Advertisement

Weitergedacht

  • Anke LangnerEmail author
Chapter
  • 979 Downloads

Zusammenfassung

In diesem abschließenden Beitrag werden in dem Buch angesprochene Veränderungspotenziale in der Lehrer*innenbildung und Schulentwicklung an- und weitergedacht. Am Beispiel des Projekts „Schule inklusiv gestalten (SING)“ werden Forschungsperspektiven für eine kooperative Zusammenarbeit von Schule und Hochschullehre bestimmt. Daran anknüpfend erfolgt eine Konzeptdarlegung für eine Schulorganisation mit digitaler Unterstützung, die es ermöglicht, Schule von den individuellen Entwicklungen der Schüler*innen zu denken und in Kooperation zu lernen. Der Beitrag schließt mit Entwicklungsperspektiven für eine inklusive Hochschullehre.

Schlüsselwörter

Lehrer*innenbildung SING Schulentwicklung Schulorganisation Digitalisierung Inklusive Hochschullehre 

Literatur

  1. Amrhein, B. (2015). Professionalisierung für Inklusion – Impulse für die Lehrer/-innenbildung der Sekundarstufe. In E. Kiel (Hrsg.), Inklusion im Sekundarbereich (S. 140–164). Stuttgart: Kohlhammer (Inklusion in Schule und Gesellschaft 2).Google Scholar
  2. Belwe, A., & Schulz, T. (2014). Smartphone geht vor – wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: Hep.Google Scholar
  3. Buchmann, U., & Bylinski, U. (2013). Ausbildung und Professionalisierung von Fachkräften für eine inklusive Berufsbildung. In H. Döbert & H. Weishaupt (Hrsg.), Inklusive Bildung professionell gestalten. Situationsanalyse und Handlungsempfehlungen (S. 147–202). Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Bolland, A. (2002). Forschendes und biographisches Lernen in der LehrerInnenbildung. Das Modellprojekt Forschungswerkstatt an der Universität Bremen: Theoretische Grundlagen – praktische Umsetzung – Lernweganalysen. Inauguraldissertation, Universität Bremen.Google Scholar
  5. Bohl, T., & Bönsch, M. et al. (2012). Binnendifferenzierung. Immenhausen: Prolog.Google Scholar
  6. Breidenstein, G., & Rademacher, S. (2017). Individualisierung und Kontrolle. Empirische Studien zum geöffneten Unterricht in der Grundschule. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Carr, N. (2010). The shallows. What the Internet is doing to ours brains. Norton: New York.Google Scholar
  8. Davis, P., & Florian, L. (2004). Teaching Strategies and Approaches for Pupils with Special Educational Needs: A Scoping Study. DfES Publications.Google Scholar
  9. Dlugosch, A. (2017). „Schulentwicklung und Inklusion“. unveröffentl. Studienbrief an der Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  10. Erpenbeck, J. (2014). Kompetenzorientiert lernen und studieren. In R. Arnold & K. Wolf (Hrsg). Herausforderung: kompetenzorientierte Hochschule (S. 166–188). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  11. Einsiedler, W., & Hardy, I. (2010). Kognitive Strukturierung im Unterricht – Einführung und Begriffserklärungen. In Unterrichtswissenschaft 38 (3), S. 194–209.Google Scholar
  12. Ewerhardy, A., Kleickmann, T., & Möller, K. (2012). Fördert ein konstruktivistisch orientierter naturwissenschaftlicher Sachunterricht mit strukturierenden Anteilen das konzeptuelle Verständnis bei den Lernenden? In Zeitschrift für Grundschulforschung. Bildung im Elementar- und Primarbereich 5(1), S. 76–88.Google Scholar
  13. Fend, H. (2006). Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von. Bildungssystemen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Feuser, G. (1989). Allgemeine integrative Pädagogik und Entwicklungslogische Didaktik. In Z. Behindertenpädagogik 28(1), S. 4–48.Google Scholar
  15. Feuser, G. (1995). Behinderte Kinder und Jugendliche: zwischen Integration und Aussonderung. Darmstadt. Wiss. Buchgesell.Google Scholar
  16. Feuser, G. (2011). Entwicklungslogische Didaktik. In A. Kaiser, D. Schmetz & P. Wachtel et al. (Hrsg.), Didaktik und Unterricht. Behinderung, Bildung und Partizipation (S. 86–100). Stuttgart: Kohlhammer (Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik 4).Google Scholar
  17. Frank, S. & Iller, C. (2013). Kompetenzorientierung – mehr als ein didaktisches Prinzip. Report 36/4. 32–44.Google Scholar
  18. Glenn, C., & Jordan, A. (2008). The Measurement of Teachers Beliefs about Ability: The Development of the Beliefs about Learning and Teaching Questionnaire. Unveröffentlicht.Google Scholar
  19. Hardy, I., Jonen, A., & Möller, K. et al. (2006). Effects on instructional support within constructivist learning environments for elementary school students‘ understanding of „floating and sinking“. In Journal of Educational Psychology 98(2), S. 307–326.Google Scholar
  20. Hargreaves, D. (2003): From Improvement to Transformation. Keynote bei der ICSEI Conference 2003 „Schooling the Knowledge Society“ vom 05. – 08. 01. 2003.Google Scholar
  21. Häsel-Weide, U., & Nührenbörger, M. (2015). Aufgabenformate für einen inklusiven Arithmetikunterricht. In A. Peter-Koop, T. Rottmann & M. Lüken (Hrsg.), Inklusiver Mathematikunterricht in der Grundschule (S. 58–74). Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  22. Helmke, A. (2012). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität: Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. 4. Aufl. Seelze-Velber: Klett-Kallmeyer.Google Scholar
  23. Heimlich, U. (2016). Vom inklusiven Unterricht zur inklusiven Schule. In W. Schönig & J. Fuchs (Hrsg.), Inklusion: Gefordert! Gefördert?schultheoretische, raumtheoretische und didaktische Zugänge (S. 47–58). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  24. Herzig, B. (2014). Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  25. Holtappels, H. G. (Hrsg.). (2014). Schulentwicklung und Schulwirksamkeit als Forschungsfeld. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Holzkamp, K. (1995). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  27. Jantzen, W. (2012). Am Anfang war der Sinn. Berlin: Lehmann.Google Scholar
  28. Jantzen, W. (1992). Allgemeine Behindertenpädagogik. Band 1. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Jordan, A., Glenn, C., & McGhie-Richmond, D. (2009). The Supporting Effective Teaching (SET) project: The relationship of inclusive teaching practices to teachers Beliefs about disability and ability, and about their roles as teachers. In Teaching and Teacher Education 26, S. 259–266.Google Scholar
  30. Jung, J., & Schütte, M. (2018). Lernpotentiale im inklusiven Mathematikunterricht. In A. Langner (Hrsg.), Inklusion im Dialog: Fachdidaktik – Erziehungswissenschaft – Sonderpädagogik (S. 86–93). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  31. Klieme, E., Lipowsky, F., & Rakoczy, K. et al. (2006). Qualitätsdimensionen und Wirksamkeit von Mathematikunterricht. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule, Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 127–146). Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Knörl, S. (2017). Subjektorientierung als theoretische Fundierung für eine ganzheitlich-kompetenzorientierte Hochschullehre. In M. Görtler et al. (Hrsg.), Subjektorientierung, Lehren und Lernen (S. 135–146). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  33. Kuhlemann, F.-M. (1991). Schulen, Hochschulen, Lehrer. In C. Berg (Hrsg.), Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte (S. 179–217). Band 4. München: C.H. Beck.Google Scholar
  34. Kunter, M. et al. (2011). Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV. Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Krauthausen, G., & Scherer, P. (2010). Umgang mit Heterogenität. Natürliche Differenzierung im Mathematikunterricht der Grundschule. Kiel: Leibniz-Institut, Universität Kiel. http://www.sinus-an-grundschulen.de/fileadmin/uploads/Material_aus_SGS/Handreichung_Krauthausen-Scherer.pdf. Zugegriffen: 21. Februar 2019.
  36. Langner, A. (2015). Kompetent für einen inklusiven Unterricht. Eine empirische Studie zu Beliefs, Unterrichtsbereitschaft und Unterricht von LehrerInnen. VS Springer.Google Scholar
  37. Liebau, E. (2007). Pädagogik der Teilhabe. In D. Fischer & V. Elsenbast (Hrsg.), Zur Gerechtigkeit im Bildungssystem (S. 78–84). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  38. Leont’ev, A. N. (1973). Probleme der Entwicklung des Psychischen. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  39. Lorber, M. & Schutz, T. (2016). Gaming für Studium und Beruf – Warum wir lernen, wenn wir spielen. Bern: hepGoogle Scholar
  40. Marohn, A., & Rott, L. (2018). Naturwissenschaftliches Lernen im inklusiven Unterricht. In A. Langner (Hrsg.), Inklusion im Dialog: Fachdidaktik – Erziehungswissenschaft – Sonderpädagogik (S. 102–108). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  41. Menthe, J., & Hoffmann, T. (2015). Inklusiver Chemieunterricht. Chance und Herausforderung. In: Riegert, J. & Musenberg, O. (Hrsg.), Inklusiver Fachunterricht in der Sekundarstufe. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  42. Meschede, N. (2014). Professionelle Wahrnehmung der inhaltlichen Strukturierung im naturwissenschaftlichen Grundschuldunterricht – Theoretische Beschreibung und empirische Erfassung. Dissertation, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.Google Scholar
  43. Meyer, H. (2004). Was ist guter Unterricht? Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  44. Moser, V., & Egger, M. (Hrsg.). (2017). Inklusion und Schulentwicklung. Konzepte, Instrumente, Befunde. 1. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Moser, V., & Kipf, S. (2015). Inklusion und Lehrerbildung – Forschungsdesiderata. In J. Riegert & O. Musenberg (Hrsg.), Inklusiver Fachunterricht in der Sekundarstufe (S. 29–38). Stuttgart: Moser.Google Scholar
  46. North, K. (2011). Wissensorientierte Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler Verlag/Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  47. Poskowsky, J., Heißenberg, S., & Zaussinger, S. et al. (2018). Beeinträchtigt studieren – best2: Datenerhebung zur Situation Studierender mit Behinderung und chronischer Krankheit 2016/17. Berlin: Deutsches Studentenwerk.Google Scholar
  48. Prensky, M. (2001). Digital Natives, Digital Immigrants: Part 1. In On the Horizon 9(5), S. 1–6.CrossRefGoogle Scholar
  49. Ricken, G., & Schuck, K. D. (2011). Pädagogische Diagnostik und Lernen. In A. Kaiser, D. Schmetz & P. Wachtel et al. (Hrsg.), Didaktik und Unterricht. Behinderung, Bildung und Partizipation (S. 110–119). Stuttgart: Kohlhammer (Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik 4).Google Scholar
  50. Rolff, H.-G. (2007). Studien zu einer Theorie der Schulentwicklung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  51. Rolff, H.-G. (2012). Grundlagen der Schulentwicklung. In C. Buhren (Hrsg.), Handbuch Schulentwicklung und Schulentwicklungsberatung (S. 12–39). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Rubinstein, S. (1958/1977). Grundlagen der Allgemeinen Psychologie. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  53. Rüschoff, B., & Wolff, D. (1999). Fremdsprachenlernen in der Wissensgesellschaft. Ismaning: Hueber.Google Scholar
  54. Sansour, T., & Hauff, A. von (2014). Wagnis und Vertrauen – inklusiver Religionsunterricht zwischen fachwissenschaftlichem Anspruch und Subjektorientierung. In S. Trumpa, S. Seifried & E. Franz et al. (Hrsg.), Inklusive Bildung. Erkenntnisse und Konzepte aus Fachdidaktik und Sonderpädagogik (S. 246–258). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  55. Schäfer, A., & Werner, B. (2014). Warum ist eigentlich drei mal drei gleich zehn? Anregungen zur Gestaltung eines Mathematikunterrichts in inklusiven Settings – Perspektiven der Fachdidaktik und Sonderpädagogik. In S. Trumpa, S. Seifried & E. Franz et al. (Hrsg.), Inklusive Bildung. Erkenntnisse und Konzepte aus Fachdidaktik und Sonderpädagogik (S. 321–331). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Schaumburg, H. (2017). Chancen und Risiken digitaler Medien in der Schule. Medienpädagogische und -didaktische Perspektiven. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). Individuell fördern mit digitalen Medien (S. 20–95). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  57. Schaumburg, H. (2018). Empirische Befunde zur Wirksamkeit unterschiedlicher Konzepte des digital unterstützen Lernens. In N. McElvany, F. Schwabe & W. Bos et al. (Hrsg.), Digitalisierung in der schulischen Bildung. Chancen und Herausforderungen (S. 27–40). Münster, New York: Waxmann (IFS-Bildungsdialoge 2).Google Scholar
  58. Scheunpflug, A., Stadtler-Altmann, U., & Zeinz, H. (2012). Bestärken und fördern. Wege zu einer veränderten Lernkultur in der Sekundarstufe I. Erarbeitet und erprobt im Modellversuch KOMPASS – Kompetenz aus Stärke und Selbstbewusstsein. Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  59. Scholz, M. (2015). Elektrizitätslehre – Didaktische Überlegungen im Kontext heterogener Ausganglagen aus sonderpädagogischer Sicht. In J. Riegert & O. Musenberg (Hrsg.), Inklusiver Fachunterricht in der Sekundarstufe (S. 113–125). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  60. Schratz, M., & Westfall-Greiter, T. (2010). Schulqualität sichern und weiterentwickeln. Seelze-Velber: Kallmeyer (Schule weiterentwickeln – Unterricht verbessern).Google Scholar
  61. Seidel, T., & Shavelson, J. R. (2007). Teaching effectiveness research in the past decade – role of theory and research design in disentangling meta-analysis results. In Review of Educational Research 77(4), S. 454–499.Google Scholar
  62. Walgenbach, K. (2014). Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. Opladen & Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  63. Werner, B., Lange, B., & Franz, E.-K. (2014): „Zeit ist das, was man einer Uhr abliest“ … oder? Umgang mit Zeit als zentrale Kompetenz für gesellschaftliche Teilhabe. In S. Trumpa, S. Seifried & E. Franz et al. (Hrsg.), Inklusive Bildung. Erkenntnisse und Konzepte aus Fachdidaktik und Sonderpädagogik (S. 259–274). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  64. Wolters, M. (2014). Wie kompetent sind (angehende) Lehrkräfte in der professionellen Wahrnehmung kognitiv anregender Situationen im naturwissenschaftlichen Grundschulunterricht? Dissertation, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  65. Vygotskij, L. S. (1987). Unterricht und geistige Entwicklung im Schulalter. In J. Lompscher (Hrsg.), Ausgewählte Schriften (S. 287–306). Band 2. Berlin: Lehmanns.Google Scholar
  66. Vygotskij, L.S: (2003): Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie. 2. Band. Berlin: Lehmanns.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations