Advertisement

Wer profitiert von alternativen Bildungswegen? Alles eine Frage des Blickwinkels!

Eine systematische Rekonstruktion des Effektes sozialer Herkunft für alternative Wege zur Hochschulreife
  • Sandra BuchholzEmail author
  • Magdalena Pratter
Abhandlungen

Zusammenfassung

Vergleichsweise wenige Studien haben sich bisher mit der Untersuchung alternativer Bildungswege befasst. Das Ziel der Einführung alternativer Bildungswege war es, soziale Ungleichheiten zu reduzieren. Ob dieses Ziel auch erreicht wurde, ist jedoch eher unklar. Schindler wies kürzlich in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie darauf hin, dass diese Unklarheit auch damit zu erklären ist, dass die wenigen vorliegenden Forschungsarbeiten ein sehr unterschiedliches Verständnis davon haben, wie soziale Herkunftseffekte analysiert werden. In unserem Beitrag greifen wir dieses Argument auf und erweitern es kritisch. Unsere empirischen Analysen zeigen, dass eine angemessene Beurteilung alternativer Bildungswege erst durch eine systematische und möglichst ganzheitliche Rekonstruktion sozialer Herkunftseffekte möglich ist. Darüber hinaus schlagen wir vor, für die Beantwortung der Frage, ob und wie alternative Bildungswege Ungleichheitsstrukturen im Bildungserwerb beeinflussen, Average Marginal Effects und nicht das üblicherweise von der Bildungsforschung verwendete Ungleichheitsmaß Odds Ratios zu nutzen.

Schlüsselwörter

Alternative Bildungswege Soziale Herkunftseffekte Bildungsungleichheit Hochschulreife 

Who Profits from Alternative Paths to Higher Education? It’s All a Matter of the Perspective.

A differentiated reconstruction of social origin effects in alternative paths to higher education entrance qualifications

Abstract

Only a few studies have addressed the role of alternative paths in German secondary education. These paths were introduced to reduce social inequalities. However, there is much controversy regarding whether alternative paths actually do reduce inequalities. Schindler most recently discussed in the Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie that this controversy is due in part to different understandings of how empirical studies assess the effect of social origin. This article adopts and critically extends this point by arguing that, from a social inequality point of view, alternative paths can only be understood adequately if research reconstructs the effect of social origin systematically and as holistically as possible. Additionally, we raise the question whether the measure that is traditionally used by educational research to assess social inequalities (Odds Ratios) is really the most adequate one to understand how alternative paths impact on inequalities in educational attainment. Instead we suggest the estimation of Average Marginal Effects.

Keywords

Alternative paths of secondary education Social origin effects Educational inequalities Higher education entrance qualifications 

Literatur

  1. Allmendinger, Jutta. 1989. Educational systems and labor market outcomes. European Sociological Review 5:231–250.CrossRefGoogle Scholar
  2. Auspurg, Katrin, und Thomas Hinz. 2011. Gruppenvergleiche bei Regressionen mit binären abhängigen Variablen – Probleme und Fehleinschätzungen am Beispiel von Bildungschancen im Kohortenverlauf. Zeitschrift für Soziologie 20:62–73.Google Scholar
  3. Bargel, Tino. 2007. Soziale Ungleichheit im Hochschulwesen – Barrieren für Bildungsaufsteiger. Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung 49. Konstanz: Universität, Arbeitsgruppe Hochschulforschung.Google Scholar
  4. Becker, Rolf, und Anna Etta Hecken. 2008. Warum werden Arbeiterkinder vom Studium an Universitäten abgelenkt? Eine empirische Überprüfung der ‚Ablenkungsthese‘ von Müller und Pollak (2007) und ihrer Erweiterung durch Hillmert und Jacob (2003). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60:3–29.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bildungsbericht. 2014. Bildung in Deutschland. Ein indikatorgestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Bildungsbericht. 2016. Bildung in Deutschland. Ein indikatorgestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Blossfeld, Hans-Peter, Hans-Günther Roßbach und Jutta von Maurice. Hrsg. 2011. Education as a lifelong process – The German National Educational Panel Study (NEPS). Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 14. Wiesbaden: VS Verlag Springer.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9:275–305.CrossRefGoogle Scholar
  10. Buchholz, Sandra, und Antonia Schier. 2015. New game, new chance? Social inequalities and upgrading secondary school qualifications in West Germany. European Sociological Review 31:603–615CrossRefGoogle Scholar
  11. Buchholz, Sandra, Jan Skopek, Markus Zielonka, Hartmut Ditton, Florian Wohlkinger und Antonia Schier. 2016. Secondary school differentiation and inequality of educational opportunity in Germany. In Models of secondary education – an international comparison, Hrsg. Hans-Peter Blossfeld, Sandra Buchholz, Jan Skopek und Moris Triventi, 79–92. Edward Elgar Publishing: Cheltenham, UK.Google Scholar
  12. Büchner, Peter, und Katja Koch. 2002. Von der Grundschule in die Sekundarstufe. Übergangsprozesse aus der Sicht von SchülerInnen und Eltern. Die Deutsche Schule 94:234–246.Google Scholar
  13. Bukodi, Erzsébet, und John H. Goldthorpe. 2013. Decomposing social origins: The effects of parents’ class, status, and education on the educational attainment of their children. European Sociological Review 29:1024–1039.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dollmann, Jörg. 2011. Verbindliche und unverbindliche Grundschulempfehlungen und soziale Ungleichheiten am ersten Bildungsübergang. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64:431–457.Google Scholar
  15. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson. 1996. Explaining class inequality in education: The Swedish test case. In Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective, Hrsg. Robert Erikson und Jan O. Jonsson, 1–63. Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  17. Gresch, Cornelia, Jürgen Baumert und Kai Maaz. 2010. Empfehlungsstatus, Übergangsempfehlung und der Wechsel in die Sekundarstufe I: Bildungsentscheidungen und soziale Ungleichheit. In Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten, Hrsg. Kai Maaz, Jürgen Baumert, Cornelia Gresch und Nele McElvany, 201–227. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  18. Henz, Ursula. 1997a. Der nachgeholte Erwerb allgemeinbildender Schulabschlüsse. Analyse zur quantitativen Entwicklung und sozialen Selektivität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49:223–241.Google Scholar
  19. Henz, Ursula. 1997b. Der Beitrag von Schulformwechseln zur Offenheit des allgemeinbildenden Schulsystems. Zeitschrift für Soziologie 26:53–69.CrossRefGoogle Scholar
  20. Henz, Ursula. 1997c. Die Messung der intergenerationalen Vererbung von Bildungsungleichheit am Beispiel von Schulformwechseln und nachgeholten Bildungsabschlüssen. In Generationen und sozialer Wandel. Generationsdynamik, Generationenbeziehungen und Differenzierung von Generationen, Hrsg. Rolf Becker, 111–135. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2005a. Institutionelle Strukturierung und inter-individuelle Variation. Zur Entwicklung herkunftsbedingter Ungleichheiten im Bildungsverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57:414–442.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2005b. Zweite Chance im Schulsystem? Zur sozialen Selektivität bei ‚späteren‘ Bildungsentscheidungen. In Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungssystem Chancen blockiert, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 155–178. Weinheim: Juventus.Google Scholar
  23. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2010. Selections and social selectivity on the academic track: A life-course analysis of educational attainment in Germany. Research in Social Stratification and Mobility 28:59–76.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jacob, Marita, und Nicole Tieben. 2010. Wer nutzt die Durchlässigkeit zwischen verschiedenen Schulformen? Soziale Selektivität bei Schulformwechseln und nachgeholten Schulabschlüssen. In Vom Kindergarten bis zur Hochschule. Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie, Hrsg. Birgit Becker und David Reimer, 145–178. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jæger, Mads Meier. 2007. Educational mobility across three generations: The changing impact of parental social class, economic, cultural and social capital. European Societies 9:527–550.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lörz, Markus. 2012. Mechanismen sozialer Ungleichheit beim Übergang ins Studium: Prozesse der Status- und Kulturreproduktion. In Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 302–324. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Maaz, Kai, und Gabriel Nagy. 2010. Der Übergang von der Grundschule in die weiterführenden Schulen des Sekundarschulsystems: Definition, Spezifikation und Quantifizierung primärer und sekundärer Herkunftseffekte. In Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule – Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten, Hrsg. Kai Maaz, Jürgen Baumert, Cornelia Gresch und Nele McElvany, 153–182. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  28. Maaz, Kai, Rainer Watermann und Annabell Daniel. 2013. Effekte sozialer Herkunft auf den Übergang zur Hochschule. In Von der Schule zur Hochschule. Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Übergangs, Hrsg. Jupp Asdonk, Sebastian U. Kuhnen und Philipp Bornkessel, 50–76. Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Mood, Carina. 2010. Logistic regression: Why we cannot do what we think we can do, and what we can do about It. European Sociological Review 26:67–82.CrossRefGoogle Scholar
  30. Müller, Walter, und Wolfgang Karle. 1993. Social selection in educational systems in Europe. European Sociological Review 9:1–23.CrossRefGoogle Scholar
  31. Neugebauer, Martin. 2010. Bildungsungleichheit und Grundschulempfehlung beim Übergang auf das Gymnasium: Eine Dekomposition primärer und sekundärer Herkunftseffekte. Zeitschrift für Soziologie 39:202–214.CrossRefGoogle Scholar
  32. Paulus, Wiebke, und Hans-Peter Blossfeld. 2007. Schichtspezifische Präferenzen oder sozioökonomisches Entscheidungskalkül? Zur Rolle elterlicher Bildungsaspirationen im Entscheidungsprozess beim Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe. Zeitschrift für Pädagogik 53:491–508.Google Scholar
  33. Schindler, Steffen. 2015. Soziale Ungleichheit im Bildungsverlauf – alte Befunde und neue Schlüsse? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67:509–537.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wagner, Wolfgang, Jochen Kramer, Ulrich Trautwein, Oliver Lüdtke, Gabriel Nagy und Kathrin Jonkmann. 2011. Upper secondary education in academic school tracks and the transition from school to postsecondary education and the job market. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 14:233–249.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für BildungsverläufeUniversität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations