Advertisement

Game Studies pp 331-342 | Cite as

Gewalt

  • Jochen Venus
Chapter
Part of the Film, Fernsehen, Neue Medien book series (FFNM)

Zusammenfassung

Kaum ein Thema wird in der Diskussion um Computerspiele so intensiv debattiert wie die Frage nach den psychischen und sozialen Gefahren, die von Gewalt darstellenden Computerspielen ausgehen. Neben der Parteinahme in diesem Streit und der wissenschaftlichen Konstruktion belastbarer Indizien für die Legitimität der einen oder anderen Position besteht die Möglichkeit einer kulturwissenschaftlichen Analyse der medienkulturellen und medienästhetischen Umstände, die diesen Streit hervorbringen und auf Dauer stellen. Ein derart medienkulturwissenschaftlicher Ansatz, der für die Game Studies in einem engeren, nicht-kommunikationswissenschaftlichen, nicht-medienpsychologischen Sinn kennzeichnend ist, kann und will die Streitfrage nicht beantworten. Er zielt vielmehr darauf, Perspektiven auf Gewalt darstellende Computerspiele zu eröffnen, die jenseits ihrer normativen Verurteilung und ihrer normalistischen Verharmlosung die spezifischen ästhetischen Qualitäten und ideologischen Implikationen konkreter Spieltitel und -genres zur Sprache bringen.

Literatur

  1. American Psychological Association. 2015. Technical Report on the Review of the Violent Video Game Literature. http://www.apa.org/news/press/releases/2015/08/technical-violent-games.pdf. Zugegriffen: 15. September 2016.
  2. Davison, W. Phillips. 1983. The Third-person Effect in Communication. Public Opinion Quarterly 47: 1–15.Google Scholar
  3. Kent, Steven L. 2001. The Ultimate History of Video Games. From Pong To Pokémon and Beyond. New York: Three Rivers Press.Google Scholar
  4. Kunczik, Michael und Astrid Zipfel. 2002. Gewalttätig durch Medien? Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament Bd 44: 29–37.Google Scholar
  5. Kunczik, Michael und Astrid Zipfel. 2006. Gewalt und Medien. Ein Studienhandbuch. Köln u.a.: Böhlau.Google Scholar
  6. Kunczik, Michael. 2013. Gewalt – Medien – Sucht: Computerspiele. Bielefeld: Lit.Google Scholar
  7. Popitz, Heinrich. 1992. Phänomene der Macht. Autorität – Herrschaft – Gewalt – Technik. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  8. Schenk, Michael. 2007. Medienwirkungsforschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  9. Scholars’ Open Statement to the APA Task Force on Violent Media, Delivered to the APA Task Force, 9/26/13. https://de.scribd.com/doc/223284732/Scholar-s-Open-Letter-to-the-APA-Task-Force-On-Violent-Media-Opposing-APA-Policy-Statements-on-Violent-Media. Zugegriffen: 15. September 2016.
  10. Spitzer, Manfred. 2006. Vorsicht Bildschirm! Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft. München: dtv.Google Scholar
  11. Spitzer, Manfred. 2014. Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. München: Droemer Kanur.Google Scholar
  12. Spitzer, Manfred. 2015. Cyberkrank. Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  13. Venus, Jochen. 2012. Erlebtes Handeln in Computerspielen. In Theorien des Computerspiels. Zur Einführung, hrsg. GamesCoop, 104–128. Hamburg: Junius.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SiegenDeutschland

Personalised recommendations