Advertisement

Mieterparadies Österreich? Mythos und Realität

  • Tobias ThomasEmail author
  • Philipp Koch
  • Wolfgang Schwarzbauer
Aufsätze

Zusammenfassung

Gerade in attraktiven Lagen von Großstädten wie Berlin oder international London oder Paris steigen die Mieten. Das hat vielerorts eine Debatte um bezahlbaren Wohnraum und entsprechende politische Maßnahmen ausgelöst. Was bei der öffentlichen Debatte in Deutschland auffällt ist, dass Österreich und im Speziellen Wien häufig als beispielhaft für eine gelungene Wohnungspolitik genannt werden. Allerdings scheint es dabei nicht selten der Fall zu sein, dass Wien zwar gerne als Beispiel genutzt wird, die aktuelle Verfassung und die Komplexität des österreichischen Wohnungsmarkts hingegen weniger bekannt sind. Auch liegt die Wohnkostenbelastung zwar auf einem niedrigeren Niveau als in Deutschland, allerdings steigen die Mieten in Österreich im Durchschnitt kräftiger. Betrachtet man die Entwicklung der Bruttomieten pro Quadratmeter seit 2005, so sind diese im Österreichschnitt um nominell 47 % gestiegen. In Deutschland hingegen stiegen die Bestandsmieten zwischen 2005 und 2017 lediglich um 16 %. Selbst die Neumieten stiegen mit 42 % weniger kräftig als die durchschnittlichen Bruttomieten in Österreich. Dabei entwickelten sich die Bruttomieten in Wien mit 55 % überdurchschnittlich. In der Folge werden derzeit auch in Österreich Mietpreissteigerungen und Maßnahmen zu deren Dämpfung kontrovers diskutiert. Die steigenden Mieten sprechen nicht für die Wirksamkeit bestehender Maßnahmen im Hinblick auf den langfristigen Trend zur Mietenpreissteigerung. Vor diesem Hintergrund ist fraglich, ob Österreich und Wien tatsächlich als Vorbilder für die Wohnungspolitik zur Dämpfung der Mietpreissteigerung in Deutschland dienen sollten.

Schlüsselwörter

Mieten Wohnungspolitik Österreich Wien 

Tenant’s paradise Austria? Myth and reality

Abstract

Especially in attractive locations in metropolises such as Berlin or London or Paris rents are rising. This has sparked a debate about affordable housing and related policies. In the public debate in Germany, Austria and Vienna in particular are often cited as role models for a successful housing policy. However, while Vienna is sometimes used as an example, the current constitution and the complexity of the Austrian housing market are less well-known. Although the burden of living costs is lower than in Germany, in Austria and in Vienna rents are rising as well. Since 2005, gross rents per square meter have risen by 47% in the Austrian average. Between 2005 and 2017, in Germany, rents for existing contracts only increased by 16%. Even rents for new contracts rose with 42% less than gross rents in Austria. Gross rents in Vienna rose above average at 55%. As a result, rents in Austria and measures to cushion them are currently being discussed controversially in Austria. Rising rents in combination with a very high share of tenancies subject to some form of rent regulation do not support the effectiveness of existing policies in keeping rents in check. Hence, it is highly questionable whether Austria and Vienna should serve as role models of housing policy for Germany.

Keywords

Rent Housing policy Austria Vienna 

JEL

O18 R21 R31 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Rechtsanwalt DDr. Christoph Schmetterer, Wien (Österreich) für die Unterstützung zu mietrechtlichen Fragen.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Baumgartner, J. (2013). Die Mietpreisentwicklung in Österreich. Eine deskriptive Analyse für die Jahre 2005 bis 2012. WIFO Monatsberichte, 86(7), 559–577.Google Scholar
  2. Baumgartner, J. (2018). Die Mietpreisentwicklung in Österreich, Aktualisierte Übersichten und Abbildungen für die Jahre 2005 bis 2017 zu Baumgartner (2013). Wien: WIFO mimeo.Google Scholar
  3. Benesch, C., Loretz, S., Stadelmann, D., & Thomas, T. (2019). Media coverage and immigration worries: Econometric evidence. Journal of Economic Behavior and Organization, 160, 52–67.CrossRefGoogle Scholar
  4. BMUB (2015). Bericht der Baukostensenkungskommission im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen. Endbericht. Bonn: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  5. Cassel, S., & Thomas, T. (2018a). Mehr Wohlstand durch wissenschaftliche Politikberatung. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44, 395–397.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cassel, S., & Thomas, T. (2018b). Mehr Evidenzorientierung statt intuitiver Politikzugang. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 44, 399–401.CrossRefGoogle Scholar
  7. Christl, M., & Geymüller, P. (2014). Teurer Wohnen. Wie Politik und Mietrecht den Wohnungsmarkt außer Kraft setzen und drei Vorschläge für leistbare vier Wände. Wien: Agenda Austria.Google Scholar
  8. Dewenter, R., Linder, M., & Thomas, T. (2019). Can media drive the electorate? Impact of media coverage on voting intentions. European Journal of Political Economy, 58, 245–261.CrossRefGoogle Scholar
  9. Diamond, R., McQuade, T., & Qian, F. (2018). The effects of rent control expansion on tenants, landlords, and inequality: evidence from san Francisco. NBER Working Paper, Bd. 24181. Cambridge: National Bureau of Economic Research.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eriksen, M., & Ross, A. (2015). Housing vouchers and the price of rental housing. American Economic Journal: Economic Policy, 7, 154–176.Google Scholar
  11. Gibbons, S., & Manning, A. (2006). The incidence of UK housing benefit: evidence from the 1990s reforms. Journal of Public Economics, 90, 799–822.CrossRefGoogle Scholar
  12. Graf, N., Koch, P., Strohner, L., & Thomas, T. (2018). Effizienzpotenziale im Bereich der Länder und Gemeinden heben. Ergebnisse des EcoAustria Bundesländer-Benchmarking. EcoAustria-Policy Note, Nr. 28. Wien: EcoAustria – Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  13. Haucap, J., Thomas, T., & Wagner, G. G. (2014). Zu wenig Einfluss des ökonomischen Sachverstands? Empirische Befunde zum Einfluss von Ökonomen und anderen Wissenschaftlern auf die Wirtschaftspolitik. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 40, 422–435.CrossRefGoogle Scholar
  14. Haucap, J., Thomas, T., & Wagner, G. G. (2015). Welchen Einfluss haben Wissenschaftler in Medien und auf die Wirtschaftspolitik? Wirtschaftsdienst, 95, 68–75.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hsieh, C.-T., & Moretti, E. (2019). Housing constraints and spatial Misallocation. American Economic Journal: Macroeconomics, 11(2), 1–39.Google Scholar
  16. IBW (2018). Wohnbauförderung in Österreich 2017. Wien: Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen.Google Scholar
  17. Nachhaltigkeitsinitiative Umwelt + Bauen (2013). Zukunftsinvestitionen in Wohnen, Infrastruktur und Umwelt. Wien: Nachhaltigkeitsinitiative Umwelt + Bauen.Google Scholar
  18. Oberhuber, A., & Denk, D. (2014). Zahlen, Daten, Fakten zu Wohnungspolitik und Wohnungswirtschaft in Österreich. Wien: FGW – Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen.Google Scholar
  19. ÖROK (2014). ÖROK-Regionalprognosen 2014. Wien: ÖROK – Österreichische Raumordnungskonferenz.Google Scholar
  20. Rosifka, W., & Postler, R. (2010). Die Praxis des Richtwertzinssystems. Ergebnisse einer Untersuchung über Mietvertragsabschlüsse in Wien. Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte.Google Scholar
  21. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2018). Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen. Jahresgutachten 18/19. Wiesbaden: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.Google Scholar
  22. Statistik Austria (2018). Einwanderung kompensiert künftige Geburtendefizite. Pressemitteilung: 11.903-214/18. November. Wien: Statistik Austria.Google Scholar
  23. Statistik Austria (2019). Wohnen 2018. Zahlen, Daten und Indikatoren der Wohnstatistik. Wien: Statistik Austria.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (2018). Datenreport 2018. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  25. Streimelweger, A. (2010). Wohnbauförderung – eine Bestandsaufnahme. Wirtschaft und Gesellschaft, 36, 543–561.Google Scholar
  26. WKÖ (2018). Aktueller Immobilienpreisspiegel 2018 der WKÖ-Immobilientreuhänder präsentiert. Wien: Wirtschaftskammer Österreichs. Edlauer und Lexer informieren über aktuelle Entwicklungen und Trends der Branche – Pisecky und Wild mit Fokus auf Wien und NÖ – Otto mit Erstem Wiener Zinshausbericht.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. BMWi (2018). Soziale Wohnungspolitik. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats.Google Scholar
  2. Deschermeier, P., Seipelt, B., & Voigtländer, M. (2017). Evaluation der Mietpreisbremse. Policy Paper, Bd. 05/2017. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  3. Kholodilin, K., Mense, A., & Michelsen, C. (2016a). Market break or simply fake? Empirics on the causal effects of rent controls in Germany. DIW Discussion Paper, Bd. 1584. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  4. Kholodilin, K., Mense, A., & Michelsen, C. (2016b). Die Mietpreisbremse wirkt bisher nicht. DIW Wochenbericht, 83(22), 491–499.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2019

Authors and Affiliations

  • Tobias Thomas
    • 1
    • 2
    • 3
    Email author
  • Philipp Koch
    • 1
  • Wolfgang Schwarzbauer
    • 1
  1. 1.EcoAustria – Institut für WirtschaftsforschungWienÖsterreich
  2. 2.Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE)DüsseldorfDeutschland
  3. 3.Center for Media, Data and Society (CMDS)Central European UniversityBudapestUngarn

Personalised recommendations