Advertisement

Älterwerden von Frauen und Männern in Deutschland

  • Claudia VogelEmail author
  • Markus Wettstein
  • Clemens Tesch-Römer
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Alternsverläufe und Verlängerung der Lebensspanne: Durch den Anstieg der Lebenserwartung hat sich die Lebensspanne verlängert. Dem Thema, wie sich Alternsverläufe in verschiedenen Lebensbereichen vom mittleren bis ins sehr hohe Erwachsenenalter vollziehen, ist der vorliegende Band gewidmet. Als Datengrundlage für die Analysen von Alternsverläufen eignet sich in besonderer Weise der Deutsche Alterssurvey (DEAS).

Literatur

  1. Allan, G. (2008). Flexibility, friendship, and family. Personal Relationships, 15(1), 1 – 16.  https://doi.org/10.1111/j.1475- 6811.2007.00181.x.
  2. Antonucci, T. C., Ajrouch, K. J., & Birditt, K. S. (2014). The convoy model: explaining social relations from a multidisciplinary perspective. The Gerontologist, 54(1), 82 – 92.Google Scholar
  3. Ayalon, L., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.). (2018). Contemporary perspectives on ageism. Cham: Springer International Publishing.Google Scholar
  4. Backes, G. M. (2010). Alter(n) – ein kaum entdecktes Arbeitsfeld in der Frauen- und Geschlechterforschung. In: R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.) Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie (S. 454 – 460). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Baltes, P. B., Lindenberger, U., & Staudinger, U. M. (2006). Life Span Theory in Developmental Psychology. In: W. Damon & R. M. Lerner (Hrsg.) Handbook of Child Psychology (6 Aufl., Bd. 1, S. 569 – 664). New York: Wiley.Google Scholar
  6. Baumann, A.-L., Egenberger, V., & Supik, L. (2018). Erhebung von Antidiskriminierungsdaten in repräsentativen Wiederholungsbefragungen. Bestandsaufnahme und Entwicklungsmöglichkeiten. Berlin: Antidiskriminierungsstelle des Bundes.Google Scholar
  7. Baumeister, R. F., & Leary, M. R. (1995). The need to belong – desire for interpersonal attachment as a fundamental human-motivation. Psychological Bulletin, 117(3), 497 – 529.  https://doi.org/10.1037/0033-2909.117.3.497.
  8. Beck, U. (1992). Risk Society. London: SAGE Publications.Google Scholar
  9. Beckmann, S. (2016). Sorgearbeit (Care) und Gender. In: J. Block, C. Hagen & F. Berner (Hrsg.) Expertisen zum Siebten Altenbericht der Bundesregierung. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  10. Beyer, A.-K., Wurm, S., & Wolff, J. (2017). Älter werden – Gewinn oder Verlust? Individuelle Altersbilder und Altersdiskriminierung. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 329 – 343). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Böger, A., & Huxhold, O. (2018). Age-Related Changes in Emotional Qualities of the Social Network From Middle Adulthood Into Old Age: How Do They Relate to the Experience of Loneliness? Psychology and Aging, 33(3), 482 – 496.  https://doi.org/10.1037/pag0000222.
  12. Böger, A., Wetzel, M., & Huxhold, O. (2017). Allein unter vielen oder zusammen ausgeschlossen: Einsamkeit und wahrgenommene soziale Exklusion in der zweiten Lebenshälfte. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 273 – 285). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Böhm, K., Tesch-Römer, C., & Ziese, T. (Hrsg.). (2009). Gesundheit und Krankheit im Alter [Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes]. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010). Eine neue Kultur des Alterns. Altersbilder in der Gesellschaft – Erkenntnisse und Empfehlungen des Sechsten Altenberichts. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  15. Calasanti, T. M. (2010). Gender and Ageing in the Context of Globalization. In: D. Dannefer & C. Phillipson (Hrsg.) The Sage Handbook of Social Gerontology (S. 137 – 149). Los Angeles: SAGE Publications.Google Scholar
  16. Calasanti, T. M., & Slevin, K. F. (2001). Gender, Social Inequalities and Aging. Berkeley: AltaMira Press.Google Scholar
  17. Carbado, D. W., Crenshaw, K. W., Mays, V. M., & Tomlinson, B. (2013). Intersectionality: Mapping the movements of a theory. Du Bois Review: Social Science Research on Race, 10(2), 303 – 312.Google Scholar
  18. Clemens, W. (2010). Lebensläufe im Wandel – Gesellschaftliche und sozialpolitische Perspektiven. In: G. Naegele (Hrsg.) Soziale Lebenslaufpolitik (S. 86 – 109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Crimmins, E. M., & Beltrán-Sánchez, H. (2011). Mortality and Morbidity Trends: Is There Compression of Morbidity? The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 66B(1), 75 – 86.Google Scholar
  20. Dannefer, D. (2003). Cumulative advantage/disadvantage and the life course. Cross-fertilizing age and social science theory. The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 58(6), 327 – 337.Google Scholar
  21. Deutscher Bundestag (2017). Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Erwerbs- und Sorgearbeit gemeinsam neu gestalten. (Drucksache 18/12840). Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  22. Deutscher Bundestag (2011). Erster Gleichstellungsbericht. Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. (Drucksache 17/6240). Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  23. Diegelmann, M., Schilling, O. K., & Wahl, H.-W. (2016). Feeling blue at the end of life: Trajectories of depressive symptoms from a distance-to-death perspective. Psychology and Aging, 31(7), 672 – 686.  https://doi.org/10.1037/pag0000114.
  24. Dyk, S. van (2017). Zur Interdependenz und Analyse von Alter(n) und Geschlecht. Theoretische Erkundungen und zeitdiagnostische Überlegungen. In: T. Denninger & L. Schütze (Hrsg.) Alter(n) und Geschlecht. Neuverhandlung eines sozialen Zusammenhangs (S. 24 – 50). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  25. Ferraro, K. F., & Morton, P. M. (2016). What do we mean by accumulation? Advancing conceptual precision for a core idea in gerontology. The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 73(2), 269 – 278.Google Scholar
  26. Fries, J. F. (2005). The Compression of Morbidity. The Milbank Quarterly, 83(4), 801 – 823.Google Scholar
  27. Gerstorf, D., Ram, N., Hoppmann, C., Willis, S. L., & Schaie, K. W. (2011). Cohort Differences in Cognitive Aging and Terminal Decline in the Seattle Longitudinal Study. Developmental Psychology, 47(4), 1026 – 1041.Google Scholar
  28. Gildemeister, R. (2008). Was wird aus der Geschlechterdifferenz im Alter? Über die Angleichung von Lebensformen und das Ringen um biografische Kontinuität. In: S. Buchen & M. S. Maier (Hrsg.) Älterwerden neu denken (S. 197 – 215). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Grabka, M. M., Jotzo, B., Rasner, A., & Westermeier, C. (2017). Der Gender Pension Gap verstärkt die Einkommensungleichheit von Männern und Frauen im Rentenalter. DIW Wochenbericht, 84(5), 87 – 96.Google Scholar
  30. Hawthorne, G. (2006). Measuring Social Isolation in Older Adults: Development and Initial Validation of the Friendship Scale. Social Indicators Research, 77(3), 521 – 548.  https://doi.org/10.1007/s11205-005-7746-y.
  31. Helfferich, C. (2008). Alles beim Alten? Wie der demografische Wandel Lebenslaufmuster von Frauen und Männern morgen und das Alter übermorgen beeinflusst. In: S. Buchen & M. S. Maier (Hrsg.) Älterwerden neu denken (S. 31 – 45). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Hellas, P., Lash, S., & Morris, P. (1996). Detraditionalization. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  33. Herschbach, P. (2002). Das „Zufriedenheitsparadox“ in der Lebensqualitätsforschung. Psychotherapie·Psychosomatik· Medizinische Psychologie, 52(03/04), 141 – 150.  https://doi.org/10.1055/s-2002-24953.
  34. Hülür, G., Infurna, F. J., Ram, N., & Gerstorf, D. (2013). Cohorts based on decade of death: No evidence for secular trends favoring later cohorts in cognitive aging and terminal decline in the AHEAD study. Psychology and Aging, 28(1), 115 – 127.Google Scholar
  35. Hülür, G., Ram, N., & Gerstorf, D. (2015). Historical improvements in well-being do not hold in late life: Birth- and death-year cohorts in the United States and Germany. Developmental Psychology, 51(7), 998 – 1012.  https://doi.org/10.1037/a0039349.
  36. Kaufmann, F.-X. (1993). Generationenbeziehungen und Generationenverhältnisse im Wohlfahrtsstaat. In: K. Lüscher & F. Schultheis (Hrsg.) Generationenbeziehungen in „postmodernen“ Gesellschaften (S. 95 – 108). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  37. Klaus, D., & Tesch-Römer, C. (2017). Pflege und Unterstützung bei gesundheitlichen Einschränkungen: Welchen Beitrag leisten Personen in der zweiten Lebenshälfte für andere? In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 185 – 200). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs: Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37(1), 1 – 29.Google Scholar
  39. König, M., Drewelies, J., Norman, K., Spira, D., Buchmann, N., Hülür, G., Eibich, P., Wagner, G. G., Lindenberger, U., Steinhagen-Thiessen, E., Gerstorf, D., & Demuth, I. (2018). Historical trends in modifiable indicators of cardiovascular health and self-rated health among older adults: Cohort differences over 20 years between the Berlin Aging Study (BASE) and the Berlin Aging Study II (BASE-II). PLoS one, 13(1), e0191699.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0191699.
  40. Luhmann, M., & Hawkley, L. (2016). Age differences in loneliness from late adolescence to oldest old age. Developmental Psychology, 52(6), 943 – 959.Google Scholar
  41. Luo, Y., Hawkley, L. C., Waite, L. J., & Cacioppo, J. T. (2012). Loneliness, health, and mortality in old age: A national longitudinal study. Social Science & Medicine, 74(6), 907 – 914.  https://doi.org/10.1016/j.socscimed.2011.11.028.
  42. Mahne, K., & Klaus, D. (2017). Zwischen Enkelglück und (Groß-)Elternpflicht – die Bedeutung und Ausgestaltung von Beziehungen zwischen Großeltern und Enkelkindern. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 231 – 245). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Meier-Gräwe, U. (2010). Erwerbsarbeit und generative Sorgearbeit neu bewerten und anders verteilen – Perspektiven einer gendersensiblen Lebenslaufpolitik in modernen Dienstleistungsgesellschaften. In: G. Naegele (Hrsg.) Soziale Lebenslaufpolitik (S. 245 – 267). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Menning, S., & Hoffmann, E. (2009). Funktionale Gesundheit und Pflegebedürftigkeit. Gesundheit und Krankheit im Alter. In: K. Böhm, C. Tesch-Römer & T. Ziese (Hrsg.) Gesundheit und Krankheit im Alter [Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes] (S. 62 – 78). Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  45. Müller, D., & Tesch-Römer, C. (2017). Früheres Engagement und Engagementbereitschaft. In: J. Simonson, C. Vogel & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 153 – 178). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Naegele, G. (Hrsg.). (2010). Soziale Lebenslaufpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Neugarten, B. L. (1974). Age Groups in American Society and the Rise of the Young-Old. The Annals of the American Academy of Political and Social Science, 415(1), 187 – 198.  https://doi.org/10.1177/000271627441500114.
  48. Ng, R., Allore, H. G., Trentalange, M., Monin, J. K., & Levy, B. R. (2015). Increasing Negativity of Age Stereotypes across 200 Years: Evidence from a Database of 400 Million Words. PLoS ONE, 10(2), e0117086.Google Scholar
  49. Ostner, I. (2005). Einführung: Wandel der Geschlechtsrollen – Blickpunkt Väter: eine vernachlässigte Kategorie in sozialwissenschaftlicher Theorie und Empirie. Zeitschrift für Familienforschung, 17(1), 46 – 49.Google Scholar
  50. Perlman, D., & Peplau, L. A. (1981). Toward a social psychology of loneliness. In: R. Gilmour & S. Duck (Hrsg.) Personal Relationships: 3. Relationships in Disorder (S. 31 – 56). London: Academic Press.Google Scholar
  51. Pinquart, M., & Sörensen, S. (2001). Gender differences in self-concept and psychological well-being in old age: a meta-analysis. The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 56(4), 195 – 213.Google Scholar
  52. Remmers, H. (2012). Rationierung und Altersdiskriminierung. In: F. Berner, J. Rossow & K.-P. Schwitzer (Hrsg.) Altersbilder in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen und in der pflegerischen Versorgung: Expertisen zum Sechsten Altenbericht der Bundesregierung (S. 339 – 368). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Rowe, J. W., & Kahn, R. L. (1997). Successful Aging. The Gerontologist, 37(4), 433 – 440.Google Scholar
  54. Schaie, K. W., Willis, S. L., & Pennak, S. (2005). An Historical Framework for Cohort Differences in Intelligence. Research in Human Development, 2(1-2), 43 – 67.Google Scholar
  55. Schilling, O. K., Wahl, H.-W., & Reidick, O. (2013). Trajectories of depressive symptoms in advanced old age: A functional approach concerning the role of physical functioning. GeroPsych: The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry, 26(1), 29 – 38.  https://doi.org/10.1024/1662-9647/a000079.
  56. Shockley, K. M., Shen, W., DeNunzio, M. M., Arvan, M. L., & Knudsen, E. A. (2017). Disentangling the relationship between gender and work-family conflict: An integration of theoretical perspectives using meta-analytic methods. Journal of Applied Psychology, 102(12), 1601 – 1635.Google Scholar
  57. Simonson, J., Romeu Gordo, L., & Titova, N. (2011). Changing employment patterns of women in Germany: How do baby boomers differ from older cohorts? A comparison using sequence analysis. Advances in Life Course Research, 16(2), 65 – 82.Google Scholar
  58. Spuling, S. M., Wiest, M., Huxhold, O., & Wurm, S. (2013). Bildungsabhängige Verläufe verschiedener Dimensionen der Gesundheit. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  59. Statistisches Bundesamt (2018). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Haushalte und Familien. Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 3. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  60. Staudinger, U. M. (2000). Viele Gründe sprechen dagegen, und trotzdem geht es vielen Menschen gut: Das Paradox des subjektiven Wohlbefindens. Psychologische Rundschau, 51(4), 185 – 197.Google Scholar
  61. Sutin, A. R., Terracciano, A., Milaneschi, Y., An, Y., Ferrucci, L., & Zonderman, A. B. (2013). The trajectory of depressive symptoms across the adult lifespan. JAMA psychiatry, 70(8), 803 – 811.  https://doi.org/10.1001/jamapsychiatry.2013.193.
  62. Tesch-Römer, C. (2018). Theorien der sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Alternsforschung. In: K. Hank, F. Schulz-Nieswandt, M. Wagner & S. Zank (Hrsg.) Alternsforschung. Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 49 – 82). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  63. Tesch-Römer, C., & Wahl, H.-W. (2017). Toward a More Comprehensive Concept of Successful Aging: Disability and Care Needs. The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 72 (2), 310 – 318. doi:  https://doi.org/10.1093/geronb/gbw162.
  64. Vaupel, J. W. (2010). Biodemography of human ageing. Nature, 464(7288), 536 – 542.  https://doi.org/10.1038/nature08984-542.
  65. Wettstein, M., & Wahl, H.-W. (2018). Höheres Alter. In: C.-W. Kohlmann, C. Salewski & M. A. Wirtz (Hrsg.) Psychologie in der Gesundheitsförderung (S. 605 – 616). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  66. Wetzel, M., & Simonson, J. (2017). Engagiert bis ins hohe Alter? Organisationsgebundenes ehrenamtliches Engagement in der zweiten Lebenshälfte. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 81 – 95). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Wolff, J. K., Nowossadeck, S., & Spuling, S. M. (2017). Altern nachfolgende Kohorten gesünder? Selbstberichtete Erkrankungen und funktionale Gesundheit im Kohortenvergleich. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 125 – 138). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Wolff, J. K., & Tesch-Römer, C. (2017). Glücklich bis ins hohe Alter? Lebenszufriedenheit und depressive Symptome in der zweiten Lebenshälfte. In: K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) (S. 171 – 183). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2019

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Claudia Vogel
    • 1
    Email author
  • Markus Wettstein
    • 1
  • Clemens Tesch-Römer
    • 1
  1. 1.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland

Personalised recommendations