Berliner Journal für Soziologie

, Volume 26, Issue 3–4, pp 501–527 | Cite as

Pflegearbeit zwischen Fürsorge und Ökonomie. Längsschnittanalyse eines Klassikers der Pflegeausbildung

Abhandlung
  • 520 Downloads

Zusammenfassung

Die stationäre Pflegearbeit wird aktuell von zwei Rationalisierungsprozessen geprägt: einer Professionalisierung der Pflege und einer Ökonomisierung des Gesundheitswesens. Aus beiden Entwicklungen können sich für die Pflegekräfte widersprüchliche Anforderungen und Ansprüche ergeben, die einen Wandel handlungsleitender Orientierungen und der Vorstellungen von „guter Pflege“ nach sich ziehen. Eine zentrale Grundlage für die Herausbildung des pflegerischen Selbstverständnisses sind Lehrbücher. Anhand einer längsschnittlichen qualitativen und quantitativen Inhaltsanalyse eines Klassikers der Pflegeausbildung wird in dem Beitrag gezeigt, dass sich darin ein Transformationsprozess von fürsorgerationalen zu ökonomischen Orientierungen aufzeigen lässt. Dies wird als Hybridisierung der Professionsrationalität der Pflege interpretiert, im Zuge derer von einem Doppelcharakter der Pflege gesprochen werden kann: Er besteht zum einen darin, in der fürsorgerationalen Arbeit konkret nützlich, zum anderen darin, Teil eines Kosten-Nutzen-kalkulierten Produktions- und Verwertungsprozesses zu sein.

Schlüsselwörter

Pflege Ökonomisierung Professionalisierung Kommodifizierung 

Nursing between care and economy. A longitudinal analysis of a classic nursing education textbook

Abstract

Residential care work is currently characterized by two rationalization processes: a professionalization of care and a commodification of health care. From both developments may arise conflicting demands and claims for the caregivers themselves, involving a change in the action guiding basis for orientations and the notions of “good care”. Textbooks are a key foundation for the development of the nursing self-image. Based on a longitudinal qualitative and quantitative content analysis of a classic nursing education textbook a transformation process from rational caring orientations to economic orientations can be shown. This is interpreted as a hybridization of the profession rationality of care, as part of the dual nature of care: on the one hand as a concretely useful rational caring work and on the other hand as a cost-benefit calculated production and exploitation process.

Keywords

Care work Economization Professionalization Commodification 

Les soins infirmiers entre relation humaine et économie. Une analyse longitudinale d’un manuel classique de formation aux soins infirmiers

Résumé

Les soins infirmiers en milieu hospitalier font actuellement l’objet de deux processus de rationalisation : une professionnalisation des soins et une marchandisation du secteur de la santé. Pour le personnel infirmier, ces deux évolutions peuvent se traduire par des exigences contradictoires qui entraînent une transformation des orientations et de la conception des « bons soins » gouvernant leur pratique. Les manuels de formation constituent un fondement essentiel de l’élaboration de l’image que le personnel infirmier se fait de lui-même. À partir d’une analyse qualitative et quantitative de l’évolution dans le temps d’un manuel classique de formation aux professions de soins, cet article met en évidence l’existence d’un processus de transformation des orientations marqué par le passage d’une logique de la relation humaine à une logique économique. Cette évolution est interprétée comme une hybridation de la rationalité de la profession participant du caractère ambivalent des soins, lesquels demandent d’être, d’une part, concrètement utile dans le travail obéissant à une logique de la relation humaine et, d’autre part, partie prenante d’un processus de production et de valorisation basé sur le calcul économique.

Mots-clés

Soins Marchandisation Professionnalisation 

Literatur

  1. Albert, S., & Whetten, D. (1985). Organizational identity. In L. L. Cummings & B. M. Staw (Hrsg.), Research in organizational behavior (S. 263–295). Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  2. Baartmans, S. (2003). Plädoyer für die Pflegeökonomie. Managed Care, 7(6), 8–9.Google Scholar
  3. Bauer, U. (2007). Gesundheit im ökonomisch-ethischen Spannungsfeld. Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften, 44, 98–119.Google Scholar
  4. Becker, K. (2014). Von Florence Nightingale zu Adam Smith? Wenn PatientInnen zu KundInnen und Gesundheitsdienstleistungen zu Waren werden. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 15, 33–52.Google Scholar
  5. Becker, K. (2016). Loyale Beschäftigte – ein Auslaufmodell? Zum Wandel von Beschäftigtenorientierungen in der stationären Pflege unter marktzentrierten Arbeitsbedingungen. Pflege & Gesellschaft, 21(2), 145–161.Google Scholar
  6. Bischoff, C. (1997). Frauen in der Krankenpflege. Zur Entwicklung von Frauenrolle und Frauenberufstätigkeit im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Böhm, T. (2009). Rationalisierungsstrategien in öffentlichen Krankenhäusern und ihre Auswirkungen auf Beschäftigte und Versorgung. In N. Böhlke, T. Gerlinger, K. Mosebach, R. Schmucker & T. Schulten (Hrsg.), Privatisierung von Krankenhäusern. Gegenstrategien aus gewerkschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Perspektive (S. 167–181). Hamburg: VSA.Google Scholar
  8. Bollinger, H. (2005). Profession – Dienst – Beruf. Der Wandel der Gesundheitsberufe aus berufssoziologischer Perspektive. In H. Bollinger, A. Gerlach & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Gesundheitsberufe im Wandel. Soziologische Beobachtungen und Interpretationen (S. 13–30). Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  9. Bollinger, H., Gerlach, A., & Grewe, A. (2006). Die Professionalisierung der Pflege zwischen Traum und Wirklichkeit. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen. Positionen – Potenziale – Perspektiven (S. 76–92). Bern: Huber.Google Scholar
  10. Bolton, S. C. (2004). A simple matter of control? NHS hospital nurses and new management. Journal of Management Studies, 41, 317–333.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bolton, S. C. (2005). Emotion management in the workplace. Houndsmill: Palgrave McMillian.Google Scholar
  12. Bourdieu, S. (1998). Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstandes gegen die neoliberale Invasion. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Braun, B., Buhr, P., & Müller, R. (2008). Pflegearbeit im Krankenhaus: Ergebnisse einer wiederholten Pflegekräftebefragung und einer Längsschnittanalyse von GEK-Routinedaten. St. Augustin: Asgard.Google Scholar
  14. Braun, B., Klinke, S., & Müller, R. (2010). Auswirkungen des DRG-Systems auf die Arbeitssituation im Pflegebereich von Akutkrankenhäusern. Pflege & Gesellschaft, 15(1), 5–77.Google Scholar
  15. Brucks, U. (1999). Gefühlsarbeit – Versuch einer Begriffsklärung. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 53(3), 182–186.Google Scholar
  16. Chreim, S., Wiliams, B. E., & Hinings, C. R. (2007). Inter-level influences on the reconstruction of professional role identity. Academy of Management Journal, 50, 1515–1539.CrossRefGoogle Scholar
  17. Demszky von der Hagen, A., & Voß, G. G. (2010). Beruf und Profession. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 751–803). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dingwall, R., & Allen, D. (2001). The implications of healthcare reforms for the profession of nursing. Nursing Inquiry, 8(2), 64–74.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dörre, K., Goes, T., Schmalz, S., & Thiel, M. (2016). Streikrepublik Deutschland? Die Erneuerung der Gewerkschaften in Ost und West. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Dunn, M. B., & Jones, C. (2010). Institutional logics and institutional pluralism: The contestation of care and science logics in medical education, 1967–2005. Administrative Science Quarterly, 55(1), 114–149.CrossRefGoogle Scholar
  21. v. Fellenberg, T. (2013). Liliane Juchli – Ein Leben für die Pflege. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  22. Friesacher, H. (2009). Ethik und Ökonomie. Zur kritisch normativen Grundlegung des Pflegemanagements und der Qualitätsentwicklung. Pflege & Gesellschaft, 14(1), 5–23.Google Scholar
  23. Früh, W. (2011). Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Gerlinger, T., & Mosebach, K. (2009). Die Ökonomisierung des deutschen Gesundheitswesens: Ursachen, Ziele und Wirkungen wettbewerbsbasierter Kostendämpfungspolitik. In N. Böhlke, T. Gerlinger, K. Mosebach, R. Schmucker & T. Schulten (Hrsg.), Privatisierung von Krankenhäusern. Gegenstrategien aus gewerkschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Perspektive (S. 10–40). Hamburg: VSA.Google Scholar
  25. Goodrick, E., & Reay, T. (2010). Florence Nightingale endures: Legitimizing a new professional role identity. Journal of Management Studies, 47, 55–84.CrossRefGoogle Scholar
  26. Gorwin, R. G. (1972). Krankenschwestern im Rollenkonflikt. In T. Luckmann & W. M. Sprondel (Hrsg.), Berufssoziologie (S. 91–105). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  27. Grandey, A. A., Diefendorff, J. M., & Rupp, D. E. (Hrsg.). (2013). Emotional labor in the 21st century. Diverse perspectives on emotion regulation at work. New York: Routledge.Google Scholar
  28. Hanlon, G. (1998). Professionalism as enterprise: Service class politics and the redefinition of professionalism. Sociology, 32, 43–63.CrossRefGoogle Scholar
  29. Held, J., Bibouche, S., Billmann, L., Holbein, M., Kempf, M., & Kröll, T. (2011). Was bewegt junge Menschen? Lebensführung und solidarisches Handeln junger Beschäftigter im Dienstleistungsbereich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Hochschild, A. (2006). Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Hülsken-Giesler, M. (2010). Modernisierungsparadoxien der beruflichen Pflege im 21. Jahrhundert. In S. Kreutzer (Hrsg.), Transformationen pflegerischen Handelns. Institutionelle Kontexte und soziale Praxis vom 19. bis 21. Jahrhundert (S. 155–174). Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  32. Johnson, M., Cowin, L., Wilson, I., & Young, H. (2012). Professional identity and nursing: Contemporary theoretical developments and future research challenges. International Nursing Review, 59, 562–569.CrossRefGoogle Scholar
  33. Juchli, L. (1993). Ganzheitliche Pflege. Vision oder Wirklichkeit. Basel: RECOM.Google Scholar
  34. Kälble, K. (2005). Die „Pflege“ auf dem Weg zur Profession? Neuere Entwicklungen der Pflegeberufe vor dem Hintergrund des Wandels und der Ökonomisierung im Gesundheitswesen. In J. Eurich (Hrsg.), Soziale Institutionen zwischen Markt und Moral. Führungs- und Handlungskontexte (S. 215–245). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kessler, S., & Knobel, S. (2009). Sr. Liliane Juchli und ihr ganzheitliches Pflegeverständnis. Entstehung eines revolutionären Pflegemodells. Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics, 4, 4–9.Google Scholar
  36. Kirpal, S. (2004). Work identities of nurses: between caring and efficiency demands. Career Development International, 9, 274–304.CrossRefGoogle Scholar
  37. Koff, S. Z. (2004). Nurse educators and politics. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  38. KrPflAPrV (2003). Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/krpflaprv_2004/gesamt.pdf. Zugegriffen: Mai 2015.Google Scholar
  39. Kühn, H. (2004). Die Ökonomisierungstendenz in der medizinischen Versorgung. In G. Elsner, T. Gerlinger & K. Stegmüller (Hrsg.), Markt versus Solidarität. Gesundheitspolitik im deregulierten Kapitalismus (S. 25–41). Hamburg: VSA.Google Scholar
  40. Kühn, H. (2007). Der Ethikbetrieb in der Medizin: Korrektur oder Schmiermittel der Kommerzialisierung. Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften, 44, 64–96.Google Scholar
  41. Kutlu, Y. (2015). Kampf um Anerkennung. Die Sozial- und Erziehungsdienste im Streik. Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung, (103), 126–140.Google Scholar
  42. Langer, A. (2005). Professionsethik oder Professionsökonomik? Thesen zur Organisation professioneller Dienstleistungen zwischen ökonomischen Instrumenten und weichen Institutionen. In J. Eurich (Hrsg.), Soziale Institutionen zwischen Markt und Moral. Führungs- und Handlungskontexte (S. 187–211). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Marrs, K. (2007). Ökonomisierung gelungen, Pflegekräfte wohlauf? WSI Mitteilungen, 60, 502–507.Google Scholar
  44. Marx, K. (1962). Das Kapital. Zur Kritik der politischen Ökonomie. Bd. 1. Berlin: Dietz.Google Scholar
  45. Mayring, S. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  46. Neckel, S. (2005). Emotion by design. Das Selbstmanagement der Gefühle als kulturelles Programm. Berliner Journal für Soziologie, 15, 419–430.CrossRefGoogle Scholar
  47. Nock, L., Hielscher, V., & Kirchen-Peters, S. (2013). Dienstleistungsarbeit unter Druck: Der Fall Krankenhauspflege. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_296.pdf. Zugegriffen: Okt. 2016.Google Scholar
  48. Overlander, G. (1994). Die Last des Mitfühlens. Aspekte der Gefühlsregulierung in sozialen Berufen am Beispiel der Krankenpflege. Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  49. Price, S. L. (2009). Becoming a nurse: A meta-study of early professional socialization and career choice in nursing. Journal of Advanced Nursing, 65, 11–19.CrossRefGoogle Scholar
  50. Remmers, H. (2010). Transformationen pflegerischen Handelns. Entwurf einer theoretischen Erklärungsskizze. In S. Kreutzer (Hrsg.), Transformationen pflegerischen Handelns. Institutionelle Kontexte und soziale Praxis vom 19. bis 21. Jahrhundert (S. 33–64). Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  51. Safadi, R., Saleh, M. Y. N., Nassar, O., Amre, H., & Froelicher, E. (2011). Nursing students’ perceptions of nursing: A descriptive study of four cohorts. International Nursing Review, 58, 420–427.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schmidbaur, M. (2002). Vom „Lazaruskreuz“ zu „Pflege aktuell“. Professionalisierungsdiskurse in der deutschen Krankenpflege 1903–2000. Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  53. Scott, S. D. (2008). „New professionalism“ – Shifting relationships between nursing education and nursing practice. Nurse Education Today, 28, 240–245.CrossRefGoogle Scholar
  54. Senghaas-Knobloch, E. (2008). Care-Arbeit und das Ethos fürsorglicher Praxis unter neuen Marktbedingungen am Beispiel der Pflegepraxis. Berliner Journal für Soziologie, 18, 221–243.CrossRefGoogle Scholar
  55. Senghaas-Knobloch, E., & Kumbruck, C. (2006). Das Ethos fürsorglicher Praxis im Wandel. Befunde einer empirischen Studie. artec-paper Nr. 137. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  56. Simon, M. (2008). Sechzehn Jahre Deckelung der Krankenhausbudgets. Eine kritische Bestandsaufnahme. Berlin: ver.di. http://f5.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f5/personen/simon_michael/Simon__2008__Sechzehn_Jahre_Budgetdeckelung__verdi-Studie_.pdf. Zugegriffen: Okt. 2016.Google Scholar
  57. Simon, M. (2013). Das Gesundheitssystem in Deutschland: Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise. Bern: Huber.Google Scholar
  58. Strauss, A., Fagerhaugh, S., Suczek, B., & Wiener, C. (1980). Gefühlsarbeit. Ein Beitrag zur Arbeits- und Berufssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32, 629–651.Google Scholar
  59. Vester, M., & Teiwes-Kügler, C. (2013). Arbeitnehmer/innen in der Krise: zunehmende Kompetenzen – wachsende Unsicherheit. In L. Billmann & J. Held (Hrsg.), Solidarität in der Krise. Gesellschaftliche, soziale und individuelle Voraussetzungen solidarischer Praxis (S. 53–77). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Waerness, K. (2000). Fürsorgerationalität. Zur Karriere eines Begriffes. Feministische Studien extra, 18(1), 54–66.Google Scholar
  61. Wolf, L. (2013). „Patienten wegstreiken“ – Arbeitskämpfe an der Charité. Luxemburg, (1), 12–17.Google Scholar
  62. Zender, S. (2014). Streiken bis das Patriarchat kommt. Der Arbeitskampf der Pflegekräfte an der Berliner Charité. Berlin: Rosa-Luxemburg-Stiftung.Google Scholar

Verwendete Auflagen des Lehrbuchs Thiemes Pflege

  1. Juchli, L. (1973). Allgemeine und spezielle Krankenpflege. Ein Lehr- und Lernbuch (1. Aufl.). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  2. Juchli, L. (1976). Allgemeine und spezielle Krankenpflege. Ein Lehr- und Lernbuch (2. Aufl., überarbeitet und erweitert). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  3. Juchli, L. (1979). Allgemeine und spezielle Krankenpflege. Ein Lehr- und Lernbuch (3. Aufl., überarbeitet und erweitert). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  4. Juchli, L. (1983). Krankenpflege. Praxis und Theorie der Gesundheitsförderung und Pflege Kranker (4. Aufl., überarbeitet und erweitert). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  5. Juchli, L. (1987). Krankenpflege. Praxis und Theorie der Gesundheitsförderung und Pflege Kranker (5. Aufl., überarbeitet und erweitert). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  6. Juchli, L. (1991). Krankenpflege. Praxis und Theorie der Gesundheitsförderung und Pflege Kranker (6. Aufl., überarbeitet und erweitert). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  7. Juchli, L. (1994). Pflege. Praxis und Theorie der Gesundheits- und Krankenpflege (7. Aufl., neu bearbeitet). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  8. Juchli, L. (1997). Pflege. Praxis und Theorie der Gesundheitspflege (8. Aufl., überarbeitet). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  9. Kellnhauser, E., Schewior-Popp, S., Sitzmann, F., Geißner, U., Gümmer, M., & Ullrich, L. (Hrsg.). (2000). Thiemes Pflege. entdecken – erleben – verstehen – professionell handeln. Begründet von L. Juchli (9. Aufl., völlig neu bearbeitet). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  10. Kellnhauser, E., Schewior-Popp, S., Sitzmann, F., Geißner, U., Gümmer, M., & Ullrich, L. (Hrsg.). (2004). Thiemes Pflege. Professionalität erleben. Begründet von Liliane Juchli (10. Aufl., völlig neu bearbeitet). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  11. Schewior-Popp, S., Sitzmann, F., & Ullrich, L. (Hrsg.). (2009). Thiemes Pflege. Das Lehrbuch für Pflegende in Ausbildung (11. Aufl., vollständig überarbeitet und erweitert). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  12. Schewior-Popp, S., Sitzmann, F., & Ullrich, L. (Hrsg.). (2012). Thiemes Pflege. Das Lehrbuch für Pflegende in Ausbildung (12. Aufl., vollständig überarbeitet und erweitert). Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DFG-Kolleg „Postwachstumsgesellschaften“Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Institut für SoziologieGoethe-Universität Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland
  3. 3.Institut für SoziologieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations