Advertisement

Der Urologe

, Volume 56, Issue 10, pp 1311–1319 | Cite as

Weiterbildungs- und Arbeitsbedingungen urologischer Assistenzärzte in Deutschland

Ergebnisse einer GeSRU-Umfrage von 2015
  • H. Arnold
  • C. P. Meyer
  • J. Salem
  • M. Raspe
  • J. P. Struck
  • H. Borgmann
Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine gute urologische Weiterbildung bildet die Grundlage für eine qualitativ hochwertige urologische Patientenversorgung und ist essentiell für den Erhalt unserer Fachdisziplin. Den Status quo der urologischen Weiterbildung zu erfassen, stellt den ersten Schritt zu ihrer Verbesserung dar.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit ist es, die Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen urologischer Assistenzärzte in Deutschland möglichst umfassend abzubilden.

Material und Methoden

Die Online-basierte Befragung der GeSRU („German Society of Residents in Urology“) von in Deutschland arbeitenden urologischen Assistenzärzten untersucht die aktuellen Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen. Zusätzlich wurde das Modell beruflicher Gratifikationskrisen zur Beurteilung der psychosozialen Arbeitsbelastung eingesetzt.

Ergebnisse

An der Befragung nahmen 472 Ärzte teil. Im stark verdichteten Arbeitsalltag leiden Fort- und Weiterbildung, familien- und forschungsfreundliche Arbeitsbedingungen sind rar. Ein Teil der Ärzte zieht hieraus persönliche Konsequenzen. Zudem ist der Einfluss ökonomischer Erwägungen deutlich spürbar. Die psychosoziale Belastung der befragten Ärzte ist sehr hoch und stellt ein Risiko für die Gesundheit der Ärzte selbst sowie für die Behandlungsqualität ihrer Patienten dar.

Schlussfolgerungen

Anpassungen der Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen in der Urologie sind auf Grundlage der erhobenen Daten erforderlich, um die Qualität der Patientenversorgung und die Attraktivität des Berufsbildes für die Zukunft zu erhalten.

Schlüsselwörter

Urologische Weiterbildung Arbeitsbelastung Ökonomisierung Gratifikationskrise Operative Ausbildung 

Work and training conditions of residents in urology in Germany

Results of a 2015 nationwide survey by the German Society of Residents in Urology

Abstract

Background

High-quality urologic residency training programs are crucial to secure both the future of our specialty and patient care. However, little is known about the current training and working conditions among German urology residents.

Objectives

To comprehensively assess the training- and working conditions among urologic residents in Germany.

Materials and methods

The GeSRU invited all German urologic residents to complete an online survey on training- and work conditions. Furthermore, the model of effort–reward imbalance (ERI) was applied to measure psychosocial strain at work.

Results

A total of 476 urologic residents participated in the survey. Workdays are characterized by high pace and workload and economic considerations. This comes at the cost of professional training, research and family time. Due to these circumstances, a relevant part of residents draws or at least considers consequences. Psychosocial strain among participants is high and conveys a risk for physicians’ health and patients’ quality of care.

Conclusion

Our findings call for an adjustment of urologic working and training conditions to preserve high-quality medical treatment and to ensure an attractive working environment.

Keywords

Urologic residency Surgical training Work strain Economic pressure Effort-reward imbalance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Arnold, C.P. Meyer, J. Salem, M. Raspe, J.P. Struck und H. Borgmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Ansorg J, Hassan I, Fendrich V et al (2005) Qualität der chirurgischen Weiterbildung in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 130(10):508–513CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer J, Groneberg D (2014) Disstress und Berufszufriedenheit unter Klinikärzten der Inneren Medizin. Internist (Berl) 55:1242–1250CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bitzinger D, Heberlein A, Theilmeier G (2014) Forschung in der Weiterbildung: Die Generation Y will klare Aussagen über Karrierewege. Dtsch Arztebl 111(11):A-442/B-384/C-368Google Scholar
  4. 4.
    Blum K, Löffert S (2010) Ärztemangel im Krankenhaus – Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen. Forschungsgutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Deutsches Krankenhausinstitut (DKI), DüsseldorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Bräutigam C, Evans M, Hilbert J et al (2014) Arbeitsreport Krankenhaus – Eine Online-Befragung von Beschäftigten deutscher Krankenhäuser. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer Ärztestatistik (2014)Google Scholar
  7. 7.
    Bundesärztekammer Projekt „Evaluation der Weiterbildung“ in Deutschland. http://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/aus-weiter-fortbildung/weiterbildung/evaluation-der-weiterbildung/. Zugegriffen: 17.8.2017
  8. 8.
    Bundesärztekammer ADVD (2007) Bericht der Arbeitsgruppe des Vorstandes der Bundesärztekammer: Zunehmende Privatisierung von Krankenhäusern in Deutschland – Folgen für die ärztliche Tätigkeit, Bundesaerztekammer, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Dobner P (2005) Rechnerische Darstellung der Kosten-Nutzen-Gegenüberstellung am Beispiel der Unfallklinik Murnau auf Basis der Studie „Betriebswirtschaftliche Effekte familienförderlicher Maßnahmen“ der Prognos AG, BG-Unfallklinik Murnau, https://www.aerztinnenbund.de/downloads/5/rechnerische%20darstellung.pdf Google Scholar
  10. 10.
    Dohmen A, Fiedler M (2015) Ökonomisierung im Gesundheitswesen – Betriebswirtschaftlicher Erfolg als Unternehmensziel. Dtsch Arztebl 112(9):A 364–366Google Scholar
  11. 11.
    Engelmann C, Grote G, Miemietz B et al (2015) Weggegangen – Platz vergangen? Karriereaussichten universitären Gesundheitspersonals nach Rückkehr aus einer Elternzeit: Befragung und Beobachtungsstudie. Weggegangen – Platz vergangen? Karriereaussichten universitären Gesundheitspersonals nach Rückkehr aus einer Elternzeit: Befragung und Beobachtungsstudie. Dtsch Med Wochenschrift 140(4):e28–35Google Scholar
  12. 12.
    Ertmer C, Van Aken H, Skorning M et al (2012) Praxis der ärztlichen Weiterbildung und Rahmenbedingungen im Wandel. Anästh Intensivmed 53:452–469Google Scholar
  13. 13.
    Eysenbach G (2004) Improving the quality of Web surveys: the Checklist for Reporting Results of Internet E‑Surveys (CHERRIES). J Med Internet Res 6:e34CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Fotuhi P, Siegrist M, Orlow P et al (2006) Beurteilung der Weiterbildung der Assistenzärzte in der Schweiz und in Deutschland (Helios Kliniken). Schweiz Arzteztg 87:2081–2083CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Geissler A, Scheller-Kreinsen D, Quentin W et al (2011) Germany: Understanding G‑DRGs. In: Diagnosis-Related Groups in Europe – Moving towards transparency, efficiency and quality in hospitals. Open University Press, Maidenhead, S 243–272Google Scholar
  16. 16.
    Gerlinger T, Stegmüller K (2009) Ökonomisch-rationales Handeln als normatives Leitbild der Gesundheitspolitik. In: Bittlingmayer UH, Sahrai D, Schnabel P‑E (Hrsg) Normativität und Public Health: Vergessene Dimensionen gesundheitlicher Ungleichheit. In. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 135–161CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Gesellschaft DK (2013) Eckdaten Krankenhausstatistik 2013. Gesellschaft DK, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Hahnenkamp K (2013) Weiterbildung – Wandel der Werte und Wissensvermittlung. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 48:714–720CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Iglehart JK (2011) The uncertain future of Medicare and graduate medical education. N Engl J Med 365:1340–1345CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Kalwij A (2010) The impact of family policy expenditure on fertility in western Europe. Demography 47:503–519CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Klein J, Grosse Frie K, Blum K et al (2011) Psychosocial stress at work and perceived quality of care among clinicians in surgery. BMC Health Serv Res 11:109CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Kneist W, Huber T, Paschold M et al (2016) Transparente operative Weiterbildung in der Viszeralchirurgie. Chirurg 87:873–880CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Krüger M, Seifert J (2016) Chirurgische Weiterbildung in Deutschland. Passion Chir 6(03):7–12Google Scholar
  24. 24.
    Loerbroks A, Weigl M, Li J et al (2016) Effort-reward imbalance and perceived quality of patient care: a cross-sectional study among physicians in Germany. BMC Public Health 16:342CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Loos S, Sander M, Albrecht M (2014) Systematische Situationsanalyse zum wissenschaftlichen Nachwuchs in der klinischen Forschung. Endbericht. Bundesministerium für Bildung und Forschung, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Maio G (2012) Ärztliche Hilfe als Geschäftsmodell. Dtsch Arztebl 109(16):A804–807Google Scholar
  27. 27.
    Mamut AE, Afshar K, Mickelson JJ et al (2011) Surgical case volume in Canadian urology residency: a comparison of trends in open and minimally invasive surgical experience. J Endourol 25:1063–1067CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Perl M, Stange R, Niethard M et al (2013) Weiterbildung im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie. Unfallchirurg 116(1):10–14CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Raspe M, Müller-Marbach A, Schneider M et al (2016) Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen deutscher Assistenzärztinnen und -ärzte in internistischer Weiterbildung. Dtsch Med Wochenschr 141(03):202–210CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Reifferscheid A, Pomorin N, Wasem J (2015) Ausmaß von Rationierung und Überversorgung in der stationären Versorgung. Dtsch Med Wochenschr 140:e129–e135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Schmidt CE, Moller J, Schmidt K et al (2011) Generation Y: recruitment, retention and development. Anaesthesist 60:517–524CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Schumm-Draeger P (2016) Patient ist kein Kunde. Dtsch Med Wochenschr 141:1183–1185CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Siegrist J, Wege N, Puhlhofer F et al (2009) A short generic measure of work stress in the era of globalization: effort-reward imbalance. Int Arch Occup Environ Health 82:1005–1013CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Simien C, Holt KD, Richter TH et al (2010) Resident operative experience in general surgery, plastic surgery, and urology 5 years after implementation of the ACGME duty hour policy. Ann Surg 252:383–389CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Stutzer E (2012) Family-friendliness in business as a key issue for the future. GMS Z Med Ausbild 29:Doc 34Google Scholar
  36. 36.
    Van Vegchel N, De Jonge J, Bosma H et al (2005) Reviewing the effort-reward imbalance model: drawing up the balance of 45 empirical studies. Soc Sci Med 60:1117–1131CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Von Dem Knesebeck O, Klein J, Grosse Frie K et al (2010) Psychosocial stress among hospital doctors in surgical fields: results of a nationwide survey in Germany. Dtsch Arztebl Int 107:248–253Google Scholar
  38. 38.
    West CP, Huschka MM, Novotny PJ et al (2006) Association of perceived medical errors with resident distress and empathy: a prospective longitudinal study. JAMA 296:1071–1078CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Wissenschaftsrat (2016) Perspektiven der Universitätsmedizin. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/5663-16.pdf. Zugegriffen: 17.8.2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • H. Arnold
    • 1
  • C. P. Meyer
    • 2
  • J. Salem
    • 3
  • M. Raspe
    • 4
  • J. P. Struck
    • 5
  • H. Borgmann
    • 6
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für UrologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  3. 3.Klinik für UrologieUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  4. 4.Medizinische Klinik m.S. Infektiologie und PneumologieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.Klinik für UrologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland
  6. 6.Klinik für UrologieUniversitätsklinikum MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations