Wilhelm Reich: Massenpsychologie des Faschismus. Zur Sexualökonomie der politischen Reaktion und zur proletarischen Sexualpolitik, Verlag für Sexualpolitik: Kopenhagen/Prag/Zürich 1933, 288 S

Chapter

Zusammenfassung

Wilhelm Reich, jüdischer Herkunft, wurde am 24. 3. 1897 in Galizien (Österreich-Ungarn) geboren und starb am 3. 11. 1957 in Pennsylvania (USA). Er war Arzt, Sexualreformer und Psychoanalytiker, einer der wichtigsten Schüler, Mitstreiter und – später – Antipoden Sigmund Freuds, »Vater« der Körperpsychotherapie, Naturforscher, Kommunist, Antifaschist, später Antistalinist. 1933 wurde er aus der kommunistischen Organisation ausgeschlossen, insbesondere, weil er psychoanalytisch argumentiert hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Peglau, Andreas: Unpolitische Wissenschaft? Wilhelm Reich und die Psychoanalyse im Nationalsozialismus, Gießen 2013.Google Scholar
  2. Wippermann, Wolfgang: Faschismustheorien. Zum Stand der gegenwärtigen Diskussion, Darmstadt 1980.Google Scholar
  3. Wippermann, Wolfgang: Psychologische Faschismustheorien, in Loewenstein, Bedrich (Hg.): Geschichte und Psychologie: Annäherungsversuche, Pfaffenweiler 1992, S. 261–274.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations