Skip to main content

Die neue Rolle des Mitarbeiters in der digitalen Fabrik der Zukunft

Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Die „Digitalisierung der Industrie“ und Schlagworte wie „Industrie 4.0“ und „Smart Factory“ sind aktuell in aller Munde. Doch gleichzeitig fällt es vielen Praktikern und Forschern schwer, diese Begriffe einzuordnen, um konkrete Anwendungsfälle für Innovationsprojekte zu identifizieren. Insbesondere die (neue) Rolle des Mitarbeiters beschäftigt Unternehmen und Angestellte. Hier setzt der vorliegende Beitrag an. Es wird ein aktuell laufendes EU-Projekt vorgestellt, das sich mit der Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für Produktionsarbeiter der Zukunft auseinandersetzt. Vier aus dem Projektkontext gewählte Fallbeispiele illustrieren, wie IKT sich in Industriebetrieben einsetzen lassen, um den Menschen in den Mittelpunkt der Fabrik von morgen zu rücken. Darauf aufbauend wird gezeigt, inwiefern die Befähigung der Produktionsmitarbeiter in den vier Bereichen (1) Autonomie, (2) Kompetenz, (3) Verbundenheit und (4) Abwechslungsreichtum in der Fabrik von morgen durch neue IKT gesteigert werden kann. So ermöglicht der Beitrag einerseits die Orientierung an konkreten Anwendungsfällen und deren Reflexion sowie andererseits die Entwicklung eines ganzheitlichen Verständnisses für die sich derzeit und in den kommenden Jahren vollziehenden Veränderungen in vielen Industrieunternehmen.

Schlüsselwörter

  • Smart Work
  • Digital Work Design
  • Industrie 4.0
  • Smart Factory
  • Internet der Dinge

Vollständig überarbeiteter und erweiterter Beitrag basierend auf Richter et al. (2015a) Der Mensch im Mittelpunkt der Fabrik von morgen, HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik Heft 305, 52(5):690–712.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-18165-9_8
  • Chapter length: 15 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-18165-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover + eBook
USD   74.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 8.1
Abb. 8.2

Notes

  1. 1.

    Mehr zu dieser Fallstudie findet sich in (Richter et al. 2015b).

  2. 2.

    Die Bedürfnisse der Self-Determination, dt. Selbstbestimmung, sind grösstenteils deckungsgleich mit dem Konzept der Befähigung (Spreitzer 1995) und den darin enthaltenen Faktoren.

  3. 3.

    Fachlich spricht man vom „perceived locus of causality“, also dem wahrgenommenen Ort der kausalen Ursachen für die eigenen Handlungen (Gagné und Deci 2005).

Literatur

  • Campatelli G, Richter A, Stocker A (2017) Participative knowledge management to empower manufacturing workers. Int J Knowl Manage (IJKM) 12(4):37

    CrossRef  Google Scholar 

  • Deci EL, Connell JP, Ryan MR (1989) Self-determination in a work organization. J Appl Psychol 74(4):580

    CrossRef  Google Scholar 

  • Denger A, Fritz J, Denger D, Priller P, Kaiser C, Stocker A (2014) Organisationaler Wandel durch die Emergenz Cyber-Physikalischer Systeme: Die Fallstudie AVL List GmbH. HMD Prax Wirtschaftsinf 51(6):827–837

    CrossRef  Google Scholar 

  • EFFRA (2013) Factories of the future 2020’ roadmap 2014–2020. http://www.effra.eu/attachments/article/129/Factories%20of%20the%20Future%202020%20Roadmap.pdf. Zugegriffen am 25.06.2015

  • Gagné M, Deci EL (2005) Self-determination theory and work motivation. J Organ Behav 26(4):331–362

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kagermann H (2014). Der Mitarbeiter selbst wird wieder im Vordergrund stehen. http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-11/henning-kagermann-zukunft-arbeit-interview. Zugegriffen am 24.06.2015

  • Kagermann H, Wahlster W, Helbig J (2013) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0: Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0, acatech – National Academy of Science and Engineering. Munich

    Google Scholar 

  • Lucke D, Görzig D, Kacir M, Volkmann J, Haist C, Sachsenmaier M, Rentschler H (2014) Strukturstudie „Industrie 4.0 für Baden-Württemberg.“ 2014. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. http://mfw.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mfw/intern/Dateien/Downloads/Industrie_und_Innovation/IPA_Strukturstudie_Industrie_4.0_BW.pdf. Zugegriffen am 24.06.2015

  • Porter ME, Heppelmann JE (2014) How smart, connected products are transforming competition. Har Bus Rev 92(11) (November 2014):64–88

    Google Scholar 

  • Richter A (2014) Vernetzte Organisation. De Gruyter Oldenbourg, Berlin

    CrossRef  Google Scholar 

  • Richter A, Heinrich P, Stocker A, Unzeitig W (2015a) Der Mensch im Mittelpunkt der Fabrik von morgen. HMD Prax Wirtschaftsinf 52(5):690–712

    Google Scholar 

  • Richter A, Lang A-K, Denner J, Wifling M (2015b) Industrie 4.0.: Der Mensch im Mittepunkt der Produktion von morgen – Wissensmanagment für mobile Instandhalter bei der ThyssenKrupp Steel Europe AG, KnowTech 2015, Oktober 2015

    Google Scholar 

  • Ryan RM, Deci EL (2000) Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. Am Psychol 55(1):68

    CrossRef  Google Scholar 

  • Spath D, Ganschar O, Gerlach S, Hämmerle M, Krause T, Schlund S (2013) Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0, Fraunhofer Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation IAO. Fraunhofer Verlag, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Spreitzer GM (1995) Psychological empowerment in the workplace: dimensions, measurement, and validation. Acad Manage J 38(5):1442–1465. doi:10.2307/256865

    CrossRef  Google Scholar 

  • Turner AN, Lawrence PR (1965) Industrial jobs and the workers: an investigation of response to task attributes. Harvard University, Division of Research, Graduate School of Business Administration, Boston

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Das Projekt FACTS4WORKERS wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 finanziell unterstützt (the Factories of the Future PPP; H2020-FoF-04-2014; grant agreement n. 636778.)

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Alexander Richter .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2017 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

About this chapter

Cite this chapter

Richter, A., Heinrich, P., Stocker, A., Steinhüser, M. (2017). Die neue Rolle des Mitarbeiters in der digitalen Fabrik der Zukunft. In: Reinheimer, S. (eds) Industrie 4.0. Edition HMD. Springer Vieweg, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-18165-9_8

Download citation