Advertisement

„Es gibt weder eine Vergangenheit noch eine Zukunft. Jedenfalls nicht für mich.“ Die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) im literarischen Spannungsfeld von Erinnerung und Geschichte

  • Stephanie Catani
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff des Psychotraumas, im Besonderen Traumafolgestörungen wie die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), haben im ausgehenden 20. Jahrhundert besondere Aufmerksamkeit durch Literatur- wie Kulturwissenschaften erfahren – gerade dort, wo es um die Auseinandersetzung mit den (fiktionalisierten) Erinnerungen von Holocaust-Zeugen oder Überlebenden geht. Der Beitrag macht den Traumabegriff fruchtbar für die Analyse von Gegenwartstexten, die dem literarischen Erinnerungsdiskurs Psychogramme traumatisierter Überlebender einschreiben und damit die erlittenen Verletzungen der Betroffenen psychisch wie physisch erfahrbar machen, zugleich aber auch die Unzugänglichkeit der Geschichte im Prozess autobiografischen Erinnerns reflektieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Primärliteratur

  1. Beyer, Marcel (2008): Kaltenburg. Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Grjasnowa, Olga (2012): Der Russe ist einer, der Birken liebt. Roman. München: Hanser.Google Scholar
  3. Menasse, Robert (2001): Die Vertreibung aus der Hölle. Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Sebald, W. G. (2006): Austerlitz. Roman. 3. Auflage. Frankfurt a. M.: Fischer, 2001.Google Scholar
  5. Sebald, W. G. (2006a): Die Ausgewanderten. Vier lange Erzählungen. 11. Auflage. Frankfurt a. M.: Fischer, 1994.Google Scholar
  6. Zaimoglu, Feridun (2014): Isabel. Roman. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Brewin, Chris R./Dalgleish, Tim/Joseph, Stephen (1996): „A dual representation theory of posttraumatic stress disorder“. In: Psychological Review 103/, 670–686.Google Scholar
  2. Catani, Stephanie (2016): Geschichte im Text. Geschichtsbegriff und Historisierungsverfahren in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  3. Falkai, Peter/Wittchen, Hans-Ulrich u. a. (Hg.) (2015): Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – DSM-5. Deutsche Ausgabe. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Maercker, Andreas (Hg.) (2009): Posttraumatische Belastungsstörungen. 3., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Maercker, Andreas (2009a): „Kapitel 2: Symptomatik, Klassifikation und Epidemiologie.“ In: Maercker, Andreas (Hg.): Posttraumatische Belastungsstörungen. 3., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Heidelberg: Springer, 13–32.Google Scholar
  6. Neuner, Frank/Schauer, Maggie/Elbert, Thomas (2009): „Narrative Exposition“. In: Maercker, Andreas (Hg.) (2009): Posttraumatische Belastungsstörungen. 3., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Heidelberg: Springer, 301–350.Google Scholar
  7. Nünning, Ansgar (1998): „Unreliable Narration zur Einführung. Grundzüge einer kognitivnarratologischen Theorie und Analyse unglaubwürdigen Erzählens“. In: Nünning, Ansgar (Hg.): Unreliable Narration. Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englischsprachigen Erzählliteratur. Unter Mitwirkung von Carola Surkamp und Bruno Zerweck. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 3–29.Google Scholar
  8. Rüsen, Jörn (2002): Kann Gestern besser werden? Essays zum Bedenken der Geschichte. Berlin: Kadmos Kulturverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät P - Fachrichtung GermanistikUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations