Advertisement

Unbezahlte Sorgetätigkeiten von Frauen und Männern im Verlauf der zweiten Lebenshälfte

  • Daniela KlausEmail author
  • Claudia Vogel
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Die Wahrscheinlichkeit unbezahlter Sorgetätigkeiten steigt im Verlauf der zweiten Lebenshälfte zunächst an, sinkt danach bis zum 90. Lebensjahr wieder ab: Dabei zeigt sich für die Enkelbetreuung eine Konzentration auf die späte Erwerbsphase sowie auf das gesetzliche Renteneintrittsalter. Pflege- und Unterstützungsleistungen kommen ab dem 50. Lebensjahr bis zum Ende der Erwerbsphase besonders häufig vor, verteilen sich aber insgesamt gleichmäßiger über die zweite Lebenshälfte als die Enkelbetreuung.

Literatur

  1. Bestmann, B., Wüstholz, E., & Verheyen, F. (2014). Pflegen: Belastung und sozialer Zusammenhalt. Eine Befragung zur Situation von pflegenden Angehörigen [WINEG Wissen 4]. Hamburg: Techniker Krankenkasse.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2018). Kindertagesbetreuung Kompakt. Ausbaustand und Bedarf 2017. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  3. Bolin, K., Lindgren, B., & Lundborg, P. (2008). Informal and formal care among single living elderly in Europe. Health economics, 17(3), 393 – 409.Google Scholar
  4. Brandt, M., Haberkern, K., & Szydlik, M. (2009). Intergenerational help and care in Europe. European Sociological Review, 25(5), 585 – 601.Google Scholar
  5. Brettschneider, A., & Klammer, U. (2016). Lebenswege in die Altersarmut. Biografische Analysen und sozialpolitische Perspektiven. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  6. Brüderl, J. (2010). Kausalanalyse mit Paneldaten. In: C. Wolf & H. Best (Hrsg.) Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse (S. 963 – 994). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2018). Kindertagesbetreuung Kompakt. Ausbaustand und Bedarf 2017. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  8. Deindl, C., & Brandt, M. (2011). Financial support and practical help between older parents and their middle-aged children in Europe. Ageing & Society, 31(04), 645 – 662.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag (2017). Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Erwerbs- und Sorgearbeit gemeinsam neu gestalten. (Drucksache 18/12840). Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  10. Engstler, H., & Klaus, D. (2017). Auslaufmodell ‚traditionelle Ehe‘? Wandel der Lebensformen und der Arbeitsteilung von Paaren in der zweiten Lebenshälfte. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 201 – 213). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Engstler, H., & Tesch-Römer, C. (2017). Zeitverwendung von Erwachsenen, die ein Haushaltsmitglied pflegen. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Wie die Zeit vergeht: Analysen zur Zeitverwendung in Deutschland. Beiträge zur Ergebniskonferenz der Zeitverwendungserhebung 2012/2013 am 5./6. Oktober 2016 in Wiesbaden (S. 229 – 244). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  12. Frerk, T., & Leitner, S. (2017). Zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Quantitative und qualitative Perspektiven. Sozialer Fortschritt, 66(3-4), 267 – 283.  https://doi.org/10.3790/sfo.66.3-4.267.
  13. Geyer, J. (2016). Informell Pflegende in der deutschen Erwerbsbevölkerung: Soziodemografie, Pflegesituation und Erwerbsverhalten. In: Zentrum für Qualität in der Pflege (Hrsg.) ZQP-Themenreport. Vereinbarkeit von Beruf und Pflege (S. 24 – 43). Berlin: Zentrum für Qualität in der Pflege.Google Scholar
  14. Geyer, J., & Schulz, E. (2014). Who cares? Die Bedeutung der informellen Pflege durch Erwerbstätige in Deutschland. DIW Wochenbericht, 81(14), 294 – 301.Google Scholar
  15. Hank, K., & Buber, I. (2009). Grandparents caring for their grandchildren. Findings From the 2004 Survey of Health, Ageing, and Retirement in Europe. Journal of Family Issues, 30(1), 53 – 73.Google Scholar
  16. Henz, U. (2004). The effects of informal care on paid-work participation in Great Britain: a lifecourse perspective. Ageing & Society, 24(06), 851 – 880.Google Scholar
  17. Hobler, D., Klenner, C., Pfahl, S., Sopp, P., & Wagner, A. (2017). Wer leistet unbezahlte Arbeit? Hausarbeit, Kindererziehung und Pflege im Geschlechtervergleich. Aktuelle Auswertungen aus dem WSI Gender-DatenPortal [WSI Report Nr. 35]. Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  18. Igel, C., & Szydlik, M. (2011). Grandchild care and welfare state arrangements in Europe. Journal of European Social Policy, 21(3), 210 – 224.  https://doi.org/10.1177/0958928711401766.
  19. Kalmijn, M., & Saraceno, C. (2008). A comparative perspective on intergenerational support. European Societies, 10(3), 479 – 508.Google Scholar
  20. Keck, W. (2016). Was kommt nach der Pflege? Die Pflege eines Angehörigen senkt Beschäftigungschancen von Pflegepersonen nachhaltig. Sozialer Fortschritt, 65(5), 112 – 119.Google Scholar
  21. Keck, W. (2012). Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Bern: Huber.  https://doi.org/10.3790/sfo.65.5.112.
  22. Klaus, D. (2009). Why Do Adult Children Support Their Parents? Journal of Comparative Family Studies, 40(2), 227 – 241.Google Scholar
  23. Klaus, D., & Tesch-Römer, C. (2017). Pflege und Unterstützung bei gesundheitlichen Einschränkungen: Welchen Beitrag leisten Personen in der zweiten Lebenshälfte für andere? In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 185 – 200). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Leopold, T., & Raab, M. (2011). Kurzzeitreziprozität in späten Eltern-Kind-Beziehungen. In: P. A. Berg (Hrsg.) Reproduktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie (S. 93 – 119). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Leopold, T., Raab, M., & Engelhardt, H. (2014). The transition to parent care: Costs, commitments, and caregiver selection among children. Journal of Marriage and Family, 76(2), 300 – 318.Google Scholar
  26. Leopold, T., & Skopek, J. (2015). The Delay of Grandparenthood: A Cohort Comparison in East and West Germany. Journal of Marriage and Family, 77(2), 441 – 460.Google Scholar
  27. Mahne, K., & Klaus, D. (2017). Zwischen Enkelglück und (Groß-)Elternpflicht – die Bedeutung und Ausgestaltung von Beziehungen zwischen Großeltern und Enkelkindern. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 231 – 245). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Nowossadeck, S., Engstler, H., & Klaus, D. (2016). Pflege und Unterstützung durch Angehörige. [Report Altersdaten 1/2016]. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  29. Rothgang, H., Iwansky, S., Müller, R., Sauer, S., & Unger, R. (2010). Barmer GEK Pflegereport 2010. Schwerpunktthema: Demenz und Pflege [Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse Band 5]. Schwäbisch Gmünd: BARMER GEK.Google Scholar
  30. Runde, P., Giese, R., Kaphengst, C., & Hess, J. (2009). AOK-Trendbericht Pflege II. Entwicklung in der häuslichen Pflege seit Einführung der Pflegeversicherung. Hamburg: Universität Hamburg, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Schäufele, M., Köhler, L., & Hendlmeier, I. (2016). Erwerbstätigkeit und Pflege von Menschen mit Demenz: Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativstudie. In: Zentrum für Qualität in der Pflege (Hrsg.) Vereinbarkeit von Beruf und Pflege (S. 44 – 59). Berlin: Zentrum für Qualität in der Pflege.Google Scholar
  32. Schröder, A. (2007). Prinzipien der Panelanalyse. In: S. Albers, D. Klapper, U. Konradt, A. Walter & J. Wolf (Hrsg.) Methodik der empirischen Forschung (S. 261 – 276). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  33. Schwarz, N., & Schwahn, F. (2016). Entwicklung der unbezahlten Arbeit privater Haushalte. Bewertung und Vergleich mit gesamtwirtschaftlichen Größen. WISTA – Wirtschaft und Statistik, 2016(2), 35 – 51.Google Scholar
  34. Schwinger, A., Tsiasioti, C., & Klauber, J. (2016). Unterstützungsbedarf in der informellen Pflege – eine Befragung pflegender Angehöriger. In: K. Jacobs, A. Kuhlmey, S. Greß, J. Klauber & A. Schwinger (Hrsg.) Pflege-Report 2016 (S. 189 – 216). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  35. Spiess, C. K., & Schneider, A. U. (2003). Interactions between care-giving and paid work hours among European midlife women, 1994 to 1996. Ageing & Society, 23(1), 41 – 68.Google Scholar
  36. Statistisches Bundesamt (2018). Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege am 01. 03. 2017. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt (2017). Pflegestatistik 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  38. Stuifbergen, M. C., Delden, J. J. M. van, & Dykstra, P. A. (2008). The implications of today’s family structures for support giving to older parents. Ageing & Society, 28(3), 413 – 434.Google Scholar
  39. TNS Infratest Sozialforschung (2011). Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  40. Vogel, C., & Künemund, H. (2018). Armut im Alter. In: P. Böhnke, J. Dittmann & J. Goebel (Hrsg.) Handbuch Armut (S. 144 – 153). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Vogel, C., & Scherger, S. (2018). Einleitung. In: C. Vogel & S. Scherger (Hrsg.) Arbeit im Alter. Zur Bedeutung bezahlter und unbezahlter Tätigkeiten in der Lebensphase Ruhestand (S. 1 – 25). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2019

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland

Personalised recommendations