Advertisement

Offline-Simulation der Regelung von Dieselmotoren mit Abgasnachbehandlung

Conference paper
Part of the Proceedings book series (PROCEE)

Zusammenfassung

Der Einsatz von Steuergeräten jeglicher Art ist aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Das Einsatzspektrum ist dabei sehr breit, von einfachsten integrierten Mikrocontrollern bis hin zu komplexen Steuergeräten, die, wie im Fall eines Verbrennungsmotors, unterschiedliche Konfigurationen und Komplexitäten steuern. Die in den Steuergeräten eingesetzte Hardware wird immer leistungsfähiger und kann immer größere Mengen an Code und Daten verarbeiten. Damit steigt jedoch auch der Aufwand für das Bedaten dieser Systeme. Bei Verbrennungsmotoren geschieht das zu großen Teilen an Motorenprüfständen und ist mit erheblichen Kosten verbunden. Dabei lassen sich viele Aufgaben durch den Einsatz von Tools zur Offline-Simulation gut von der Ressource Prüfstand an den Schreibtisch des Ingenieurs verlagern. So sehr es aus betriebswirtschaftlicher Sicht erwünscht ist möglichst viele Inhalte so vom Prüfstand an den Schreibtisch zu verlagern, so hängt der Erfolg von der Akzeptanz des einzelnen Ingenieurs für die eingesetzten Tools ab. Im vorliegenden Beitrag soll diese Verlagerung und die Kriterien für deren Erfolg aus der Sicht des Unternehmens beleuchtet werden.

The use of Electronic Control Units (ECU) is meanwhile an essential part of our technical world. A broad range of applications, starting with simple integrated microcontrollers up to complex ECUs can be observed, where in case of an internal combustion engine, different configurations and complexities are often handled by one hardware variant of an ECU. The microcontrollers used in new ECUs are becoming more and more powerful, capable of processing significantly larger amounts of code and data. At the same time, this fact brings constantly increasing application efforts to the companies. In case of internal combustion engines, a large part of the application work is performed at engine test beds and is causing considerable costs. By using tools for offline simulation, a major amount of application work can be transferred from test cells to the desks of the application engineers. From the point of view of a company, it is desirable to transfer as many application contents from test cell to the desk as possible. On the other hand, this shift is strongly depending on the acceptance shown by each individual engineer to use simulation tools. The criteria for a successful shift of application work from the view of a company shall be discussed in this paper.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DEUTZ AG KölnDeutschland

Personalised recommendations