Controlling im Gesundheitswesen

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Als eine der Säulen des Gesundheitswesens sehen sich Krankenhäuser heute mit einem hochdynamischen und komplexen Markt-, Wettbewerbs- und Regulierungsumfeld konfrontiert. Dieser Beitrag thematisiert das Controlling als notwendige Unterstützung der Krankenhausführung. Dabei werden Funktionen und ausgewählte Instrumente des Krankenhauscontrollings praxisnah dargestellt.

Schlüsselwörter

Gesundheitswesen Krankenhaus Krankenhauscontrolling Krankenhaussteuerung Controllinginstrumente 

Literaturverzeichnis

  1. Atkinson, Anthony A., Robert S. Kaplan, S. Mark Young, und Ella Mae Matsumura. 2007. Management accounting. 5. Aufl. Upper Saddle River: Pearson/Prentice Hall.Google Scholar
  2. Berens, Wolfgang, Maik Lachmann, und Andreas Wömpener. 2011. Der Einsatz von Controllinginstrumenten in Krankenhäusern. Erfolgspotenziale und Status quo. Das Gesundheitswesen 73(03): 51–60.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boeden, Gerhard, und Evangelos Tsekos. 2005. Auswahl geeigneter Diagnosen und Prozeduren. In Clinical Pathways. Facetten eines neuen Versorgungsmodells. 1. Aufl, Hrsg. Peter Oberender, 146–157. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Borges, Peter, und Ralf Schmidt. 2002. Die Balanced Scorecard als Steuerungsinstrument im Krankenhaus. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 54(2): 101–117.Google Scholar
  5. Brinkmann, Alexander, Florian Gebhard, Rainer Isenmann, Ulrich Bothner, Ulrich Mohl, und Bernhard Schwilk. 2003. Balanced Scorecard. „Tool or toy“ im. Krankenhaus? Der Anaesthesist 52(10): 947–956.CrossRefGoogle Scholar
  6. Busse, Reinhard, und Annette Riesberg. 2004. Health care systems in transition. Germany. 1. Aufl. Kopenhagen: WHO Regional Office for Europe on behalf of the European Observatory on Health Systems and Policies.Google Scholar
  7. Busse, Reinhard, Jonas Schreyögg, und Tom Stargardt. Hrsg. 2013. Management im Gesundheitswesen. Das Lehrbuch für Studium und Praxis. 3. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Carsten, Alexander, Christian Hankeln, und Renate Lohmann. 2004. Entwicklung und Implementierung von Strategien im Krankenhaus mit Hilfe einer Balanced Scorecard. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung 1: 98–104.Google Scholar
  9. Crasselt, Nils, Christian Heitmann, und Björn Maier. 2013. Controlling im deutschen Krankenhaussektor. Studienergebnisse zum aktuellen Stand und zu Entwicklungstendenzen des Controllings in deutschen Krankenhäusern. 1. Aufl. Münster: zeb.Google Scholar
  10. Damkowski, Wulf, Ulrich Meyer-Pannwitt, und Claus Precht. 2000. Das Krankenhaus im Wandel. Konzepte, Strategien, Lösungen. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Debatin, Jörg F., und Axel Ekkernkamp. Hrsg. 2010. Krankenhausmanagement. Strategien, Konzepte, Methoden. 1. Aufl. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  12. Ernst, Christian, und Andrea Szczesny. 2008. Capped hospital budgets, risk-influencing activities and financial consequences. Journal of Accounting and Public Policy 27(1): 38–61.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fleßa, Steffen. 2014. Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre, Bd. 1. 3. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fleßa, Steffen, und Wolfgang Weber. 2013. Informationsmanagement und Controlling in Krankenhäusern. In Management im Gesundheitswesen. Das Lehrbuch für Studium und Praxis. 3. Aufl, Hrsg. Reinhard Busse, Jonas Schreyögg, und Tom Stargardt, 415–431. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Focke, Axel C., Christoph H. Reinisch, und Jürgen Wasem. 2006. Abteilungs-und periodengerechte Verteilung von DRG-Erlösen mit Hilfe der DDMI-Methode (Sonderdruck). Krankenhaus 4: 1–6.Google Scholar
  16. Gallwitz, Baptist, Hendrik Lehnert, Helmut Dittmann, Jürgen Honegger, Reinhard Teichmann, Marcos Tatagiba, und Hans-Ulrich Häring. 2006. Behandlungspfade in der Endokrinologie und Diabetologie. Der Internist 47(7): 707–711.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gary, Alexander. 2013. Konzeptionelle Grundlagen eines marktorientierten strategischen Krankenhauscontrollings. Eine theoretische und empirische Untersuchung. 1. Aufl. Kassel: kassel university press.Google Scholar
  18. GBE-Bund. 2014. Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Tabelle Krankenhäuser, Kosten, u. a. nach Einrichtungsmerkmalen. http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/WS0100/_XWD_FORMPROC. Zugegriffen am 03.05.2014.
  19. Giraud, Françoise, Pascal Langevin, und Carla Mendoza. 2008. Justice as a rationale for the controllability principle: A study of managers’ opinions. Management Accounting Research 19(1): 32–44.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gluchowski, Peter, Roland Gabriel, und Carsten Dietmar. Hrsg. 2008. Management Support Systeme und Business Intelligence. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte. 2. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Goedereis, Klaus. 2009. Einfluss auf die Versorgungslandschaft. In Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven. 1. Aufl, Hrsg. Ferdinand Rau, Norbert Roeder, und Peter Hensen, 239–253. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Greulich, Andreas, Alberto Onetti, Volker Schade, und Barbara Zaugg. Hrsg. 2005. Balanced Scorecard im Krankenhaus. Von der Planung bis zur Umsetzung. 2. Aufl. Heidelberg: Economica-Verl.Google Scholar
  23. Groene, Oliver, Elimer Brandt, Werner Schmidt, und Johannes Moeller. 2009. The balanced scorecard of acute settings. Development process, definition of 20 strategic objectives and implementation. International Journal for Quality in Health Care 21(4): 259–271.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hacker, Jan. 2005. Kostensenkungspotenziale durch Standardisierung. In Clinical Pathways. Facetten eines neuen Versorgungsmodells. 1. Aufl, Hrsg. Peter Oberender, 88–95. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Harder, Klaus. 2005. Wer die Prozesse beherrscht, beherrscht das Unternehmen. Die Integration von Clinical Pathways in die Balanced Scorecard eines Krankenhauses. In Clinical Pathways. Facetten eines neuen Versorgungsmodells. 1. Aufl, Hrsg. Peter Oberender, 59–69. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Haubrock, Manfred. 2009. Aspekte der Krankenhausfinanzierung. In Betriebswirtschaft und Management in der Gesundheitswirtschaft. 5. Aufl, Hrsg. Manfred Haubrock und Walter Schär, 603–681. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Haubrock, Manfred, und Walter Schär. Hrsg. 2009. Betriebswirtschaft und Management in der Gesundheitswirtschaft. 5. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  28. Haux, Reinhold, Alfred Winter, Elske Ammenwerth, und Birgit Brigl. Hrsg. 2004. Strategic information management in hospitals. An introduction to hospital information systems. 1. Aufl. New York: Springer.Google Scholar
  29. Homagk, Lars, Oliver Deml, und Gunther O. Hofmann. 2012. Der IT-gestützte Behandlungspfad als Routinearbeitsinstrument in der Unfallchirurgie. Der Unfallchirurg 12: 1076–1084.CrossRefGoogle Scholar
  30. Howein, Jörg. 2013. Integrierte Ergebnissteuerung von Krankenhäusern und Krankenhauskonzernen. Ein Konzept unter Verwendung von Treiberbäumen. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Fritz Knapp.Google Scholar
  31. Kaplan, Robert S., und David P. Norton. 1992. The balanced scorecard – measures that drive performance. Harvard Business Review 70(1): 70–79.Google Scholar
  32. Kaplan, Robert S., und Michael E. Porter. 2011. How to solve the cost crisis in health care. Harvard Business Review 89(9): 46–52.Google Scholar
  33. Kirschner, Stephan, Jörg Lützner, Klaus-Peter Günther, Maria E. Gonska, Kurt Reinicke, und Frank Krummenauer. 2010. Klinischer Behandlungspfad zur Implantation einer Oberflächenknieendoprothese (EGON). I: Pfadkonzeption und Effekt auf funktionelle Ergebnisqualität. Der Orthopäde 9: 853–859.CrossRefGoogle Scholar
  34. Klauber, Jürgen, Bernt-Peter Robra, und Henner Schellschmidt. Hrsg. 2009. Krankenhaus-Report 2008/2009. Schwerpunkt: Versorgungszentren. 1. Aufl. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  35. Klauber, Jürgen, Max Geraedts, Jörg Friedrich, und Jürgen Wasem. Hrsg. 2013. Krankenhaus-Report 2013. Mengendynamik: mehr Menge, mehr Nutzen? 1. Aufl. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  36. Küttner, Tina. 2004. Der Klinische Behandlungspfad als strategisches Managementinstrument im DRG-Kontext und dessen Entwicklung am praktischen Beispiel einer akutgeriatrischen Abteilung eines somatischen Krankenhauses. 1. Aufl. Münster: Schüling.Google Scholar
  37. Lachmann, Maik. 2011. Der Einsatz von Controllinginstrumenten in Krankenhäusern. Verbreitung, Kontextfaktoren und Erfolgspotenziale. 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lachmann, Maik, und Felix Wenger. 2011. Dashboards im Gesundheitswesen. Integrierende Analyseinstrumente für das Krankenhaus-Controlling. Zeitschrift für Controlling & Management 55(4): 224–227.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lautenbach, Christoph. 2014. Kennzahlen für die Unternehmenskommunikation: Definition, Erfassung, Reporting. In Handbuch Unternehmenskommunikation. 2. Aufl, Hrsg. Ansgar Zerfaß und Manfred Piwinger, 887–902. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Long, Janet C., Frances C. Cunningham, und Jeffrey Braithwaite. 2013. Bridges, brokers and boundary spanners in collaborative networks: A systematic review. BMC Health Services Research 13: 158.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lüngen, Markus, Christina Hochhuth, und Christian Ernst. 2009. Wirtschaftliche Steuerung von Krankenhäusern in Zeiten der G-DRGs. In Krankenhaus-Report 2008/2009. Schwerpunkt: Versorgungszentren. 1. Aufl, Hrsg. Jürgen Klauber, Bernt-Peter Robra, und Henner Schellschmidt, 129–142. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  42. Oberender, Peter. Hrsg. 2005. Clinical Pathways. Facetten eines neuen Versorgungsmodells. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Rau, Ferdinand, Norbert Roeder, und Peter Hensen. Hrsg. 2009. Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Reichmann, Thomas. 2010. Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools. Die systemgestützte Controlling-Konzeption. 8. Aufl. München: Vahlen, Franz.Google Scholar
  45. Reifferscheid, Antonius, Dominik Thomas, und Jürgen Wasem. 2013. Zehn Jahre DRG-System in Deutschland. Theoretische Anreizwirkungen und empirische Evidenz. In Krankenhaus-Report 2013. Mengendynamik: mehr Menge, mehr Nutzen? 1. Aufl, Hrsg. Jürgen Klauber, Max Geraedts, Jörg Friedrich, und Jürgen Wasem, 3–19. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  46. Rieben, Erwin, und Hans-Peter Müller. 2005. Clinical Pathways als Grundlage einer effizienten Kostenrechnung. Das Modell integrierter Patientenpfade "mipp". In Clinical Pathways. Facetten eines neuen Versorgungsmodells. 1. Aufl, Hrsg. Peter Oberender, 70–87. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  47. Rohner, Peter, und Robert Winter. Hrsg. 2010. Patientenidentifikation und Prozessorientierung. Wesentliche Elemente des vernetzten Krankenhauses und der integrierten Versorgung. 1. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  48. Rong, Oliver, Jörg Schlüchtermann, Joachim Karrte, Monika Albrecht, Angela Schubert, Stefan David, Christian Raible, Jan Schaefer, und Andreas Kutschker. 2009. Die Zukunft der Krankenhausfinanzierung in Deutschland. Herausforderungen und Handlungsempfehlungen für Player im Gesundheitsmarkt. 1. Aufl. Berlin: Roland Berger Strategy Consultants/Universität Bayreuth.Google Scholar
  49. Salfeld, Rainer, Steffen Peter Hehner, und Reinhard Wichels. 2009. Modernes Krankenhausmanagement. Konzepte und Lösungen. 2. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schlüchtermann, Jörg, Rainer Sibbel, und Marc-Andreas Prill. 2005. Clinical Pathways als Prozesssteuerungsinstrument im Krankenhaus. In Clinical Pathways. Facetten eines neuen Versorgungsmodells. 1. Aufl, Hrsg. Peter Oberender, 43–58. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Schmidt-Rettig, Barbara, und Siegfried Eichhorn. Hrsg. 2008. Krankenhaus-Managementlehre. Theorie und Praxis eines integrierten Konzepts. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  52. Schnabel, Michael, Clemens Kill, Michael El-Sheik, Axel Sauvageot, Klaus J. Klose, und Ina Kopp. 2003. Von der Leitlinie zum Behandlungspfad. Der Chirurg 74(12): 1156–1166.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schönherr, Ralf. 2006. Prozesscontrolling im Krankenhaus – Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten. 1. Aufl. Dresden: TUDpress.Google Scholar
  54. Sonntag, Gabriele. 2010. Betriebswirtschaftliches Controlling. In Krankenhausmanagement. Strategien, Konzepte, Methoden. 1. Aufl, Hrsg. Jörg F. Debatin und Axel Ekkernkamp, 305–317. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  55. Statistisches Bundesamt. 2014. Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro. Pressemitteilung Nr. 126 vom 07.04.2014. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/04/PD14_126_23611.html. Zugegriffen am 27.04.2014.
  56. Weber, Jürgen, und Utz Schäffer. 2014. Einführung in das Controlling. 14. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  57. Weber, Jürgen, Matthias Mahlendorf, Fabian Kleinschmit, und Martin Holzhacker. 2012. Unternehmenssteuerung in deutschen Krankenhäusern. Bestandsaufnahme und Erfolskriterien. 1. Aufl. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  58. Weimann, Edda, und Peter Weimann. 2012. High performance im Krankenhausmanagement. Die 10 wichtigsten Schritte für eine erfolgreiche Klinik. 1. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wendel, Volker. 2001. Controlling in Nonprofit-Unternehmen des stationären Gesundheitssektors. 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.Google Scholar
  60. Zapp, Winfried. 2009. Kosten-, Leistungs-, Erlös- und Ergebnisrechnung (KLEE-Rechnung). In Betriebswirtschaft und Management in der Gesundheitswirtschaft. 5. Aufl, Hrsg. Manfred Haubrock und Walter Schär, 264–303. Bern: Huber.Google Scholar
  61. Zapp, Winfried. Hrsg. 2010. Kennzahlen im Krankenhaus. 1. Aufl. Lohmar: Eul.Google Scholar
  62. Zerfaß, Ansgar, und Manfred Piwinger. Hrsg. 2014. Handbuch Unternehmenskommunikation. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations