Advertisement

Empowerment-orientierte Kompetenzentwicklung auf der Grundlage von Mobile Assisted Seamless Learning

  • Sabine SeufertEmail author
  • Christoph Meier
Chapter

Zusammenfassung

Mobile Learning wird in den letzten Jahren von Experten und Expertinnen immer wieder als Trend bezeichnet, die tatsächliche Nutzung und Verbreitung in der betrieblichen Bildung ist bislang jedoch eher ernüchternd. Neuere Ansätze im Bildungsmanagement sehen die Potenziale von Mobile Learning nicht nur in zeit- und ortsunabhängigem (Mikro-) Lernen, in der Verbindung von informellem und formellem Lernen, sondern auch bei der Unterstützung von Lernen entlang einer Bildungsbiographie über verschiedene Bildungsstufen hinweg. Hier ist eine Empowerment-orientierte Organisations- und Personalentwicklung erforderlich. Um diesem Entwicklungssprung von Mobile Learning Rechnung zu tragen, etabliert sich zunehmend der Begriff Seamless Learning bzw. Mobile Assisted Seamless Learning. Dieser Beitrag möchte daher einen umfassenden konzeptionellen Rahmen zur Einordnung und zum Verständnis von Mobile Learning im betrieblichen Bildungsmanagement liefern. Ziel ist es, Ausgangslage, Perspektiven sowie künftige Entwicklungslinien für den Einsatz von Mobile Learning in der betrieblichen Bildung aufzuzeigen.

Schlüsselwörter

Mobile Learning Seamless Learning Seamless Mobile Learning Arbeitswelt 4.0 Empowerment-orientierte Organisationsentwicklung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, L. W., & Krathwohl, D. R. (2001) (Eds). A Taxonomy for Learning, Teaching, and Assessing. A Revision of Bloom’s Taxonomy of Educational Objectives. New York/NY.Google Scholar
  2. Aufenanger, S. (2001). Multimedia und Medienkompetenz – Forderungen an das Bildungssystem. In S. Aufenanger, R. Schulz-Zander & D. Spanhel (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik. Wiesbaden, 109-122.Google Scholar
  3. Behrmann, D. (2006). Reflexives Bildungsmanagement. Pädagogische Perspektiven und managementtheoretische Implikationen einer strategischen und entwicklungsorientierten Gestaltung von Transformationsprozessen in Schule und Weiterbildung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Beutner, M., & Pechuel, R. (2012). Acceptance, Chances, and Problems of Mobile Learning in Vocational Education in Enterprises. In M. Specht, M. Sharples & Jari Multisilta (Eds.), Proceedings of the 11th International Conference on Mobile and Contextual Learning, mLearn 2012, Helsinki, Finland, 16th-18th Octobre, 2012, 190-196.Google Scholar
  5. Decker, J., Wesseloh, H., & Schumann, M. (2015). Anforderungen an mobile Micro Learning Anwendungen mit Gamification-Elementen in Unternehmen. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 52 (6), 851-865.Google Scholar
  6. eLearning Journal (2015). Benchmarking Studie 2015. http://www.elearning-journal.de/index.php?id=1969. Zugegriffen: 17. Februar 2017.
  7. Euler, D., & Hahn, A. (2014). Wirtschaftsdidaktik. Bern.Google Scholar
  8. Friedrich, H. F., & Mandl, H. (1997). Analyse und Förderung des selbstgesteuerten Lernens. In F. E. Weinert & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie der Erwachsenenbildung. Göttingen, 237-293.Google Scholar
  9. Harriehausen-Mühlbauer, B., & Sonne, U. (2013). Lufthansa Privacy Quiz – Mobile Gaming für Smartphones. In C. de Witt & A. Sieber, Mobile Learning. Wiesbaden, 241-262.Google Scholar
  10. Hug, T. (2010). Mobiles Lernen. In K.-U. Hugger & M. Walber (Hrsg.), Digitale Lernwelten. Wiesbaden, 192-211.Google Scholar
  11. Jan, S., Ullah, F., Ali, H., & Khan, F. (2016). Enhanced and Effective Learning through Mobile Learning – An Insight into Students Perception of Mobile Learning at University Level. International Journal of Scientific Research in Science, Engineering and Technology 2 (2), 674-681.Google Scholar
  12. Kremer, H. H., & Pferdt, F. G. (2008). Social Media Design – Grundlegung, Realisierungsformen und Gestaltungsattribute einer designorientierten Didaktik. bwp@ 15, 1-24.Google Scholar
  13. Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated Learning. Legitimate Peripheral Participation. Cambridge.Google Scholar
  14. Meier, C. (2005). Gestaltungsfelder und Perspektiven für mobiles Lernen in der Hochschule. In D. Euler & S. Seufert (Hrsg.), E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren. München, 405-422.Google Scholar
  15. Michel, L. P. (2014). Der Mittelstand baut beim e-Learning auf Fertiglösungen. Repräsentative Studie zu Status quo und Perspektiven von e-Learning in deutschen Unternehmen. Institut für Medienund Kompetenzforschung (MMB). Essen.Google Scholar
  16. MMB Institut (2016). Schlussbericht zur Trendstudie. Digitale Bildung auf dem Weg ins Jahr 2025. Im Rahmen des Jubiläums 25 Jahre LEARNTEC – digitale Lernkultur im Wandel. Essen. https://www.learntec.de/data/studie-zur-25.-learntec/schlussbericht_zur_studie_digitale_bildung_auf_dem_weg_ins_jahr_2025.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2017.
  17. Müller, C., Stahl, M., Lübcke, M., & Alder, M. (2016). Flexibilisierung von Studiengängen: Lernen im Zwischenraum von formellen und informellen Kontexten. ZFHE: Zeitschrift für Hochschulentwicklung 11 (4), 93-107.Google Scholar
  18. Robertson, R. (2017). Entwicklung und Design einer Mobile-Learning-Applikation für die Schulung afrikanischer Krankenhausmitarbeiter. In M. A. Pfannstiel, P. Da-Cruz & H. Mehlich (Hrsg.), Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Wiesbaden, 257-269.Google Scholar
  19. Schuchmann, D., & Seufert, S. (2015). Corporate Learning in Times of Digital Transformation: A Conceptual Framework and Service Portfolio for the Learning Function in Banking Organisations. iJAC: International Journal of Corporate Learning 8 (1), 31-39.Google Scholar
  20. Seufert, S. (2013). Bildungsmanagement. Einführung für Studium und Praxis. Stuttgart.Google Scholar
  21. Seufert, S., Jenert, T., & Kuhn-Senn, A. (2012). Didaktische Potenziale des Mobile Learning für die Berufsausbildung. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt am Center for Young Professionals in Banking (CYP) in der Schweiz. BWP: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 3 (41), 10-13.Google Scholar
  22. Seufert, S., & Meier, C. (2016). From eLearning to Digital Transformation: A Framework and Implications for L&D. iJAC: International Journal of Corporate Learning 9 (2), 27-33.Google Scholar
  23. Seufert, S., Meier, C., Schneider, C., Schuchmann, D., & Krapf, J. (2017). Geschäftsmodelle für inner- und überbetriebliche Bildungsanbieter in einer zunehmend digitalisierten Welt. In J. Erpenbeck & W. Sauter (Hrsg.), Handbuch Kompetenzentwicklung im Netz. Stuttgart, 429-447.Google Scholar
  24. Shareground (2015). Arbeit 4.0: Megatrends digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen. Ergebnisse eines Projekts von Shareground und der Universität St. Gallen. https://www.telekom.com/resource/blob/314922/…/dl-150902-studie-st--gallen-data.pdf. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  25. Specht, M., & Ebner, M. (2011). Mobiles und ubiquitäres Lernen – Technologien und didaktische Aspekte. In M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologie. Bad Reichenhall. http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/view/74. Zugegriffen: 05. April 2012.
  26. Wentworth, D. (2014). Mobile Learning Research [CLO Webinar]. http://de.slideshare.net/humancapitalmedia/the-evolution-ofmobilelearning. Zugegriffen: 15. Februar 2017
  27. de Witt, C. (2012). Mobile Learning – prozessbezogenes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsumgebungen. Hagen: FernUniversität in Hagen. http://mlearning.fernuni-hagen.de/wp-content/uploads/2013/06/1-BMBF-Fkz01PF07039A.pdf. Zugegriffen: 09. Dezember 2017
  28. Wong, L.-H. (2012). A learner-centric view of mobile seamless learning. British Journal of Educational Technology 43 (1), E19-E23.Google Scholar
  29. Wong, L.-H., & Looi, C.-K. (2011). What seams do we remove in mobile assisted seamless learning? A critical review of the literature. Computers & Education 57 (4), 2364-2381.Google Scholar
  30. Wong, L.-H., Milrad, M., & Specht, M. (2015). Seamless learning in the age of mobile connectivity. Singapore.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GalllenSchweiz

Personalised recommendations