Publizistik

, Volume 59, Issue 2, pp 159–178

Transfer empirischer Evidenz

Entwurf eines reformierten Leitbilds und Programms der Journalistik
Aufsatz

Zusammenfassung

Die Integration von Theorie und Praxis steht seit Jahrzehnten im Mittelpunkt des Leitbilds und der Programme der Journalistik. Doch „Integration“ wird unterschiedlich interpretiert: Während das Ausbildungsprogramm heute weitgehend unumstritten ist, haben sich Forschungsprogramme zwischen Distanz und Nähe zur journalistischen Praxis differenziert. Dadurch stößt die Forschung an Grenzen und steht dem Ziel einer gemeinsamen Identität der Journalistik als integratives Lehr- und Forschungsgebiet im Wege. Dieser Beitrag zieht Bilanz und entwirft ein reformiertes Leitbild und Programm. Die Reformgedanken speisen sich zudem aus dem Wandel des Journalismus, der aufgrund eines Innovationsdrucks neue Anforderungen an Journalistenausbildung und Journalismusforschung stellt. Ziele und Aufgaben der Journalistik werden nicht mehr nur in einer Theorie und Praxis integrierenden Ausbildung gesehen, sondern auch in einer integrierenden Forschung. Sie erkennt zwar die Systemunterschiede zwischen Wissenschaft und Praxis an, entwickelt, testet und evaluiert aber gerade deshalb Methoden des Transfers, um die Basis für evidenzbasierte strategische Entscheidungen in Redaktionen zu legen. Es handelt sich um ein explizit normatives Leitbild: Fluchtpunkt für theoretische Positionen, Methodenwahl und -entwicklung sowie Ergebnisinterpretation ist die Qualität des Journalismus.

Schlüsselwörter

Journalistik Journalismusforschung Journalismuswandel Lehre und Forschung Transfer Qualität des Journalismus 

Transfer of empirical evidence

Towards an amended concept and program for journalism studies

Abstract

For decades, the guiding principle and the programs of journalism studies at German universities have been gyrating around the integration of theory and practice. However, “integration” has been and still is interpreted in different manners: While education programs have, by and large, become non-contentious, research programs have diverged to journalistic practice depending on distance and proximity. Thereby, research is pushing against its limits, while at the same time impeding progress towards the aim of common-identity journalism studies as an integrative teaching and research field at universities. This paper appraises and formulates an amended concept and program. The drive to amend fuels on change in journalism, a context in which—due to the fast pace of innovation—journalistic education and research are faced with novel requisites. The aims and tasks of journalism studies are not any longer perceived as merely reconciling theory and practice into integrative education programs; rather, while acknowledging systemic disparities between science and social practice, the new paradigm includes integrative research that formulates, tests and evaluates transfer methods with a view to implementing evidence-based strategic decision-making in newsrooms. It is an explicitly normative concept: The quality of journalism represents the nexus of theoretical positions, choice and development of methodology, as well as outcome interpretation.

Keywords

Journalism studies Journalism research Change in journalism Teaching and research Transfer Quality of jounalism 

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D., & Hömberg, W. (Hrsg.). (2002a). Journalistenausbildung für eine veränderte Medienwelt. Diagnosen, Institutionen, Projekte. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., & Hömberg, W. (2002b). Traditionelle Prämissen und neue Ausbildungsangebote. Kontinuitäten oder Fortschritte in der Journalistenausbildung? In K.-D. Altmeppen & W. Hömberg (Hrsg.), Journalistenausbildung für eine veränderte Medienwelt. Diagnosen, Institutionen, Projekte (S. 7–13). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Anhäuser, M., & Wormer, H. (2012). A question of quality: Criteria for the evaluation of science and medical reporting and testing their applicability. In M. Bucchi & B. Trench (Hrsg.), Quality, honesty and beauty in science and technology communication. PCST 2012, 12th International public communication of science and technology conference (S. 335–337). Book of Papers. Vicenza: Observa Science in Society. http://www.observa.it/allegati/PCST2012_Book_of_Papers.pdf. Zugegriffen: 25. April 2013.
  4. Arnold, K. (2009). Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Baumert, D. P. (1928/2013). Die Entstehung des deutschen Journalismus. Eine sozialgeschichtliche Studie. Herausgegeben und eingeleitet von Walter Hömberg. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Behmer, M., Blöbaum, B., Scholl, A., & Stöber, R. (Hrsg.). (2005). Journalismus und Wandel. Analysedimensionen, Konzepte, Fallstudien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Blau, W. (2010): Es geht erstaunlich gut. http://www.sueddeutsche.de/medien/serie-wozu-noch-journalismus-es-geht-erstaunlich-gut-1.943587. Veröffentlicht am 17. Mai. Zugegriffen: 22. April 2013.
  8. Blöbaum, B. (2000). Zwischen Redaktion und Reflexion. Integration von Theorie und Praxis in der Journalistenausbildung. Münster: Lit.Google Scholar
  9. Blöbaum, B. (2008). Die hybride Disziplin. Das Spannungsfeld der Theorie-Praxis-Integration in der Journalistik. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis (S. 649–661). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Blöbaum, B. (2011). Wandel von Qualitätsmedien. In R. Blum, H. Bonfadelli, K. Imhof, & O. Jarren(Hrsg.), Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Vergangenheit und Zukunft der Qualitätsmedien (S. 49–63). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Blum, R., Bonfadelli, H., Imhof, K., & Jarren, O. (Hrsg.). (2011). Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Vergangenheit und Zukunft der Qualitätsmedien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Boczkowski, P. J. (2004). Digitizing the news: Innovation in online newspapers. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  13. Böckelmann, F. (1993). Journalismus als Beruf. Bilanz der Kommunikatorforschung im deutschsprachigen Raum von 1945 bis 1990. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Böhm, M., & Brandhuber, L. (2012). Readers can! Der LeserQualitätszirkel. Mit Instrumenten des Total Quality Management zur Analyse von Leserbedürfnissen für mehr Qualität im Lokaljournalismus – ein Modellversuch. Masterarbeit am Studiengang Journalistik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.Google Scholar
  15. Bucher, H.-J., & Altmeppen, K.-D. (Hrsg.). (2003). Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Bundesverfassungsgericht (20, 162). Spiegel-Urteil vom 5. August 1966. Dokumentiert unter http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv020162.html. Zugegriffen: 19. April 2013.
  17. Corner, J. (2001). Towards the really useful media researcher? Nordicom Review, 22(1), 3–10.Google Scholar
  18. Dernbach, B., & Loosen, W. (Hrsg.). (2012), Didaktik der Journalistik. Konzepte, Methoden und Beispiele aus der Journalistenausbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Deuze, M. (2008). The Changing context of news work: Liquid journalism and monitorial citizen­ship. International Journal of Communication, 2, 848–865.Google Scholar
  20. Donsbach, W., Rentsch, M., Schielicke, A.-M., & Degen, S. (2009). Entzauberung eines Berufs. Was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. EJO. (2013). Das EJO expandiert in die angelsächsische Welt. In European Journalism Observatory vom 16. April. http://de.ejo-online.eu/8618/ressortjournalismus/das-ejo-expandiert-in-die-angelsachsische-welt. Zugegriffen: 23. April 2013.
  22. Elmer, C. (2010). Motiviert durch den Wandel. Erhebung von Commitment und Arbeitszufriedenheit in den Redaktionen der Deutschen Presse-Agentur dpa im Prozess der Neustrukturierung hin zu einem integrierten Newsroom. Diplomarbeit am Institut für Journalistik der TU Dortmund.Google Scholar
  23. Ettinger, P., Imhof, K., & Schranz, M. (2012). Die Kritik der Medien als schwierige Aufgabe der Kommunikationswissenschaft – ein Erfahrungsbericht. In S. Fengler, T. Eberwein, & J. Jorch (Hrsg.), Theoretisch praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung (S. 201–217). Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Everth, E. (1927). Zeitungskunde und Universität. Antrittsvorlesung gehalten am 20. November 1926. Jena: Fischer.Google Scholar
  25. Fengler, S., & Eberwein, T. (2012). Theorie und Praxis in der Kommunikations- und Medienforschung. Einführung und Überblick. In S. Fengler, T. Eberwein & J. Jorch (Hrsg.), Theoretisch praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung (S. 11–25). Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Fengler, S., & Kretzschmar, S. (Hrsg.). (2009). Innovationen für den Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Fenton, N. (2010a). Drowning or waving? New media, journalism and democracy. In N. Fenton (Hrsg.), New media, old news. journalism & democracy in the digital age (S. 3–16). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  28. Fenton, N. (Hrsg.). (2010b). New media, old news. journalism & democracy in the digital age. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  29. Formatt-Institut (2012). Lokaljournalismus in NRW – Situation und Ausblick. http://www.mbem.nrw.de/web/media_get.php?mediaid=27014&fileid=87954&sprachid=1. Zugegriffen: 22. April 2013.
  30. Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft. (2012). Qualität der Medien. Jahrbuch 2012. Schweiz – Suisse – Svizzera. Basel: Schwabe Verlag.Google Scholar
  31. Geideck, S., & Liebert, W.-A. (2003). Sinnformeln. Eine soziologisch-linguistische Skizze. In S. Geideck & W.-A. Liebert (Hrsg.), Sinnformeln. Linguistische und soziologische Analysen von Leitbildern, Metaphern und anderen kollektiven Orientierungsmustern (S. 3–14). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  32. Giesel, K. D. (2007). Leitbilder in den Sozialwissenschaften. Begriffe, Theorien und Forschungskonzepte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Gräsel, C. (2010). Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(1), 7–20.Google Scholar
  34. Haas, H. (2012). Evaluierung der Presseförderung in Österreich. Status, Bewertung, internationaler Vergleich und Innovationspotenziale. Eine Studie im Auftrag des Bundeskanzleramtes Österreich. http://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=50443. Zugegriffen: 23. April 2013.
  35. Haller, M. (1983). Recherchieren. Ein Handbuch für Journalisten. München: Ölschläger.Google Scholar
  36. Haller, M. (1987). Die Reportage. Ein Handbuch für Journalisten. München: Ölschläger.Google Scholar
  37. Haller, M. (1991). Das Interview. Ein Handbuch für Journalisten. München: Ölschläger.Google Scholar
  38. Haller, M. (2001). Prüfstand: Benchmarking für die redaktionelle Leistung. In Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e. V. (Hrsg.), Zeitungen 2001 (S. 250–269). Berlin: ZV Zeitungs-Verlag Service.Google Scholar
  39. Haller, M. (o. J.). Tageszeitungen. Anamnese – Diagnose – Therapie. Mit Benchmarking aus der Krise. http://www.ddvg.de/w/files/neue-dokumente/sonstige-dokumente/benchmarking_tageszeitungen_haller.pdf. Zugegriffen: 23. April 2013.
  40. Harnischmacher, M. (2010). Hochschulgebundene Journalistenausbildung im Spannungsfeld zwischen Medienwandel und Hochschulreform. Ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Hohlfeld, R. (2003). Journalismus und Medienforschung. Theorie, Empirie, Transfer. Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Hohlfeld, R. (2006): Kommunikationswissenschaft und Praxis. Ferne und Nähe. Dokumentation Journalist.de 12/06. http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/01/Kommunikationswissenschaft_und_Praxis.pdf. Zugegriffen: 19. April 2013.
  43. Hohlfeld, R. (2010). Publizistische Qualität in neuen Öffentlichkeiten. Crossmedia als Herausforderung für die Verbindung einer Theorie publizistischer Qualität mit einer Theorie publizistischer Innovation. In R. Hohlfeld, P. Müller, A. Richter, & F. Zacher (Hrsg.), Crossmedia – Wer bleibt auf der Strecke? Beiträge aus Wissenschaft und Praxis (S. 20–36). Berlin: Lit.Google Scholar
  44. Hohlfeld, R., Meier, K., & Neuberger, C. (Hrsg.). (2002). Innovationen im Journalismus. Forschung für die Praxis. Münster: Lit.Google Scholar
  45. Hömberg, W. (2002). Expansion und Differenzierung. Journalismus und Journalistenausbildung in den vergangenen drei Jahrzehnten. In K.-D. Altmeppen & W. Hömberg (Hrsg.), Journalistenausbildung für eine veränderte Medienwelt. Diagnosen, Institutionen, Projekte (S. 17–30). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Hömberg, W. (2010). Journalistenausbildung an Hochschulen – eine Erfolgsgeschichte? Eine Textcollage aus vier Jahrzehnten und ein Resümee. In T. Eberwein & D. Müller (Hrsg.), Journalismus und Öffentlichkeit. Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag (S. 283–312). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Jarren, O., Künzler, M., & Puppis, M. (Hrsg.). (2012). Medienwandel oder Medienkrise? Folgen für Medienstrukturen und ihre Erforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Kepplinger, H. M., & Vohl, I. (1976). Professionalisierung des Journalismus? Theoretische Probleme und empirische Befunde. Rundfunk und Fernsehen, 24, 309–343.Google Scholar
  49. Kiefer, M. L. (2010). Journalismus und Medien als Institutionen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Koszyk, K. (15. Juni 1974). Professionalisierung durch Wissenschaft. Journalistenausbildung zwischen Beruf und Berufung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 24, 27–37.Google Scholar
  51. Kramp, L., & Weichert, S. (2012). Innovationsreport Journalismus. Ökonomische, medienpolitische und handwerkliche Faktoren im Wandel. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  52. Künzler, M., Puppis, M., & Jarren, O. (2012). Der ,praktische‘ Beitrag der Kommunikationswissenschaft zur Ausgestaltung der schweizerischen Medienordnung. In S. Fengler, T. Eberwein, & J. Jorch (Hrsg.), Theoretisch praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung (S. 95–109). Konstanz: UVK.Google Scholar
  53. Langenbucher, W. R. (1974/1975). Kommunikation als Beruf. Ansätze und Konsequenzen kommunikationswissenschaftlicher Berufsforschung. Publizistik, 19/20, 256–277.Google Scholar
  54. Lee-Wright, P., Phillips, A., & Witschge, T. (2012). Changing journalism. London: Routledge.Google Scholar
  55. Lilienthal, V., & Schnedler, T. (16. Juli 2012). Gezwungen, sich zu verkaufen? Zur sozialen Lage von Journalistinnen und Journalisten. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62, 15–21.Google Scholar
  56. Lobigs, F. (2013). Finanzierung des Journalismus. In K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismusforschung. Stand und Perspektiven (S. 53–74). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  57. Löffelholz, M. (2003). Kommunikatorforschung: Journalistik. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 28–53). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  58. Loosen, W. (2013). Publikumsbeteiligung im Journalismus. In K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismusforschung. Stand und Perspektiven (S. 147–163). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  59. Lünenborg, M. (2012). Die Krise des Journalismus? Die Zukunft der Journalistik! Ein Diskussionsbeitrag zur Reflexivität und Praxisrelevanz von Wissenschaft. Publizistik, 57, 445–461.CrossRefGoogle Scholar
  60. Meier, K. (1998). Internet-Journalismus. Ein Leitfaden für ein neues Medium. Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Meier, K. (2002). Kritik und Innovation. Die Doppelrolle anwendungsorientierter Journalistik. Aviso, (30), 4–5.Google Scholar
  62. Meier, K. (2006). Krise oder Aufbruch? Der Bologna-Prozess in der Journalistik. Aviso, (43), 24–25.Google Scholar
  63. Meier, K. (2007). Innovations in Central European newsrooms. Overview and case study. Journalism Practice, 1, 4–19.CrossRefGoogle Scholar
  64. Meier, K. (2010). Journalismus in der Krise. Zehn Thesen zum Strukturwandel der Medien. In G. Hooffacker (Hrsg.), Journalismus lehren. 10 Jahre Journalistenakademie (S. 9–25). München: Verlag Hooffacker.Google Scholar
  65. Meier, K. (2011). Journalismusforschung als interaktive Innovationsforschung. Eine Methodologie für Wissenstransfer. In O. Jandura, T. Quandt, & J. Vogelgesang (Hrsg.), Methoden der Journalismusforschung (S. 67–82). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  66. Meier, K. (2013a). Journalistik (3. Aufl). Konstanz: UVK.Google Scholar
  67. Meier, K. (2013b). Crossmedialität. In K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismusforschung. Stand und Perspektiven (S. 119–131). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Meier, K., & Neuberger, C. (Hrsg.). (2013). Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  69. Meier, K., & Reimer, J. (2011). Transparenz im Journalismus. Instrumente, Konfliktpotentiale, Wirkung. Publizistik, 56, 133–155.CrossRefGoogle Scholar
  70. Neuberger, C. (2002). Journalistikstudium und Arbeitsmarkt. Erfahrungen und Urteile der Eichstätter Journalistik-Absolventen. Eichstätt: Diplom-Studiengang Journalistik.Google Scholar
  71. Neuberger, C. (2005). Die Absolventenbefragung als Methode der Lehrevaluation in der Kommunikationswissenschaft. Eine Synopse von Studien aus den Jahren 1995 bis 2004. Publizistik, 50, 74–103.CrossRefGoogle Scholar
  72. Neuberger, C. (2012). Journalismus im Internet aus Nutzersicht. Ergebnisse einer Onlinebefragung. Media Perspektiven, (1), 40–55.Google Scholar
  73. Neuberger, C., & Kapern, P. (2013). Grundlagen des Journalismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Neuberger, C., Nuernbergk, C., & Rischke, M. (Hrsg.). (2009). Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  75. Nowak, E. (2007). Qualitätsmodell für die Journalistenausbildung. Kompetenzen, Ausbildungswege, Fachdidaktik. Dissertation Universität Dortmund.Google Scholar
  76. Pätzold, U. (1975). Warum Ausbildung für Journalisten? Ein kommunikationspolitisches Problem der Publizistikwissenschaft. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  77. Pätzold, U. (2005). Professionalisierung. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 365–369). Konstanz: UVK.Google Scholar
  78. Pätzold, U. (2008). Journalistik – eine Instanz des Journalismus. Abschiedsvorlesung am 5. Dezember an der TU Dortmund. Manuskript.Google Scholar
  79. Perrin, D. (2012). Transdisciplinary Action Research. Bringing Together Communication and Media Researchers and Practitioners. Journal of Applied Journalism and Media Studies, 1, 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  80. Pew Research Center (2013). The state of the news media 2013. An annual report on American journalism. http://stateofthemedia.org. Zugegriffen: 23. April 2013.
  81. Pörksen, B. (2006). Die Beobachtung des Beobachters. Eine Erkenntnistheorie der Journalistik. Konstanz: UVK.Google Scholar
  82. Pöttker, H. (1998). Öffentlichkeit durch Wissenschaft. Zum Programm der Journalistik. Publizistik, 43, 229–249.Google Scholar
  83. Pöttker, H. (2005). Gegen die Ideologie vom „Begabungsberuf“. Zehn Thesen zur Perspektive der Journalistik. Journalistik Journal, 8(2), 10–11.Google Scholar
  84. Pöttker, H. (2013). Zum Programm der Journalistik. Zwei Blicke zurück und einer nach vorn. Abschiedsvorlesung am 1. Februar an der TU Dortmund. Manuskript. http://www.journalistik-dortmund.de/fileadmin/content/Sonstige_Dateien/Abschiedsvorlesungepage_Prof._Dr._Horst_Po__776_ttker.pdf. Zugegriffen: 23. April 2013.
  85. Prenzel, M. (2010). Geheimnisvoller Transfer? Wie Forschung der Bildungspraxis nützen kann. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(1), 21–37.Google Scholar
  86. Pulitzer, J. (1904/1980): Planning a school of journalism – The basic concept in 1904. The North American Review, 178(5). Erneut abgedruckt in H.-D. Fischer, & C. G. Trump (Hrsg.), Education in Journalism. The 75th Anniversary of Joseph Pulitzer’s Ideas at Columbia University (1904–1979) (S. 19–60). Bochum: Brockmeyer.Google Scholar
  87. Pürer, H. (2003). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  88. Quandt, T. (2004). Das Ende des Journalismus? Theorien zur Analyse netzbasierter Medienkommunikation. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (2. Aufl., S. 451–468). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  89. Rager, G., & Rinsdorf, L. (2002). Gesellschaftlicher Diskurs und journalistisches Handeln. In C. Eurich (Hrsg.), Gesellschaftstheorie und Mediensystem. Interdisziplinäre Zugänge zur Beziehung von Medien, Journalismus und Gesellschaft (S. 43–57). Münster: Lit.Google Scholar
  90. Rager, G., & Sehl, A. (2008). Forschen für die journalistische Praxis. Ein Lehrforschungsprojekt verzahnt Medienforschung und Medienpraxis. In L. Hausmann, S. Kretzschmar, S. Opitz, & H. Röper (Hrsg.), „Wir müssen mehr experimentieren.“ Journalistenausbildung zwischen Wissenschaft und Praxis (S. 177–184). Dortmund: QuaMedia.Google Scholar
  91. Rager, G., & Werner, P. (2008). Die Tradition der Dissonanz. Zum schwierigen Verhältnis von Medienforschung und Medienpraxis. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis (S. 695–709). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  92. Rager, G., Graf-Szczuka, K., Hassemer, G., & Süper, S. (Hrsg.). (2006). Zeitungsjournalismus. Empirische Leserschaftsforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  93. Reus, G. (1998). Herr Fuchs im Hühnerhaus. Journalistik als Sozialwissenschaft mit kulturellem Gewissen. Publizistik, 43, 250–259.Google Scholar
  94. Ronneberger, F. (1987). Versagt der Markt oder versagt die Wissenschaft in der Journalistenausbildung? Eine Entgegnung auf Stephan Ruß-Mohl. Publizistik, 32, 149–153.Google Scholar
  95. Rühl, M. (1982). Journalistik – mehr als eine Kunstlehre für Journalismus? In K. Koszyk & V. Schulze (Hrsg.), Die Zeitung als Persönlichkeit. Festschrift für Karl Bringmann (S. 365–373). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  96. Ruß-Mohl, S. (1987). Hochschulgebundene Journalistenausbildung. Von der Problemverstaatlichung zur Problemlösung? Publizistik, 32, 5–22.Google Scholar
  97. Ruß-Mohl, S. (1994). Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus. Modell für Europa? Zürich: Edition Interfrom.Google Scholar
  98. Ruß-Mohl, S. (9. April 2013). Stumme Kommunikationsspezialisten. Medienforschung und Medienpraxis in der Selbstblockade. Neue Zürcher Zeitung, NZZ Webpaper.Google Scholar
  99. Saxer, U. (2006). Angewandte Kommunikationswissenschaft als Dienstleistung. In C. Holtz-Bacha, A. Kutsch, W. R. Langenbucher, & K. Schönbach (Hrsg.), 50 Jahre Publizistik (S. 339–353). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  100. Schäfer, U. P., Schiller, T., & Schütte, G. (Hrsg.). (1999). Journalismus in Theorie und Praxis: Beiträge zur universitären Journalistenausbildung. Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  101. Schaffer, J. (2012). Networked journalism: What works. Lessons from nine collaborative journalism pilot projects. http://www.j-lab.org/_uploads/publications/Networked-Journalism_WhatWorks.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2013.
  102. Scheufele, B. (2011). Faktizität und Funktion. Plädoyer für eine Reflexion über Leitbilder. Studies in Communication | Media, 1, 333–353. http://www.scm.nomos.de/aktuelles-heft-und-archiv/2011/heft-2/beitrag-scheufele. Zugegriffen: 9. Juni 2012.
  103. Schiller, F. (1789/2003). Was heisst und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte? Akademische Antrittsrede. http://www.schiller-institut.de/seiten/friedrichschiller/ant2.htm. Zugegriffen: 29. Juni 2012.
  104. Sehl, A. (2013). Partizipativer Journalismus in Tageszeitungen. Eine empirische Analyse zur publizistischen Vielfalt im Lokalen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  105. Weischenberg, S. (1988). Nachrichtenschreiben. Journalistische Praxis zum Studium und Selbststudium. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  106. Weischenberg, S. (Hrsg.). (1990a). Journalismus & Kompetenz. Qualifizierung und Rekrutierung für Medienberufe. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  107. Weischenberg, S. (1990b). Das „Paradigma Journalistik“. Zur kommunikationswissenschaftlichen Identifizierung einer hochschulgebundenen Journalistenausbildung. Publizistik, 35, 45–61.Google Scholar
  108. Weischenberg, S. (1992). Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Bd. 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  109. Weischenberg, S. (1995). Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Bd. 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  110. Weischenberg, S. (2010). Das Jahrhundert des Journalismus ist vorbei. Rekonstruktionen und Prognosen zur Formation gesellschaftlicher Selbstbeobachtung. In G. Bartelt-Kircher, et al. (Hrsg.), Krise der Printmedien: Eine Krise des Journalismus? (S. 32–61). Berlin: De Gruyter Saur.Google Scholar
  111. Weischenberg, S. (2012). Ende der Journalistik? Das Schicksal eines traditionell prekären Fachs im Bologna-Zeitalter. In B. Dernbach & W. Loosen (Hrsg.), Didaktik der Journalistik. Konzepte, Methoden und Beispiele aus der Journalistenausbildung (S. 447–464). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  112. Wyss, V. (2006). Zum Potenzial der Qualitätsforschung als anwendungsorientierte Wissenschaft. In S. Weischenberg, W. Loosen, & M. Beuthner (Hrsg.), Medien-Qualitäten. Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischem Kalkül und Sozialverantwortung (S. 263–282). Konstanz: UVK.Google Scholar
  113. Wyss, V. (2013). Qualitätsmanagement in Redaktionen. In K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismusforschung. Stand und Perspektiven (S. 89–104). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  114. Wyss, V., & Keel, G. (2009). Media governance and media quality management: Theoretical concepts and an empirical example from Switzerland. In A. Czepek, M. Hellwig, & E. Nowak (Hrsg.), Press freedom and pluralism in Europe. Concepts & conditions (S. 115–128). Bristol: Intellect.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Studiengang JournalistikKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations