Advertisement

Das Unternehmen ohne Hierarchie – Messung und Umsetzung

  • Axel MüllerEmail author
  • Alena Müller
Chapter
  • 15k Downloads
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die Reduzierung bzw. Aufweichung starrer hierarchischer Organisationsstrukturen ist eine unabdingbare Notwendigkeit der Gestaltung moderner Organisationen. Um Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Innovativität sicherstellen zu können, müssen Unternehmen Wege finden, sich aus einem gegebenenfalls über Jahrzehnte tradiertem Denken und Handeln in Hierarchien und diffizilen Architekturen der Leitungsebenen zu lösen. Bei der Verfolgung dieser Ziele wird jedoch oft außer Acht gelassen, wie komplex und multifaktoriell sich Hierarchie in der Realität gestaltet – fernab von Hierarchieebenen, Leitungstiefe und Leitungsspanne. Das „Rad der Hierarchie“ nähert sich Hierarchie in einer komplexen, differenzierten Weise und lässt soziokulturelle, arbeitspsychologische, organisationale und führungsrelevante Kriterien einfließen.

Literatur

  1. Bowen, D. E., & Lawler, E. E., III. (1995). Empowering service employees. Sloan Management Review, 36(2), 73–84.Google Scholar
  2. DGFP Praxispapiere (2016). Agile Unternehmen – Agiles Personalmanagement. Frankfurt a. M.: DGFP.Google Scholar
  3. Hacker, W. (1973). Allgemeine Arbeits- und Ingenieurpsychologie. Psychische Struktur und Regulation von Arbeitstätigkeiten. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  4. Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Wissens-, Denk- und körperlicher Arbeit. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Hofstede, G., Hofstede, G. J., & Minkov, M. (2017). Lokales Denken, globales Handeln. Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management (6. Aufl.). München: dtv.Google Scholar
  6. Hurrelmann, K., & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Manz, C. C., & Sims, H. P. (1987). Leading workers to lead themselves: The external leadership of self-managing work teams. Administrative Science Quarterly, 32(1), 106–128.CrossRefGoogle Scholar
  8. Müller, A., & Müller, A. (2018). Das Unternehmen ohne Hierarchie. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  9. Oestereich, B., & Schröder, C. (2017). Das kollegial geführte Unternehmen. Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen. München: Vahlen.Google Scholar
  10. Rieckmann, H. (2007). Managen und Führen am Rande des 3. Jahrtausends. Praktisches, Theoretisches, Bedenkliches (4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  11. Schein, E., & Schein, P. (2018). Organisationskultur und Leadership (5. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  12. Sinus (o. J.). Sinus-Lösungen. http://www.sinus-institut.de/loesungen/sinus-milieus.html. Zugegriffen: 15. Juni. 2018.
  13. Takeuchi, H., & Nonaka, I. (1986). The new new product development game. Harvard Business Review, 64(1), 137–146.Google Scholar
  14. Taylor, F. W. (1911). The principles of scientific-management. New York: Dover Publications.Google Scholar
  15. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der verstehenden Soziologie (5. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Wunderer, R. (2011). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre (9. Aufl.). München: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations