Soziale Passagen

, Volume 6, Issue 2, pp 219–236

Soziale Arbeit mit benachteiligen Jugendlichen in Zeiten der Krise: Emanzipatorische Befähigung versus Arbeitsmarktintegration

Im Blickpunkt

DOI: 10.1007/s12592-014-0177-3

Cite this article as:
Knecht, A. Soz Passagen (2014) 6: 219. doi:10.1007/s12592-014-0177-3
  • 361 Downloads

Zusammenfassung

Soziale Arbeit ändert aufgrund von Managerialismus und Austeritätspolitik ihr Gesicht. In der Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen wird sie zusätzlich mit deren kriseninduzierten Problemen beim Übergang von der Schule in den Beruf konfrontiert, die sie in ihrem Handeln einschränken. Vor diesem Hintergrund untersucht der Artikel mittels Dokumentenanalyse und Experteninterviews, ob die Soziale Arbeit in Österreich ihren emanzipatorischen Anspruch in den Bereichen offene Jugendarbeit und Beschäftigungsförderung durch Methoden wie Empowerment, Befähigung und Partizipation umsetzen kann und welche Bedeutung in diesem Zusammenhang paternalistische Einstellungen haben. Es zeigt sich, dass Beschäftigungsmaßnahmen zunehmend aktivierenden Charakter erhalten; gleichzeitig sind die Partizipationsmöglichkeiten in diesem Bereich gering. Die Jugendarbeit kooperiert vermehrt mit der Beschäftigungsförderung, streicht dabei allerdings ihren eigenständigen Charakter als Teil ihrer Fachlichkeit heraus. Ihr emanzipatorischer und partizipativer Anspruch ergeht sich allerdings zum Teil in Projekten, die Übungscharakter haben statt gesellschaftliche Partizipation zu ermöglichen und insbesondere keine politischen Ermächtigungsstrategien umfassen.

Schlüsselwörter

Beschäftigungsförderung Jugendarbeit Emanzipation Aktivierung 

Social Work with disadvanteged young persons in times of crisis: emancipatory empowerment versus employment promotion

Abstract

Managerialism and policies of austerity cause changes in Social Work. Additionally in its work with disadvantaged young persons Social Work is confronted with problems of transition from school to work. Against this background the article at hand scrutinizes whether Social Work in Austria may realize its emancipatory claims in the fields of youth work and employment promotion by means of empowerment, capacitation and participation. It analyses also the impact of paternalist attitudes. It is demonstrated that employment promotion is more and more activating while opportunities for participation are low. Increasingly youth work is cooperating with employment promotion however highlighting its autonomous character as part of its professionality. However the emancipatory and participatory claims of youth work are partially reduced in the context of projects based on training rather than enabling social participation and political empowerment.

Keywords

Employment promotion Youth work Emancipation Activation 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Volkshilfe ÖsterreichWienÖsterreich