Advertisement

Fazit und Schlussfolgerungen

  • Damian HedingerEmail author
Open Access
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

In Politik und Medien spricht man aufgrund des demografischen Wandels und der zunehmenden Lebenserwartung meist von einer alternden Gesellschaft, wobei man den zunehmenden Anteil an alten Menschen oftmals als Problem auffasst und dabei die Finanzierung einer zukunftsgerechten Altersvorsorge kontrovers diskutiert. Auch die Wissenschaft beschäftigt sich schon länger mit diesem Thema, indem beispielsweise mögliche Zukunftsszenarien der Pflegebedürftigkeit berechnet werden (vgl. Höpflinger & Hugentobler 2003). Die Gesundheitsversorgung hat sich in letzter Zeit besonders gewandelt: Während pflegebedürftige alte Menschen im 19. Jahrhundert üblicherweise von der Familie gepflegt wurden und später zu Hause starben, so stirbt heutzutage in vielen Industrieländern die Mehrheit der Menschen in Institutionen wie Spitälern oder Heimen.

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2016

Open AccessDieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Etwaige Abbildungen oder sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende oder der Quellreferenz nichts anderes ergibt. Sofern solches Drittmaterial nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht, ist eine Vervielfältigung, Bearbeitung oder öffentliche Wiedergabe nur mit vorheriger Zustimmung des betreffenden Rechteinhabers oder auf der Grundlage einschlägiger gesetzlicher Erlaubnisvorschriften zulässig.

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Epidemiologie, Biostatistik und PräventionUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations