Zwei unversöhnliche Gedenkbücher. Ricarda Huchs Bilder deutscher Widerstandskämpfer und Günther Weisenborns Der lautlose Aufstand

Chapter

Zusammenfassung

Unmittelbar nach dem misslungenen Attentat auf Hitler im Juli 1944 entschied sich die Schriftstellerin und Historikerin Ricarda Huch (1864-1947), ein Gedenkbuch für die damals hingerichteten Widerstandskämpfer zu schreiben. Im Mai 1946 veröffentlichte sie deshalb einen Aufruf mit der Bitte um Informationsmaterial, das sie für den geplanten Band Bilder deutscher Widerstandskämpfer verwenden wollte. Die Fülle des Dokumentationsmaterials veranlasste die damals über 80-Jährige dazu, ihr Projekt dem Schriftsteller Günther Weisenborn (1902-1969) anzuvertrauen, den sie 1947 während des ersten deutschen Schriftstellerkongresses in Berlin kennen gelernt hatte. Weisenborn, der ebenfalls eine Dokumentation zum deutschen Widerstand in Angriff genommen hatte, verpflichtete sich, die ihm anvertrauten Materialien bekannt zu machen. 1953 veröffentlichte er den Band Der lautlose Aufstand, der nicht ohne Polemik aufgenommen wurde. Huchs Gedenkbuch-Projekt und Weisenborns umfangreiche Darstellung zum deutschen Widerstand sind ein früher – wenn auch teils ambivalenter – Versuch, die Frage nach einer deutschen Erinnerungskultur zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bendt, Jutta/Schmidgall, Karin (Hg.) (1994): Ricarda Huch. 1864–1947. Katalog zur Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach am Neckar vom 7. Mai bis 31. Oktober 1994. Unter Mitarbeit von Ursula Weigl. Marbach am Neckar: Deutsche Schillergesellschaft [Marbacher Kataloge 47].Google Scholar
  2. Dane, Gesa/Hahn, Barbara (Hg.) (2012): Denk- und Schreibweisen einer Intellektuellen im 20. Jahrhundert: über Ricarda Huch. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  3. Hansen, Niels (2009): Franz Böhm mit Ricarda Huch: zwei wahre Patrioten. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  4. Heukenkamp, Ursula (1996): „Das lautlose Deutschland. Widerstandsliteratur und ihre Rezeption“. In: Heukenkamp, Ursula (Hg.): Unterm Notdach. Nachkriegsliteratur in Berlin 1945–1949. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  5. Huch, Ricarda (1966–1974): Gesammelte Werke. 11 Bände. Herausgegeben von Wilhelm Emrich. Unter Mitarbeit von Bernd Balzer. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  6. Huch, Ricarda (1986): Briefe an die Freunde. Herausgegeben und eingeführt von Marie Baum. Neubearbeitet und Nachwort von Jens Jessen. Zürich: Manesse.Google Scholar
  7. Huch, Ricarda (1998): In einem Gedenkbuch zu sammeln …: Bilder deutscher Widerstandskämpfer. Herausgegeben und eingeleitet von Wolfgang Matthias Schwiedrzik. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  8. Weisenborn, Günther (1953): Der lautlose Aufstand. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Facultat de FilologiaUniversitat de BarcelonaBarcelonaSpanien

Personalised recommendations