Zur Klinik und pathologischen Physiologie der Sauerstoffdiffusion durch die Haut

  • Lilli Kihn
Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die Sauerstoffdiffusion durch die Haut aus luftgesättigtem Wasser wird weiter am gesunden und kranken Menschen überprüft. Die Diffusionsgeschwindigkeit wird primär von einem individuellen Faktor, sekundär durch einen Faktor der Hauttemperatur bestimmt. Sie zeigt bezüglich der getesteten Körperstelle geringe regionale Unterschiede. Zeitlich sich ergebende Differenzen lassen sich mit Wahrscheinlichkeit auf bestimmte biologische Rhythmen (Tageszeit, menstrueller Cyclus) zurückführen. Bei künstlich gesetzter Stauung verändert sich die Diffusionsgeschwindigkeit nicht. Das getestete Krankengut, bei dessen Auswahl die Frage nach den Bedingungen des Zustandekommens einer Veränderung der Diffusionsgeschwindigkeit berücksichtigt wird, umfaßt Kreislaufkranke, Hyperthyreosen, Erkrankungen des erythropoetischen Systems und periphere Nervenschädigungen. Insgesamt zeigte die Diffusionsgeschwindigkeit bei diesen Kranken keine wesentliche Änderung, lediglich vereinzelt bei Herzinsuffizienten, häufiger bei peripheren Nervenschädigungen verläuft sie gering verzögert. Beobachtungen am amputierten Arm zeigen, daß die O2-Diffusion den klinischen Tod · überdauert. — Es wird gefolgert, daß die O2-Diffusion nicht, wie zuerst angenommen, unmittelbar von der peripheren Durchblutung abhängig ist, sondern einen weitgehend autonomen von der Peripherie gesteuerten Vorgang darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chiti, G.: Rass. Fisiopat.14, 117–130 (1942).Google Scholar
  2. Föllmer, W.: Das Verhalten der Ketokörper während Cyclus und Schwangerschaft. Leipzig: Thieme 1950.Google Scholar
  3. Forsgren, E.: Sv. Läk.sällsk. Hdl. (Schwed.)61, 1 (1935).Google Scholar
  4. Häussler, H.: Balneologe 217–219,1936.Google Scholar
  5. Heerhaber, I.: Pflügers Arch.250, 385 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  6. Heyrosvsky, J.: Polarographie. Wien: Springer 1941.Google Scholar
  7. Hildebrandt, G.: Arch. Physikal. Ther. 385 (1952).Google Scholar
  8. Keyssler, H., u.J. Schmid: Pflügers Arch.253, 301–303 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Kihn, L.: Arch. Physikal. Ther. 1954.Google Scholar
  10. Kihn, L., u. B.Rackow: Med. Mschr. 1954.Google Scholar
  11. Kramer, K.: Balneologe1935, H. 1.Google Scholar
  12. Menzel, W.: Med. Meteor. H. 5, 28–39 (1951).Google Scholar
  13. Petering, H. G., and F.Daniels: J. Amer. Chem. Sog.60, 2796–2802.Google Scholar
  14. Rackow, B.: Z. Naturforsch. B (im Druck).Google Scholar
  15. Selye, H.: The Physiology a. Pathology of Exposure to Stress. Acta inc. Medical Publ. Montreal, Canada 1950/51.Google Scholar
  16. Vogler, P.: Arch. Pysikal. Ther.1 (1952).Google Scholar
  17. Vollmann, U.: Diss. Marburg 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Lilli Kihn
    • 1
  1. 1.Physikalisch-therapeutischen Institut der Universität JenaDeutschland

Personalised recommendations