Advertisement

Bizet, Bach und Beyoncé. Hochkulturelle Musik in grenzüberschreitenden Geschmackskombinationen

  • Debora Eicher
  • Katharina Kunißen
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich mit den musikalischen Korrelaten eines hochkulturellen Musikgeschmacks auseinander. Von besonderem Interesse sind dabei ästhetische Grenzüberschreitungen, bei denen Vorlieben für Opern und klassische Musik beispielsweise mit populären oder trivialen Präferenzen verbunden werden. Zwei Fragen stehen im Zentrum der Diskussion: Welche Kombinationen hochkulturellen Musikgeschmacks mit anderen musikalischen Präferenzen treten in Deutschland auf und finden sich in verschiedenen Kombinationen auch unterschiedlich starke Zusammenhänge mit der sozialen Position? Zur Beantwortung der Fragen wird das Konzept der Omnivorizität herangezogen, konzeptionell erweitert und empirisch überprüft.

Literatur

  1. Bacher, J., & Vermunt, J. K. (2010). Analyse latenter Klassen. In C. Wolf & H. Best (Hrsg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse (S. 553–574). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berghman, M., & Eijck, K. van (2009). Visual arts appreciation patterns: Crossing horizontal and vertical boundaries within the cultural hierarchy. Poetics, 37(4), 348–365.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berli, O. (2014). Grenzenlos guter Geschmack. Die feinen Unterschiede des Musikhörens. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bryson, B. (1996). „Anything But Heavy Metal“: Symbolic exclusion and musical dislikes. American Sociological Review, 61(5), 884–899.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chan, T. W., & Goldthorpe, J. H. (2007). Social stratification and cultural consumption: Music in England. European Sociological Review, 23(1), 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  7. Coulangeon, P. (2015). Social mobility and musical tastes: A reappraisal of the social meaning of taste eclecticism. Poetics, 51, 54–68.CrossRefGoogle Scholar
  8. Daenekindt, S., & Roose, H. (2014). Social mobility and cultural dissonance. Poetics, 42, 82–97.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eijck, K. van (2001). Social differentiation in musical taste patterns. Social Forces, 79(3), 1163–1185.CrossRefGoogle Scholar
  10. Elchardus, M., & Siongers, J. (2007). Ethnocentrism, taste and symbolic boundaries. Poetics, 35(4–5), 215–238.CrossRefGoogle Scholar
  11. Emmison, M. (2003). Social class and cultural mobility: Reconfiguring the cultural omnivore thesis. Journal of Sociology, 39(3), 211–230.CrossRefGoogle Scholar
  12. Favaro, D., & Frateschi, C. (2007). A discrete choice model of consumption of cultural goods: The case of music. Journal of Cultural Economics, 31(3), 205–234.CrossRefGoogle Scholar
  13. Friedman, S., & Kuipers, G. (2013). The divisive power of humour: Comedy taste and symbolic boundaries. Cultural Sociology, 7(2), 179–195.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ganzeboom, H. B. (1982). Explaining differential participation in high-cultural activities: A confrontation of information-processing and status-seeking theories. In W. Raub (Hrsg.), Theoretical models and empirical analyses: Contributions to the explanation of individual actions and collective phenomena (S. 186–205). Utrecht: E.S.-Publications.Google Scholar
  15. Gebesmaier, A. (2001). Grundzüge einer Soziologie des Musikgeschmacks. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gerhards, J. (2008). Die kulturell dominierende Klasse in Europa: Eine vergleichende Analyse der 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union im Anschluss an die Theorie von Pierre Bourdieu. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60(4), 723–748.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hartmann, P. H. (1999). Lebensstilforschung. Darstellung, Kritik und Weiterentwicklung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Hartmann, P. H. (2004). Geschmackskulturen in Düsseldorf: Präferenzen für Musik und Essen. In R. Kecskes, M. Wagner, & C. Wolf (Hrsg.), Angewandte Soziologie (S. 289–308). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Holbrook, M. B., & Schindler, R. M. (1989). Some exploratory findings on the development of musical tastes. Journal of Consumer Research, 16(1), 119–124.CrossRefGoogle Scholar
  20. Institut für Demoskopie Allensbach. (2013a). AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Codebuch.Google Scholar
  21. Institut für Demoskopie Allensbach. (2013b). AWA 2013. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse.Google Scholar
  22. Keuchel, S. (2009). Heterogen. Generation 50+: Die Zuschauer. Das Orchester, 1, 13–17.Google Scholar
  23. Köcher, R. (2013). Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse. Resource document. www.ifd-allensbach.de. Zugegriffen: 29. Nov. 2013.
  24. Kropf, J. (2012). Der symbolische Wert der Popmusik. Zur Genese und Struktur des popmusikalischen Feldes. Berliner Journal für Soziologie, 22(2), 267–292.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lahire, B. (2008). The individual and the mixing of genres: Cultural dissonance and self-distinction. Poetics, 36(2–3), 166–188.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lizardo, O., & Skiles, S. (2012). Reconceptualizing and theorizing “omnivorousness”. Genetic and relational mechanisms. Sociological Theory, 30(4), 263–282.CrossRefGoogle Scholar
  27. Louven, C. (2011). Mehrjähriges Klassenmusizieren und seine Auswirkungen auf die „Offenohrigkeit“ bei Grundschulkindern – Eine Langzeitstudie. Diskussion Musikpädagogik, 50, 48–59.Google Scholar
  28. McCutcheon, A. L. (1987). Latent class analysis. Newbury Park: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  29. Michelson, A. (2013). The cultural omnivore in its natural habitat: Music taste at a Liberal Arts College. Honors Projects. Paper 41. Resource document. http://digitalcommons.macalester.edu/soci_honors/41. Zugegriffen: 14. März 2016.
  30. Müller-Schneider, T. (1994). Schichten und Erlebnismilieus. Der Wandel der Milieustruktur in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  31. Müller-Schneider, T. (1996). Wandel der Milieulandschaft in Deutschland. Von hierarchisierenden zu subjektorientierten Wahrnehmungsmustern. Zeitschrift für Soziologie, 25(3), 190–206.CrossRefGoogle Scholar
  32. Müller-Schneider, T. (2000). Stabilität subjektzentrierter Strukturen. Das Lebensstilmodell von Schulze im Zeitvergleich. Zeitschrift für Soziologie, 29(5), 361–374.CrossRefGoogle Scholar
  33. Neuhoff, H. (2001). Wandlungsprozesse elitärer und populärer Geschmackskultur? Die „Allesfresser-Hypothese“ im Ländervergleich USA/Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53(4), 751–772.CrossRefGoogle Scholar
  34. Otte, G. (2008). Lebensstil und Musikgeschmack. In G. Gensch, E. M. Stöckler, & P. Tschmuck (Hrsg.), Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft (S. 25–56). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Peterson, R. A. (1992). Understanding audience segmentation: From elite and mass to omnivore and univore. Poetics, 21(4), 243–258.CrossRefGoogle Scholar
  36. Peterson, R. A. (2005). Problems in comparative research: The example of omnivorouness. Poetics, 33(5–6), 257–282.CrossRefGoogle Scholar
  37. Peterson, R. A., & Rossman, G. (2007). Changing arts audiences: Capitalizing on omnivorousness. In W. Ivey & S. Tepper (Hrsg.), Engaging art. The next great transformation of America´s cultural life (S. 307–342). New York: Routledge.Google Scholar
  38. Peterson, R. A., & Simkus, A. (1992). How musical tastes mark occupational status groups. In M. Lamont & M. Fournier (Hrsg.), Cultivating differences. Symbolic boundaries and the making of inequality (S. 152–186). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  39. Reuband, K.-H. (2003). Musikalische Geschmacksbildung und Generationenzugehörigkeit. Klassik-Präferenzen im europäischen Vergleich. In A. Klein (Hrsg.), Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2002 (Bd. 6, S. 152–164). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Reuband, K.-H. (2013). Wie viele Hörer klassischer Musik gibt es in der Bevölkerung? Widersprüchliche Befunde empirischer Studien und was diese über das Muster der Musikrezeption aussagen. Sociologia Internationalis, 51(1), 25–37.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rössel, J. (2006). Allesfresser im Kinosaal? Distinktion durch kulturelle Vielfalt in Deutschland. Soziale Welt, 57(3), 259–272.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schulze, G. (2005). Der Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Schweppenhäuser, G. (2009). „Das Recht des Kitsches“. Synthetische Kunst, populärer Widerschein und reflexive Pragmatik. In M. Sachs & S. Sander (Hrsg.), Die Permanenz des Ästhetischen (S. 55–72). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Tepper, S. J., & Hargittai, E. (2009). Pathways to music exploration in a digital age. Poetics, 37(3), 227–249.CrossRefGoogle Scholar
  45. Veblen, T. (2007). Theorie der feinen Leute: Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Frankfurt a. M: Fischer & Wissenschaft (Erstveröffentlichung 1899).Google Scholar
  46. Warde, A., Martens, L., & Olsen, W. (1999). Consumption and the problem of variety: Cultural omnivorouness, social distinction and dining out. Sociology, 33(1), 105–127.CrossRefGoogle Scholar
  47. Warde, A., Wright, D., & Gayo-Cal, M. (2007). Understanding cultural omnivorouness: Or, the myth of the cultural omnivore. Cultural Sociology, 1(2), 143–164.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wolff, H.-G., & Bacher, J. (2010). Hauptkomponentenanalyse und explorative Faktorenanalyse. In C. Wolf & H. Best (Hrsg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse (S. 333–365). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations