Publizistik

, Volume 59, Issue 2, pp 159–178

Transfer empirischer Evidenz

Entwurf eines reformierten Leitbilds und Programms der Journalistik
Aufsatz

DOI: 10.1007/s11616-014-0203-7

Cite this article as:
Meier, K. Publizistik (2014) 59: 159. doi:10.1007/s11616-014-0203-7

Zusammenfassung

Die Integration von Theorie und Praxis steht seit Jahrzehnten im Mittelpunkt des Leitbilds und der Programme der Journalistik. Doch „Integration“ wird unterschiedlich interpretiert: Während das Ausbildungsprogramm heute weitgehend unumstritten ist, haben sich Forschungsprogramme zwischen Distanz und Nähe zur journalistischen Praxis differenziert. Dadurch stößt die Forschung an Grenzen und steht dem Ziel einer gemeinsamen Identität der Journalistik als integratives Lehr- und Forschungsgebiet im Wege. Dieser Beitrag zieht Bilanz und entwirft ein reformiertes Leitbild und Programm. Die Reformgedanken speisen sich zudem aus dem Wandel des Journalismus, der aufgrund eines Innovationsdrucks neue Anforderungen an Journalistenausbildung und Journalismusforschung stellt. Ziele und Aufgaben der Journalistik werden nicht mehr nur in einer Theorie und Praxis integrierenden Ausbildung gesehen, sondern auch in einer integrierenden Forschung. Sie erkennt zwar die Systemunterschiede zwischen Wissenschaft und Praxis an, entwickelt, testet und evaluiert aber gerade deshalb Methoden des Transfers, um die Basis für evidenzbasierte strategische Entscheidungen in Redaktionen zu legen. Es handelt sich um ein explizit normatives Leitbild: Fluchtpunkt für theoretische Positionen, Methodenwahl und -entwicklung sowie Ergebnisinterpretation ist die Qualität des Journalismus.

Schlüsselwörter

Journalistik Journalismusforschung Journalismuswandel Lehre und Forschung Transfer Qualität des Journalismus 

Transfer of empirical evidence

Towards an amended concept and program for journalism studies

Abstract

For decades, the guiding principle and the programs of journalism studies at German universities have been gyrating around the integration of theory and practice. However, “integration” has been and still is interpreted in different manners: While education programs have, by and large, become non-contentious, research programs have diverged to journalistic practice depending on distance and proximity. Thereby, research is pushing against its limits, while at the same time impeding progress towards the aim of common-identity journalism studies as an integrative teaching and research field at universities. This paper appraises and formulates an amended concept and program. The drive to amend fuels on change in journalism, a context in which—due to the fast pace of innovation—journalistic education and research are faced with novel requisites. The aims and tasks of journalism studies are not any longer perceived as merely reconciling theory and practice into integrative education programs; rather, while acknowledging systemic disparities between science and social practice, the new paradigm includes integrative research that formulates, tests and evaluates transfer methods with a view to implementing evidence-based strategic decision-making in newsrooms. It is an explicitly normative concept: The quality of journalism represents the nexus of theoretical positions, choice and development of methodology, as well as outcome interpretation.

Keywords

Journalism studies Journalism research Change in journalism Teaching and research Transfer Quality of jounalism 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Studiengang JournalistikKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations