Der Übergang in den Ruhestand: Alter, Pfade und Ausstiegspläne

Open Access
Chapter

Zusammenfassung

In der Diskussion über die Bewältigung der Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt und die Alterssicherung wird der Verlängerung des Arbeitslebens und der Flexibilisierung des Übergangs in den Ruhestand eine hohe Bedeutung zugeschrieben. Besonderen politischen Ausdruck fand dies in den Rentenreformen zur schrittweisen Anhebung des Anspruchsalters beziehungsweise der weitgehenden Abschaffung vorgezogener Altersrenten und der Anhebung der Regelaltersgrenze.

Literatur

  1. Brussig, M. (2015). Alter beim Übergang aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung ist gestiegen (Altersübergangs-Report Nr. 2015-01). Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik.Google Scholar
  2. Brussig, M., Knuth, M., & Wojtkowski, S. (2009). Altersteilzeit: Zunehmend Beschäftigungsbrücke zum späteren Renteneintritt (Altersübergangs-Report Nr. 2009-02). Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik.Google Scholar
  3. Buchholz, S., Rinklake, A., & Blossfeld, H.-P. (2014). Reversing Early Retirement in Germany. A Longitudinal Analysis of the Effects of Recent Pension Reforms on the Timing of the Transition to Retirement and on Pension Incomes. Comparative population studies, 38(4), 881-906.Google Scholar
  4. CDU, CSU, & SPD (2013). Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 18. Legislaturperiode. Berlin.Google Scholar
  5. Deutsche Rentenversicherung (2015). Rentenversicherung in Zeitreihen. Berlin: Deutsche Rentenversicherung.Google Scholar
  6. Engstler, H. (2006). Erwerbsbeteiligung in der zweiten Lebenshälfte und der Übergang in den Ruhestand. In: C. Tesch-Römer, H. Engstler & S. Wurm (Hrsg.) Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte (S. 85-154). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Fröhler, N., Fehmel, T., & Klammer, U. (2013). Flexibel in die Rente. Gesetzliche, tarifliche und betriebliche Perspektiven. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  8. Naumann, D., & Romeu Gordo, L. (2010). Gesellschaftliche Partizipation: Erwerbstätigkeit, Ehrenamt und Bildung. In: A. Motel-Klingebiel, S. Wurm & C. Tesch-Römer (Hrsg.) Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS) (S. 118-141). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Rasner, A., & Etgeton, S. (2014). Rentenübergangspfade: Reformen haben großen Einfluss. DIW Wochenbericht, 81(19), 431-441.Google Scholar
  10. Schröber, J., Micheel, F., & Cihlar, V. (2015). Übergangskonstellationen in die Altersrente - Welche Rolle spielen Humankapital und betrieblicher Kontext? In: N. F. Schneider, A. Mergenthaler, U. M. Staudinger & I. Sackreuther (Hrsg.) Mittendrin? Lebenspläne und Potenziale älterer Menschen beim Übergang in den Ruhestand (S. 195-216). Opladen/Berlin/Toronto: Budrich.Google Scholar
  11. Simonson, J., Romeo Gordo, L., & Titova, N. (2011). Changing employment patterns of women in Germany: How do baby boomers differ from older cohorts? A comparison using sequence analysis. Advances in Life Course Research, 16(2), 65-82.Google Scholar
  12. Wanger, S. (2009). Altersteilzeit: Beliebt, aber nicht zukunftsgerecht. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations