Advertisement

Klein- und Mittelunternehmen als Untersuchungseinheit

Chapter
  • 839 Downloads

Auszug

Das folgende Kapitel stellt eine Definition von Klein- und Mittelunternehmen in Österreich vor, die sich an den Richtlinien der Statistik Österreich orientiert. Dabei wird mittels Kriterien, die eine Einteilung von Unternehmen in die Kategorie Klein- und Mittelunternehmen ermöglichen, gearbeitet. Aktuelle Kenndaten vervollständigen die Definitionen, bevor im abschließenden Abschnitt das Konzept der Organisationskultur Eingang findet. Basierend auf den typischen Charakteristika der GründerInnen beziehungsweise EigentümerInnen von Klein- und Mittelunternehmen, auf die im Verlauf des 2. Kapitels immer wieder hingewiesen wurde, wird Bezug nehmend auf Schein (1991) der Einfluss dieser Personen auf die Entwicklung von Organisationskultur dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 123.
    Vgl. http://www.wkw.at, April 2006.Google Scholar
  2. 124.
    Vgl. http://www.wkw.at, April 2006.Google Scholar
  3. 125.
    Vgl. Amtsblatt der Europäischen Union L 124, 2003. S. 36 ff.Google Scholar
  4. 126.
    Vgl. Amtsblatt der Europäischen Union L 124, 2003. S. 36 ff.Google Scholar
  5. 127.
    Vgl. Amtsblatt der Europäischen Union L 124, 2003. S. 36 ff.Google Scholar
  6. 128.
    Vgl. Amtsblatt der Europäischen Union L 124, 2003. S. 36 ff.Google Scholar
  7. 130.
    Vgl. Bamberger und Wrona, 2002, S. 279 f.Google Scholar
  8. 131.
    Vgl. Bamberger und Wrona, 2002, S. 279 f.Google Scholar
  9. 132.
    Vgl. Filion, 1991, S. 57 ff.; Obrecht, 1995, S. 9.Google Scholar
  10. 133.
    Vgl. Obrecht, 1995, S. 9.Google Scholar
  11. 134.
    Der Begriff Pionierphase stammt von Lievegoed (1974) respektive Glasl und Lievegoed (1993, 1997, 2004) und definiert die erste der Phasen in der Entwicklung von Organisationen, denen jeweils eine Organisationsmetapher zugeordnet wird (vgl. Kasper und Mühlbacher, 2002, S. 49 f.). „Eine Organisation findet in jeder Entwicklungsphase passende Formen des Organisierens und Führens und arrangiert sich anders mit seinem Umfeld. ... Jede Entwicklungsphase führt zu einem dominanten Prinzip ... Damit antwortet jede Phase auf die entscheidende Herausforderung an die Organisation und konzentriert sich auf die Lösung eines bestimmten Kernproblems.“ (Glasl und Lievegoed, 2004, S. 49). Für die Pionierphase wurde die Familie oder auch Großfamilie als Sinnbild gewählt (vgl. Glasl und Lievegoed, 2004, S. 55).Google Scholar
  12. 135.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 65 ff.Google Scholar
  13. 136.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 65 ff.Google Scholar
  14. 137.
    Vgl. Bamberger und Wrona, 2002, S. 279 f.Google Scholar
  15. 138.
    Vgl. Bamberger und Wrona, 2002, S. 279 f.Google Scholar
  16. 139.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 68 ff.Google Scholar
  17. 140.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 68 ff.Google Scholar
  18. 141.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 69.Google Scholar
  19. 142.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 69.Google Scholar
  20. 143.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 69.Google Scholar
  21. 144.
    Vgl. Glasl und Lievegoed, 2003, S. 68 ff.Google Scholar
  22. 145.
    Im Modell von Greiner (1972) werden ebenfalls Wachstumsphasen von Organisationen beschrieben. Die Gründungsphase steht dabei für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und die Etablierung derselben am Markt (vgl. Greiner, 1972, S. 37 ff.).Google Scholar
  23. 146.
    Siehe dazu auch Schein (1991): „The role of the founder in the creation of organizational culture“.Google Scholar
  24. 147.
    Vgl. Schein, 1991, S. 14.Google Scholar
  25. 148.
    Vgl. Schein, 1991, S. 14.Google Scholar
  26. 149.
    Vgl. Schein, 1991, S. 14 f.Google Scholar
  27. 150.
    Vgl. Schein, 1991, S. 14 f.Google Scholar
  28. 151.
    Vgl. Schein, 1984, S. 36.Google Scholar
  29. 152.
    Vgl. Schein, 1991, S. 14 f.Google Scholar
  30. 153.
    Vgl. Schein, 1991, S. 14 f.Google Scholar
  31. 154.
    Vgl. Schein, 1991, S. 25.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations