers
      Pages 7-9
    2. Dieter Lenzen
      Pages 11-12
  3. Einleitung

    1. Dorothea Lüdke, Anita Runge, Mechthild Koreuber
      Pages 13-24
  4. Aufsätze

  5. Forum

    1. Dorothea Lüdke, Anita Runge, Mechthild Koreuber
      Pages 181-188
  6. Back Matter
    Pages 189-193

About this book

Introduction

Seit einigen Jahren prägen neue Begriffe wie Gender Mainstreaming und Managing Diversity die institutionalisierte Gleichstellungspolitik. Obwohl nicht unumstritten, haben diese politischen Strategien und Konzepte eine wahre Flut von Aktivitäten ausgelöst: Überall werden Fachgruppen bzw. Gender-Beauftragte in Organisationen und Unternehmen eingesetzt. Der Aus- und Weiterbildungsmarkt boomt. Die Frauen- und Geschlechterforschung ist nicht in vergleichbarer Weise in den wissenschaftlichen "Mainstream" integriert. Von ihrer Seite aus werden die neuen Gleichstellungspolitiken kritisch beobachtet. Diskutiert wird die Frage, ob damit Ergebnisse neuerer Geschlechtertheorien nicht nur ignoriert, sondern sogar unterlaufen werden.
In den Beiträgen des Bandes wird die theoretische Fundierung von Geschlechterpolitik neu
problematisiert: Worauf begründen sich Kompetenz und Zuständigkeit für die Gleichstellungspolitik? Welche Rolle kann und soll die Frauen- und Geschlechterforschung spielen? Wie kann Gender-Wissen in Handlungskompetenz überführt werden?

Keywords

Gender Mainstreaming Gender Studies Geschlechterforschung Gleichberechtigung Gleichstellung

Bibliographic information