Advertisement

Das ist ja noch keine Gefahrenlage, aber dennoch“ – Pädagogische Islamismusprävention im Spannungsfeld von Dramatisierung und Relativierung

Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht, wie Problem bearbeitende Akteur*innen im Feld der pädagogischen Prävention von „demokratiefeindlichem Islamismus“ ihren präventiven Auftrag wahrnehmen und welche Rolle dabei Dramatisierungen und Relativierungen der sozialen Problemgruppe spielen. In der empirischen Analyse wird herausgearbeitet, dass sie in einem Spannungsfeld agieren. Einerseits zeigen sich adoleszenz-, angebots- und religionsbezogen relativierende Deutungen und Bemühungen um Versachlichung und Differenzierung. Gleichzeitig sind die pädagogischen Akteur*innen aber einer Präventionslogik verhaftet, der immer eine gewisse Dramatisierung inhärent ist und die durch die notwendige Eingrenzung von Adressat*innen auch zur (Re-)Produktion von Problemgruppen beiträgt.

Schlüsselwörter

Prävention Islamismus Religiös begründeter Extremismus Problemgruppe Soziale Probleme Dramatisierung Relativierung 

Literatur

  1. Backes, U. (2006). Politischer Extremismus. In U. Backes & E. Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus & Demokratie (E&D) (18. Aufl., S. 13–33). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich.Google Scholar
  3. Bröckling, U. (2008). Vorbeugen ist besser…Zur Soziologie der Prävention. Behemoth A Journal on Civilisation, 1, 38–48.Google Scholar
  4. Ceylan, R., & Kiefer, M. (2018). Radikalisierungsprävention in der Praxis. Antworten der Zivilgesellschaft auf den gewaltbereiten Neosalafismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Glaser, M., & Frank, A. (im Erscheinen). Junge Menschen und gewaltorientierter Islamismus – Biografieanalysen von Entwicklungswegen junger Menschen. Manuskript. Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  6. Gordon, R. (1983). An operational classification of disease prevention. Public Health Reports, 98, 107–109.Google Scholar
  7. Greuel, F. (2018). Das (zu) weite Feld der Prävention oder: Wo Prävention beginnen und enden sollte. https://blog.prif.org/2018/04/16/das-zu-weite-feld-der-praevention/. Zugegriffen: 24. Apr. 2018.
  8. Greuel, F., Langner, J., Leistner, A., Roscher, T., Schau, K., Steil, A., Zimmermann, E., & Bischoff, U. (2016). Zweiter Bericht: Modellprojekte Programmevaluation „Demokratie leben!“ Wissenschaftliche Begleitung der Modellprojekte zu GMF, Demokratiestärkung und Radikalisierungsprävention. Halle: DJI.Google Scholar
  9. Groenemeyer, A. (2001). Von der Sünde zum Risiko? Bilder abweichenden Verhaltens und die Politik sozialer Probleme am Ende des Rehabilitationsideals. Überlegungen zum Zusammenhang von gesellschaftlicher Modernisierung und der Konstruktion sozialer Probleme. Soziale Probleme, 12, 146–182.Google Scholar
  10. Holthusen, B., Hoops, S., Lüders, C., & Ziegleder, D. (2011). Über die Notwendigkeit einer fachgerechten und reflektierten Prävention Kritische Anmerkungen zum Diskurs. DJI Impulse, 2, 22–25.Google Scholar
  11. Hüttermann, J. (2011). Moscheekonflikte im Figurationsprozess der Einwanderungsgesellschaft: Eine soziologische Analyse. In M. Krüger-Potratz & W. Schiffauer (Hrsg.), Migrationsreport 2010 – Fakten – Analysen – Perspektiven (S. 41–81). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Koopmans, R. (2013). Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit Muslime und Christen im europäischen Vergleich. WZB Mitteilungen, 142, 21–25.Google Scholar
  13. Krämer, G. (2002). Islam und Islamismus Auf der Suche nach Einheit, Stärke und Gerechtigkeit. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Weltreligion Islam (S. 12–15). Bonn.Google Scholar
  14. Lindner, W. (2013). Prävention und andere „Irrwege“ der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Fortsetzung absehbar. In U. Deinet & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 359–371). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lüders, C. (2011). Von der scheinbaren Selbstverständlichkeit präventiven Denkens. DJI Impulse, 2, 4–6.Google Scholar
  16. Lützinger, S. (2010). Die Sicht der Anderen. Eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  17. Negnal, D. (2016). Die Konstruktion einer Problemgruppe. Eine Ethnografie über russischsprachige Inhaftierte im Jugendstrafvollzug. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Neugebauer, G. (2008). Extremismus – Linksextremismus – Rechtsextremismus. Begriffsdefinitionen und Probleme. http://www.bpb.de/politik/extremismus/linksextremismus/33591/definitionen-und-probleme?p=all. Zugegriffen: 24. März 2018.
  19. Peters, T. H. (2012). Islamismus bei Jugendlichen in empirischen Studien. Ein narratives Review. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  20. Pfahl-Traughber, A. (2011). Islamismus. Was ist das überhaupt? www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/36339/islamismus-was-ist-das-ueberhaupt. Zugegriffen: 12. Jan. 2018.
  21. Reddig, M. (2013). Die Radikalität des religiösen Fundamentalismus. In S. Hertlein, B. Klüsener, M. Raasch, & L.-S. Günther (Hrsg.), Radikalität. Religiöse, politische und künstlerische Radikalismen in Geschichte und Gegenwart. Band 2: Frühe Neuzeit und Moderne (S. 176–191). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  22. Reuß, A. (2018). Zwölf Jahre Streit über einen einzigen Satz. Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/politik/islam-in-deutschland-zwoelf-jahre-streit-ueber-einen-einzigen-satz-1.3909045. Zugegriffen: 16. März 2018.
  23. Schau, K., Langner, J., Glaser, M., & Figlestahler, C. (2017). Demokratiefeindlichem und gewaltorientiertem Islamismus begegnen. Ein Überblick über Entwicklungen und Herausforderungen eines jungen pädagogischen Handlungsfeldes. In J. Kärgel (Hrsg.), „Sie haben keinen Plan B“ Radikalisierung, Ausreise, Rückkehr – zwischen Prävention und Intervention (S. 197–211). Bonn: Springer.Google Scholar
  24. Schiffauer, W. (2000). Die Gottesmänner: türkische Islamisten in Deutschland. Eine Studie zur Herstellung religiöser Evidenz. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Schiffauer, W. (2007). Der unheimliche Muslime – Staatsbürger und zivilgesellschaftliche Ängste. In M. Wohlrab-Sahr & L. Tezcan (Hrsg.), Konfliktfeld Islam in Europa (S. 111–133). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schneiders, T. G. (2017). Historisch-theologische Hintergründe des Salafismus. In A. Toprak & G. Weitzel (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Jugendkulturelle Aspekte, pädagogische Perspektiven (S. 3–25). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Tezcan, L. (2012). Das muslimische Subjekt. Verfangen im Dialog der Deutschen Islam Konferenz. Konstanz: University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Jugendinstitut e.V.HalleDeutschland

Personalised recommendations