Advertisement

Zusammenfassung

Im Gegensatz zum justitiablen Akt der „äußeren Kündigung“ innerhalb des Unternehmens beschreibt „Innere Kündigung“ einen Zustand der bewußten und/oder unbewußten Distanzierung von Engagement und Initiative am Arbeitsplatz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bolte, K. M. U. A.: Veränderungen im Verhältnis von Arbeit und Leben, in: Reyher, L. u. a. (Hrsg.), Resonanzen — Festschrift für Dieter Mertens, Nürnberg 1988Google Scholar
  2. Giese, G.: Führungslehre: Vorbereitung zur Übernahme von Führungsverantwortung im Betrieb, Frankfurt/M. 1985Google Scholar
  3. Hilb, M.: Innere Kündigung — Ursachen und Lösungsansätze, Zürich 1992Google Scholar
  4. Höhn, R.: Die innere Kündigung im Unternehmen — Ursachen, Folgen, Gegenmaßnahmen, Bad Harzburg 1983Google Scholar
  5. Klug, S.: Ausstieg: Innere Kündigung, in: Personalwirtschaft 12/1992Google Scholar
  6. Raidt, F.: Das Führungskonzept der Vereinigten Versicherungsgruppe, in: Töpfer, A./Zander, E. (Hrsg.), Management und Marketing, Bd. 4: Führungsgrundsätze und Führungsinstrumente, Frankfurt/M. 1982Google Scholar
  7. Raidi, F.: Das Harzburger Modell in der Bewährung und Fortentwicklung, in: Staufenbiel, J. (Hrsg.), Personalleiter Gazette 1/1985Google Scholar
  8. Zeter, H.: Würden Sie die innere Kündigung bei sich oder einem anderen erkennen?, in: 10 Management Zeitschrift 12/1992Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Fritz Raidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations