Advertisement

Berufserwartungen

  • Hermann Saterdag

Zusammenfassung

Berufliche Arbeit stellt für die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung nach wie vor eine zentrale Dimension des Lebens dar. Trotz aller Veränderungen im Beschäftigungssystem und des in verschiedener Hinsicht tiefgreifenden Wertewandels in der Gesellschaft, vor allem sichtbar an der zunehmenden Konsum- und Freizeitorientierung, erfüllt berufliche Arbeit zahlreiche existentielle Grundfunktionen und bietet damit eigentlich erst die Voraussetzung für andere und weitere Lebensaktivitäten. Seifert (1977, S. 4 f.) nennt folgende Funktionen der Berufsarbeit:
  • Grundlage wirtschaftlicher und sozialer Unabhängigkeit und Selbständigkeit;

  • Raum für die Anbahnung und Aufrechterhaltung wichtiger Sozialkontakte, mithin für die Entwicklung einer außerfamiliären sozialen Zugehörigkeit;

  • Bestimmung des Platzes in der Gesellschaftsordnung (sozialer Status als Ausdruck des Lebenserfolges und der persönlichen Tüchtigkeit);

  • Mittel der Persönlichkeitsentfaltung und Selbstverwirklichung;

  • Medium zur Kontrolle und Beherrschung der Umwelt und damit auch zur Innenstabilisierung der Person.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U.: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M. 1986Google Scholar
  2. Bolte, K. M., Voss, G.: Veränderungen im Verhältnis von Arbeit und Leben; in: Reyher, L., Kühl, J. (Eds.), Resonanzen — Festschrift für Dieter Mertens, Nürnberg 1988Google Scholar
  3. Chaberny, A., Parmentier, K.: Beschäftigungsaussichten; in: Bundesanstalt für Arbeit (Eds.), Handbuch zur Berufswahlvorbereitung, Nürnberg 1987Google Scholar
  4. Klauder, W.: Ohne Fleiß kein Preis. Die Arbeitswelt der Zukunft, Zürich — Osnabrück 1990Google Scholar
  5. Mertens, D.: Arbeitskräftestruktur 2000; in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Heft 1/1986Google Scholar
  6. Noelle-Neumann, E., Strümpel, B.: Macht Arbeit krank? Macht Arbeit glücklich? Eine aktuelle Kontroverse, München 1984Google Scholar
  7. Pawlowsky, P.: Arbeitseinstellungen im Wandel. Zur theoretischen Grundlage und empirischen Analyse subjektiver Indikatoren der Arbeitswelt, München 1986Google Scholar
  8. Saterdag, H., Stegmann, H.: Ausbildungs-und Berufsverläufe. Die IAB-Längsschnittuntersuchung; in: Mertens, D. (Eds.), Konzepte der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Nürnberg 1988Google Scholar
  9. Seifert, K.: Handbuch der Berufspsychologie, Göttingen 1977Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Hermann Saterdag

There are no affiliations available

Personalised recommendations