Advertisement

Die Stiftung als Fundraising-Instrument

  • Christoph Mecking
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Steuerbegünstigte Stiftungen nehmen für Spenden sammelnde Organisationen eine zunehmend wichtigere Rolle im Fundraising ein; insbesondere Verbundstiftungsmodelle bieten über vielfältige (finanzielle) Beteiligungsmöglichkeiten hier große Chancen. Über Spenden, Zustiftungen, Stiftungsfonds, die Verwaltung von Treuhandstiftungen bzw. die Geschäftsbesorgung für rechtsfähige Stiftungen, Stifterdarlehen und Sponsoring können Privatpersonen und Unternehmen motiviert werden, kleinere und größere Beträge in die Verbundstiftung einzubringen und so die Ziele der gemeinnützigen Organisation langfristig zu fördern. Es empfiehlt sich, hierbei strategisch vorzugehen, ein Konzept zu entwickeln und dieses Angebot potenziellen Interessenten proaktiv zu kommunizieren. Die besonderen steuerlichen Vorteile für Stiftungen bieten zusätzliche Argumente bei der Gewinnung potenzieller Förderer.

Schlüsselwörter

Dachstiftung Gemeinschaftsstiftung Verbundstiftung Steuervorteile Stiftermotive 

Literatur

  1. Friedrichs, Julia. 2015. Eine Klasse für sich. Zeitmagazin, 18. März.Google Scholar
  2. Geibel, Stefan J. 2012. Dachstiftung, Stiftungszentren und Treuhandstiftungen. In Non profit law yearbook 2011/2012, Hrsg. Rainer Hüttemann, Peter Rawert, Karsten Schmidt, und Birgit Weitemeyer, 29–64. Hamburg: Bucerius Law School Press.Google Scholar
  3. Hüttemann, Rainer, und Peter Rawert. 2014. Die notleidende Stiftung. Stiftung&Sponsoring 17(1): Rote Seiten.Google Scholar
  4. Kern, Wolfgang, Christoph Regierer, und Moritz Mühling. 2013. Stifterdarlehen. Richtig gestaltet ein optimales Finanzierungsinstrument. Stiftung&Sponsoring 16(5): 36–37.Google Scholar
  5. Martin, Jörg, Frank Wiedemeier, und Ulrike Hesse. 2002. Fundraising-Instrument Stiftungen: Die neuen Möglichkeiten für soziale Dienstleister. Regensburg/Berlin: Walhalla.Google Scholar
  6. Mecking, Christoph. 2000. Stiftung als Element des Fundraising. Diakonie 2(2000): 36–37.Google Scholar
  7. Mecking, Christoph. 2002. Mehr Signale zum Stiften: Bilanz und Perspektiven neuerer Stiftungsgesetzgebung. Kulturpolitische Mitteilungen: Zeitschrift für Kultur der Kulturpolitischen Gesellschaft 98(2002): 37–39.Google Scholar
  8. Mecking, Christoph. 2006. Die Verbundstiftung: ein Instrument zur Mittelbeschaffung. In Arbeitshandbuch Finanzen für den sozialen Bereich. Von der öffentlichen Förderung zur zukunftsorientierten Finanzierungsgestaltung, Hrsg. Bettina Hohn, Bank für Sozialwirtschaft und neues handeln, Kap. 8.5. Hamburg: Dashöfer.Google Scholar
  9. Mecking, Christoph. 2010. Corporate giving: Unternehmensspende, Sponsoring und insbesondere Unternehmensstiftung. In Corporate citizenship in Deutschland: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen: Bilanz und Perspektiven, Hrsg. Holger Backhaus-Maul, Christiane Biedermann, Stefan Nährlich und Judith Polterhauer, 371–387. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Mecking, Christoph. 2012. Stiftungen. Nachhaltig sprudelnde Geldquellen. Durch Beziehungen und passende Angebote Vermögen akquirieren. BIB Fairbanking 2(2012): 13–14.Google Scholar
  11. Mecking, Christoph. 2016. Fundraising bei Förderstiftungen in Deutschland. In Fundraising: Professionelle Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Organisationen, Hrsg. Michael Urselmann, 1–26. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Mecking, Christoph, und Magda Weger. 2006. Stiftungsverwaltungen. Verbundstiftungsmodelle zwischen Stifterbetreuung und Mittelbeschaffung – mit S&S-Anbieterüberblick. Stiftung&Sponsoring 9(6): Rote Seiten.Google Scholar
  13. Meyn, Barbara. 2013. Stiftung und Vermögensverzehr. Zivil- und spendenrechtliche Auswirkungen des Ehrenamtsstärkungsgesetzes für Verbrauchsstiftung & Co. Stiftung&Sponsoring 16(3): Rote Seiten.Google Scholar
  14. Ohlmann, Horst, und Reinhold Preißler. 2004. Die Stiftung als steuerliches Gestaltungs- und Finanzierungsinstrument. Nürnberg: DATEV.Google Scholar
  15. Ripken, Alexandra. 2015. Schnell und leicht zu großen Spenden und Zustiftungen. Eine Anleitung zur Definition des spenderindividuellen Mehrwerts. Stiftung&Sponsoring 18(1): 14–15.Google Scholar
  16. Studen, Goran. 2011. Die Dachstiftung. Das Tragen und Verwalten von Unterstiftungen unter dem Dach einer selbständigen Stiftung. Basel: Helbing Lichtenhahn.Google Scholar
  17. Weger, Hans-Dieter. 1999. Gemeinschaftsstiftung und Fundraising. Köln: Bank für Sozialwirtschaft.Google Scholar
  18. Weger, Hans-Dieter. 2000. Gemeinschaftsstiftungen – eine Form der Teilhabe an der Gesellschaftsentwicklung. In Deutsches Stiftungswesen 1988–1998. Wissenschaft und Praxis, Hrsg. Axel von Campenhausen, Rolf Hauer, Winfrid von Pölnitz-Egloffstein, und Christoph Mecking, 63–80. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Westermeier, Christian, und Markus M. Grabka. 2015. Große statistische Unsicherheit beim Anteil der Top-Vermögenden in Deutschland. DIW Wochenbericht 21(7): 123–133.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.StiftungskonzepteBerlinDeutschland

Personalised recommendations