Institutionalisierte Selbsterfahrung – unmöglich oder notwendig?

Zur gegenwärtigen Debatte um die Lehranalyse

Institutionalized self-experience—impossible or necessary?

On the current debate on training analysis

Zusammenfassung

Die Frage, ob die institutionalisierte Selbsterfahrung unmöglich oder notwendig ist, knüpft an die Debatte über die Lehranalyse an, die mit Anna Freuds Vortrag auf dem Pariser Kongress 1938 begonnen hat und bis heute andauert. Wie ungelöst diese Problematik weiterhin empfunden wird, zeigt sich an den zahlreichen Publikationen der letzten Jahre, in denen sich gegensätzliche Positionen zum Teil unvereinbar gegenüberstehen. In dieser Arbeit wird versucht, diese verschiedenen Einschätzungen zu diskutieren und aufeinander zu beziehen. Dazu werden zunächst die Schwierigkeiten angeführt, die damit einhergehen, dass es sich bei der Lehranalyse um eine persönliche Analyse unter institutionellen Bedingungen handelt. Darüber hinaus kommt der Frage nach der Macht der Lehranalytiker, aber auch dem institutionellen Neid, der durch die Unterscheidung ausgelöst wird, dass es Analytiker gibt, die Lehranalytiker sind, und solche, die es nicht sind, eine besondere Bedeutung zu. Die Diskussion der mit der Institutionalisierung der Selbsterfahrung verbundenen Schwierigkeiten führt zu der Schlussfolgerung, dass es nicht darum geht, ob die Lehranalyse institutionalisiert wird oder nicht, sondern wie dies geschehen soll. Abschließend werden einige praktische Vorschläge zur Weiterentwicklung der Lehranalyse gemacht, die dazu beitragen können, ihre Qualität zu verbessern.

Abstract

The question whether institutionalized training analysis is impossible or necessary stretches back to a debate that started with Anna Freud’s lecture at the 1938 Paris Congress and continues until today. As evidenced by the large number of publications advocating diverse and partly irreconcilable positions in the last few years, it is still unresolved. This article attempts to discuss these disparate views and set them in relation to each other. It first discusses the difficulties arising from the fact that training analysis is a personal analysis taking place under institutional conditions. Special attention is paid to the question of the training analysts’ power, and to the institutional envy elicited by the distinction made between analysts who are also training analysts, and analysts who are not. The discussion of the difficulties associated with the institutionalization of training analysis leads to the conclusion that the question is not whether, but how training analysis is institutionalized. Finally, several practical suggestions toward the further development and improvement of the quality of training analysis are put forward.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Beland (2016, S. 424 f.) unternimmt den interessanten Versuch, einen psychoanalytischen Machtbegriff unter Rückgriff auf die Konzepte von Bion (die Macht des Verstanden-werden-Müssens und der leidenschaftlichen Triebe), Erikson (die übergeordnete Macht der Entwicklung) und Bibring (die narzisstische Macht des Vollbringens) zu entwerfen.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Balint M (1966) Über das psychoanalytische Ausbildungssystem. In: Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Huber, Klett, Bern, Stuttgart, S 307–332 (1948: On the psychoanalytic training system. Int J Psychoanal 29: 163–173)

    Google Scholar 

  2. Balint M (1966) Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Huber, Klett, Bern, Stuttgart, S 333–346 (1953: Analytische Ausbildung und Lehranalyse. Int J Psychoanal 35:157)

    Google Scholar 

  3. Barthel Y, Lebiger-Vogel J, Zwerenz R, Beutel M, Leuzinger-Bohleber M, Rudolf G, Brähler E, Schwarz R (2010) Kandidaten in psychotherapeutischer Ausbildung. Zugang und Zufriedenheit. Forum Psychoanal 26:87–100

    Article  Google Scholar 

  4. Beland H (1992a) Kritischer Kommentar zu Helmut Thomäs Aufsatz „Idee und Wirklichkeit der Lehranalyse“. Psyche Z Psychoanal 46:99–114

    Google Scholar 

  5. Beland H (2004) Zur Beendigung von Lehranalysen. Ein persönlicher Erfahrungsbericht über Ziele und Ergebnisse. Forum Psychoanal 20:391–402

    Article  Google Scholar 

  6. Beland H (2016) Lehranalyse und Institution. Die Progression des Verstehens ist im Rahmen organisierten Vertrauens möglich. Forum Psychoanal 32:413–430

    Article  Google Scholar 

  7. Berger P, Luckmann T (1966) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  8. Bernfeld S (1984) Zur Kritik der Psychoanalytischen Ausbildung. Psyche Z Psychoanal 38:437–459 (Original: 1952: On psychoanalytic training. Psychoanalytic Quarterly 31:453–482)

    Google Scholar 

  9. Bohleber W (2000) Gewalt in psychoanalytischen Institutionen. Luzif Amor 26:7–15

    Google Scholar 

  10. Bruns G (2014) Die institutionsbezogene Konstruktion der Lehranalyse – Zeit, über sie nachzudenken. Diskussionsbemerkungen zu Andreas P. Herrmann „Lehranalyse und Institution – eine Paradoxie“. Psyche Z Psychoanal 68:1096–1107

    Google Scholar 

  11. Cremerius J (1989) Lehranalyse und Macht. Die Umfunktionierung einer Lehr-Lern-Methode zum Machtinstrument der institutionalisierten Psychoanalyse. Forum Psychoanal 5:190–208

    Google Scholar 

  12. Cremerius J (1992) Der Lehranalytiker begeht jeden einzelnen dieser Fehler. In: Streek U, Werthmann HV (Hrsg) Lehranalyse und psychoanalytische Ausbildung. Vandenhoek und Rupprecht, Göttingen, S 52–69

    Google Scholar 

  13. Erlich SH (2017) Begehren, Neid und Dankbarkeit in psychoanalytischen Einrichtungen. In: Focke I, Pioch E, Schulze S (Hrsg) Neid. Klett-Cotta, Stuttgart, S 218–230

    Google Scholar 

  14. Ermann M (1993) Das Verantwortungsgefühl des Psychoanalytikers und die psychoanalytische Ausbildung. Forum Psychoanal 9:132–139

    Google Scholar 

  15. Ermann M (2018) Lehranalysen – eine Bilanz. Forum Psychoanal 34.

    Article  Google Scholar 

  16. Frank C (2017) Narzisstische Fallstricke bei der Durchführung von Lehranalysen. Zur Notwendigkeit, die Gefahr von Grenzverletzungen zu minimieren. In: Unruh B, Moeslein-Teising I, Walz-Pawlita S (Hrsg) Grenzen. Psychosozial Verlag, Gießen, S 148–157

    Google Scholar 

  17. Freud A (1970) (1938) Probleme der Lehranalyse. Vortrag auf dem Kongress in Paris 1938, 1950 veröffentlicht in: Max Eitingon in Memoriam. Jerusalem, Israel, Psychoanal Soc, S. 80–94. Psyche Z Psychoanal 24:565–576

    Google Scholar 

  18. Freud S (1937) Die endliche und die unendliche Analyse. Gesammelte Werke, Bd. 16, S 57–99

    Google Scholar 

  19. Gabbard G, Peltz M, COPE Study Group on Boundary Violations (2001) Speaking the inspeakable. Insitutional reactions to boundary violations by training analysts. J Am Psychoanal Assoc 49:659–673

    Article  Google Scholar 

  20. Galtung J (1975) Strukturelle Gewalt. Rowohlt, Reinbeck

    Google Scholar 

  21. Gehlen A (1986) Urmensch und Spätkultur. Aula-Verlag, Wiesbaden

    Google Scholar 

  22. Gerlach A, Zepf S (2013) Kommentar zu Kernbergs Aufsatz „Suicide prevention for psychoanalytic institutes and societies“. Gruppenpsychother Gruppendynamik 49:20–35

    Article  Google Scholar 

  23. Habermas T (2017) Der Rat der Weisen. Zu Susann Heenen-Wolffs Plädoyer für eine Öffnung der Ausbildungsausschüsse. Psyche Z Psychoanal 71:82–87

    Google Scholar 

  24. Hardt J (2013) Zur Frage der Lehranalyse. In: Hardt J (Hrsg) Methode und Techniken der Psychoanalyse. Versuche zur Praxis. Psychosozial Verlag, Gießen, S 37–42 (2000: The question of the training analysis. Intern. J. Psycho-Anal. (IPA Newsletter) 9, 22–23)

    Google Scholar 

  25. Heenen-Wolff S (2016) Die psychoanalytische Institution. Plädoyer für eine Öffnung der Ausbildungsausschüsse in. Psyche Z Psychoanal 70:1077–1088

    Google Scholar 

  26. Herrmann A (2014a) Warum es so schwierig ist, in psychoanalytischen Institut(ion)en gedeihlich zusammenzuarbeiten. Psyche Z Psychoanal 68:98–114

    Google Scholar 

  27. Herrmann AP (2014b) Lehranalyse und Institution – eine Paradoxie. Psyche Z Psychoanal 68:1057–1084

    Google Scholar 

  28. Kernberg O (2013) Suizidprävention für psychoanalytische Institute und Gesellschaften. Gruppenpsychother Gruppendynamik 2013(49):6–19 (Original 2012: Suicide Prevention for Psychoanalytic Institutes and Societies; J Am Psychoanal Assoc August 2012 60: 707–719)

    Article  Google Scholar 

  29. Kind J (2015) Zum Einfluss des Danach auf das Davor. Überlegungen zur Veränderungsresistenz der institutionsgebundenen Lehranalyse. Forum Psychoanal 31:133–159

    Article  Google Scholar 

  30. McLaughlin F (1967) Addendum to a contoversial proposal: some observation on the training analysis. Psychoanal Q 36:230–247

    Article  Google Scholar 

  31. Pflichthofer D (2017) Grenzen (in) der Lehranalyse. In: Unruh B, Moeslein-Teising I, Walz-Pawlita S (Hrsg) Grenzen. Psychosozial Verlag, Gießen, S 158–167

    Google Scholar 

  32. Pollak T (1999) Über die berufliche Identität des Psychoanalytikers. Psyche Z Psychoanal 53:1266–1295

    Google Scholar 

  33. Target M (2003) Über psychoanalytische Ausbildung: Literaturübersicht und Beobachtungen. Forum Psychoanal 19:193–210

    Article  Google Scholar 

  34. Tibone G, Schmieder-Dembeck (2013) Abstinenz und Abstinenzverletzungen in der psychoanalytischen Ausbildung. DGPT Mitgliederrundschreiben 2:22–30

    Google Scholar 

  35. Treurniet N (1992) Über einige der psychoanalytischen Ausbildungssituation inhärenten Verwundbarkeiten. In: Streek U, Werthmann H‑V (Hrsg) Lehranalyse und psychoanalytische Ausbildung. Vandenhoek und Rupprecht, Göttingen, S 111–130

    Google Scholar 

  36. Wallace ME (2007) Losing a training analyst for ethical violations: a candidate’s perspective. Vortrag bei der IPA-Tagung in Berlin; deutsch (2008) Der Verlust eines Lehranalytikers aufgrund einer Grenzverletzung: Die Sicht einer Kandidatin. In: Schlesinger-Kipp G, Vedder H (Hrsg) Gefährdete Begegnungen. Psychoanalytische Arbeit im Spannungsfeld von Abstinenz und Intimität. Tagungsband der Frühjahrstagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung. DPV, Frankfurt a. M., S 244–260

    Google Scholar 

  37. Wallerstein RS (2010) The training analysis: psychoanalysis perennial problem. Psychoanal Rev 97:903–936

    Article  Google Scholar 

  38. Wiegand-Grefe S, Schumacher M (2006) Strukturelle Gewalt in der psychoanalytischen Ausbildung. Eine empirische Studie zu Hierarchie, Macht und Abhängigkeit. Psychosozial Verlag, Gießen

    Google Scholar 

  39. Will H (2007) Identität, Familie, Patienten, Olympier. Über die Veränderung mentaler Muster in der Ausbildung. Forum Psychoanal 23:379–392

    Article  Google Scholar 

  40. Zagermann P (2017) Theses on the heart of darkness. The unresolved Oedipus complex of psychoanalytic institution formation. In: Zagermann P (Hrsg) The future of psychoanalysis. The debate about the training analyst system. Karnac, London, S 311–337

    Google Scholar 

  41. Zwiebel R (2014) Ist die Beziehung von Lehranalyse und Institution wirklich paradox? Einige Anmerkungen zur Arbeit von Andreas. P. Herrmann. Psyche Z Psychoanal 68:1085–1095

    Google Scholar 

Weiterführende Literatur

  1. Beland H (1992b) Der Lehranalytiker, der gut genug ist. In: Streek U, Werthmann HV (Hrsg) Lehranalyse und psychoanalytische Ausbildung. Vandenhoek und Rupprecht, Göttingen, S 11–27

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. Andreas P. Herrmann M.A. (DGPT, DPG, IPV).

Additional information

Vortrag auf der 17. Jahrestagung des Netzwerks der freien Institute für Psychoanalyse und Psychotherapie zum Thema „Selbsterfahrung(en)“ am 21. April 2018 in Bremen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Herrmann, A.P. Institutionalisierte Selbsterfahrung – unmöglich oder notwendig?. Forum Psychoanal 34, 403–418 (2018). https://doi.org/10.1007/s00451-018-0296-0

Download citation