Advertisement

Krieg trifft auf Alltag. Die Erfahrung des Zweiten Weltkriegs in Andreas Okopenkos Kindernazi

  • Arno Herberth
Chapter

Zusammenfassung

Die historische Substanz der NS-Zeit ist auf vielfältige Weise versatzstückartig in Andreas Okopenkos Roman Kindernazi eingelassen. Das Bemerkenswerte daran ist, dass dies ohne moralisierenden Unterton geschieht, wie es sonst in der österreichischen Literatur nach 1945 bis dahin meistens der Fall gewesen ist. Die Maschinerie des NS-Staates und die Indoktrination durch die NS-Propaganda sind einerseits sprachlich durch meist verdeckte Zitate und die Imitation eines ideologisch gefärbten Sprachgestus präsent und andererseits auf der Ebene des rückwärts erzählten Handlungsverlaufs offensichtlich. Die ästhetischen Verfahrensweisen Okopenkos sind radikal modern und bergen dadurch indirekt das kritische Potential zur Subversion der heranzitierten Ideologeme in sich: Zeitzeugnisse sowie subjektiv-persönliche Eindrücke und pubertäre Empfindungen sind montageartig nebeneinander gestellt. Eine kohärente Narration ist dadurch irritiert und gleichermaßen verfremdet. Der Verfremdung arbeiten ebenso eine Mixtur an eingesetzten Genres (Tagebuch, Protokoll, Brief, Schulaufsätze, etc.), eine instabile Erzählperspektive, die sprachspielerische Verballhornung von Ideologemen und die rückwärts erzählte Chronologie der Ereignisse zu. Der Erinnerungsraum, der dadurch aufgespannt wird, erfährt eine rezeptionsästhetische Öffnung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Eco, Umberto (1973): Das offene Kunstwerk. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Erll, Astrid (2005): Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  3. Fetz, Bernhard (1995): „Das Opfer im Zerrspiegel. Zu Albert Drachs autobiographischen Texten“. In: Fuchs, Gerhard/Höfler, Günther A. (Hg.): Albert Drach. Graz: Literaturverlag Droschl, 51–77.Google Scholar
  4. Krome, Hermann (1935): Lieb Vaterland. Die schönsten Soldatenlieder und Märsche. Berlin: Verlag Richard Birnbach.Google Scholar
  5. Mayröcker, Friederike (2004): „Unverwehbar steht er im Torlicht. Die Stille um ihn ‚ist gleichzeitig seine Gloriole‘“. In: Fliedl, Konstanze/Gürtler, Christa (Hg.): Andreas Okopenko. Graz: Literaturverlag Droschl, 33.Google Scholar
  6. Möbius, Hanno (2000): Montage und Collage. Literatur, bildende Künste, Film, Fotografie, Musik, Theater bis 1933. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  7. Österle, David (2011): Erinnerung und Erinnerungskultur in Andreas Okopenkos Kindernazi. Wien: unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  8. Okopenko, Andreas (1976): Meteoriten. Salzburg: Residenz.Google Scholar
  9. Okopenko, Andreas (1999): Kindernazi. Klagenfurt: Ritter.Google Scholar
  10. Okopenko, Andreas (2008a): „General Okopenko, ein Fürsorger der Ukraine. Dokumentation“. In: Okopenko, Andreas: Erinnerung an die Hoffnung. Gesammelte autobiographische Aufsätze. Wien: Klever, 9–22.Google Scholar
  11. Okopenko, Andreas (2008b): „Meine Wege zum Schriftsteller“. In: Okopenko, Andreas: Erinnerung an die Hoffnung. Gesammelte autobiographische Aufsätze. Wien: Klever, 100–118.Google Scholar
  12. Okopenko, Andreas (2008c): Lexikonroman. Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden. Wien: Deuticke.Google Scholar
  13. Sammlung Okopenko, Österreichisches Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Sammelsignatur ÖLA 113a/W10 – 113a/W18 – 113a/W19 und 399/12.Google Scholar
  14. Ortner, Elisabeth (1995): Andreas Okopenko – die frühe Lyrik (1948–1953). Wien: unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  15. Šklovskij, Viktor (1966): Theorie der Prosa. Herausgegeben und aus dem Russischen übersetzt von Gisela Drohla. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Stenzel, Jürgen (1972): „Mit Kleister und Schere. Zur Handschrift von ‚Berlin Alexanderplatz‘“. In: Text und Kritik. Herausgegeben von Heinz Ludwig Arnold. 13/14, 39–44.Google Scholar
  17. Thuswaldner, Anton (1984): „In die Tiefen der Vergangenheit“. In: Salzburger Nachrichten, 7.4.1984, 25.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GermanistikUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations