Advertisement

Klassen von NES-Systemen

  • Uwe Beyer
  • Kilian Nickel
  • Felix Hasenbeck
  • Alexander Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

Die weiteren Überlegungen beruhen auf der Idee, dass drei verschiedene Klassen von Systemen unterschieden werden, die bezüglich Statik, Dynamik, Wertschöpfung und Trägheit deutlich unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Die aus diesen Klassen nach der hier vorgestellten Methodik ableitbaren Systemmodelle sind für Menschen in unterschiedlichem Grade verständlich, was im Detail in den folgenden Kapiteln illustriert wird. Es ist jedoch klar, dass Systemmodelle nur dann einen Vorteil im Umgang mit den Realen Systemen bieten, wenn der Mensch aus ihnen signifikante Erkenntnisse ableiten kann. Andernfalls können aus Systemmodellen keine nachvollziehbaren Schlüsse für ein rationales Handeln abgeleitet werden. Wenn man ein Systemmodell nicht in Gänze versteht und dann aus diesem Modell Schlüsse ableitet, können diese im Prinzip genauso zufällig sein wie solche, die man ohne Modell aufstellt, da es eine signifikante Gefahr gibt, relevante Sachverhalte aufgrund der begrenzten menschlichen Auffassungsgabe nicht bedacht zu haben.

Literatur

  1. 1.
    Torkel Klingberg. The Overflowing Brain: Information Overload and the Limits of Working Memory. 2009.Google Scholar
  2. 2.
    G. A. Miller. The magical number seven, plus or minus two: Some limits on our capacity for processing information. Oxford University Press, 63:81–97, 1956.Google Scholar
  3. 3.
    John F Sowa. Conceptual structures: information processing in mind and machine. 1983. Google Scholar
  4. 4.
    David A Tobinski. Kognitive Psychologie. Springer-Verlag, 2017.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Uwe Beyer
    • 1
  • Kilian Nickel
    • 1
  • Felix Hasenbeck
    • 1
  • Alexander Zimmermann
    • 1
  1. 1.Fraunhofer IAISSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations