Was kann die Gesundheitswirtschaft von chinesischen Touristen lernen?

Von chinesischen Touristen zu deutschen Patienten: Der Dramaturgie-Ansatz zur Analyse der Arzt-Patienten-Beziehung
  • Berenice Pendzialek
  • Jonas Pendzialek
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Was haben chinesische Gruppentouristen in Deutschland und Patienten im deutschen Gesundheitswesen gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Allerdings lässt sich das Verhalten von chinesischen Touristen gut mit Hilfe des sogenannten Dramaturgie‐Ansatzes beschreiben, der auch für deutsche Patienten hilfreiche Erkenntnisse liefern kann. Im Dramaturgie‐Ansatz wird der Patient als Darsteller gesehen, der seine Behandlung beim Arzt als schauspielerische Performance ansieht. Somit kann die Vor‐ und Nachbereitung ebenfalls als Vor‐ und Nachspiel zur Performance angesehen werden und Aktivitäten sowie Akteure der Performance im Modell zugeordnet werden. Auf diese Weise kann das Gesundheitswesen oder auch ein einzelner Arzt einen besseren Einblick in den Auftritt und die Perspektive seines Patienten gewinnen. Angehende und bereits tätige Ärzte sollten diesen Ansatz in ihrer Arbeit berücksichtigen. Rahmenregelungen wie Behandlungspfade oder Leitlinien sollten auch um Betrachtungen nach diesem Ansatz ergänzt werden.

Literatur

  1. Belliger, A., & Krieger, D. J. (2014). Gesundheit 2.0: Das ePatienten-Handbuch. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Friedrichsen, M., & Schachinger, A. (2014). E-Patienten Studie 2014 in Deutschland: Was machen 40 Millionen deutsche Gesundheits-Surfer und Patienten im Internet?Google Scholar
  3. Goffman, E. (1959). The presentation of self in everyday life. Anchor books. New York: Doubleday.Google Scholar
  4. Hyde, K. F., & Olesen, K. (2011). Packing for touristic performances. Annals of Tourism Research, 38(3), 900–919. doi: 10.1016/j.annals.2011.01.002.CrossRefGoogle Scholar
  5. Jack, G., & Phipps, A. M. (2005). Tourism and intercultural exchange: Why tourism matters. Tourism and cultural change, vol 4. Clevedon, Buffalo: Channel View Publications.Google Scholar
  6. Johnston, L. (2001). (Other) bodies and tourism studies. Annals of Tourism Research, 28(1), 180–201. doi: 10.1016/S0160-7383(00)00012-8.CrossRefGoogle Scholar
  7. Le Ker, H. (2009). Patient und Arzt: Check im Netz. Spiegel Wissen.Google Scholar
  8. Longtin, Y., Sax, H., Leape, L. L., Sheridan, S. E., Donaldson, L., & Pittet, D. (2010). Patient participation: current knowledge and applicability to patient safety. Mayo Clin Proc, 85(1), 53–62. doi: 10.4065/mcp.2009.0248.CrossRefGoogle Scholar
  9. o.A. (2014) Dr. Google: Kein Ersatz für Arzt und Apotheker. Pharmazeutische Zeitung.Google Scholar
  10. Pendzialek B (2016) Performing tourism: Chinese outbound organized mass tourists on their travels through German tourism stages. Unveröffentlichtes Manuskript, Hamburg.Google Scholar
  11. Schechner, R. (2002). Performance studies: An introduction (1. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  12. Techniker Krankenkasse (2015). Trendmonitor der Techniker Krankenkasse 2015. Hamburg.Google Scholar
  13. The Lancet (2012). Patient empowerment – who empowers whom? The Lancet, 379(9827), 1677. doi: 10.1016/S0140-6736(12)60699-0.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  • Berenice Pendzialek
    • 1
  • Jonas Pendzialek
    • 2
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations