Vernetzte Kompetenzen statt trägen Wissens – Ein Studienmodell zur konsequenten Vernetzung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Schulpraxis

  • Bärbel Barzel
  • Andreas Eichler
  • Lars Holzäpfel
  • Timo Leuders
  • Katja Maaß
  • Gerald Wittmann
Chapter

Zusammenfassung

Der mathematikdidaktische Teil eines Lehramtsstudiums zielt auf den Erwerb fachwissenschaftlicher, fachdidaktischer und unterrichtspraktischer Kompetenzen und muss dabei die Anforderungen von Wissenschafts- und Berufsorientierung zugleich beachten. Ein in die einzelnen Bereiche fragmentierter Kompetenzerwerb birgt die Gefahr, träges Wissen zu produzieren, welches in der späteren Praxis nicht genutzt werden kann. Bereits im Studium sollte daher die Integration der verschiedenen Kompetenzbereiche angelegt und systematisch gefördert werden. Im vorliegenden Beitrag wird das Studienmodell des IMBF (Institut für Mathematische Bildung Freiburg) vorgestellt, das einen solchen integrierten Kompetenzerwerb realisiert.

Literatur

  1. Aepkers, M. (2002). Forschendes Lernen – Einem Begriff auf der Spur. In M. Aepkers, & S. Liebig (Hrsg.), Entdeckendes, forschendes und genetisches Lernen (S. 69–87). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Posch, P. (2006). Lehrerinnen und Lehrer erforschen ihren Unterricht: Unterrichtsentwicklung und Unterrichtsevaluation durch Aktionsforschung (4. Aufl.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Artigue, M. (2004). The integration of computer technologies in secondary mathematics education. In J. Wang, & B. Xu (Hrsg.), Trends and challenges in mathematics education (S. 209–222). Shanghai: East China Normal University Press.Google Scholar
  4. Artigue, M., & Blomhoej, M. (2013). Conceptualising inquiry based education in mathematics. Zentralblatt für Didaktik der Mathematik (ZDM), 45(6), 797–810.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ball, D. (1993). With an Eye on the Mathematical Horizon: Dilemmas of Teaching Elementary School Mathematics. The Elementary School Journal, 93(4), 373–397.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ball, D., & Cohen, D. K. (1999). Developing practice, developing practitioners: Toward a practice-based theory of professional education. In G. Sykes, & L. Darling-Hammond (Hrsg.), Teaching as the learning profession: Handbook of policy and practice (S. 3–32). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  7. Ball, D., Thames, M. H., & Phelps, G. (2008). Content knowledge for teaching: What makes it special? Journal of Teacher Education, 59(5), 389–407.CrossRefGoogle Scholar
  8. Barzel, B. (2012). Computeralgebra im Mathematikunterricht. Ein Mehrwert – aber wann? Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Barzel, B., Hußmann, S., & Leuders, T. (2005). Computer, Internet & Co. im Mathematikunterricht. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  10. Barzel, B., Holzäpfel, L., Leuders, T., & Streit, C. (2011). Mathematik unterrichten planen, durchführen, reflektieren. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  11. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  12. Baumert, J., & Kunter, M. (2011). Das Kompetenzmodell von COACTIV. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss, & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften – Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Beutelspacher, A., Danckwerts, R., Nickel, G., Spies, S., & Wickel, G. (2011). Mathematik Neu Denken. Impulse für die Gymnasiallehrerbildung an Universitäten. Wiesbaden: Vieweg+Teubner.MATHGoogle Scholar
  14. Blömeke, S., Kaiser, G., & Lehmann, R. (Hrsg.). (2010). TEDS-M 2008. Professionelle Kompetenz und Lerngelegenheiten angehender Mathematiklehrkräfte für die Sekundarstufe I im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.MATHGoogle Scholar
  15. DMV, GDM, MNU (2008). Standards für die Lehrerbildung im Fach Mathematik. Empfehlungen von DMV, GDM, MNU. http://madipedia.de/index.php/Stellungnahmen. Zugegriffen: 18. Januar 2015Google Scholar
  16. Eichler, A., & Vogel, M. (2012). Leitidee Daten und Zufall. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  17. Eichler, A., Barzel, B., & Holzäpfel, L. (2011). Integriertes Medienkonzept in der Mathematiklehrerausbildung (IM²). http://stifterverband.info/wissenschaft_und_hochschule/lehre/fellowships/fellows_2011/eichler/index.html. Zugegriffen: 18. Januar 2015Google Scholar
  18. Even, R., & Ball, B. (Hrsg.). (2009). The Professional Education and Development of Teachers of Mathematics. New York: Springer.MATHGoogle Scholar
  19. Finn, C. E. (2001). How to get better teachers – and treat them right. http://www.hoover.org/research/how-get-better-teachers-and-treat-them-right. Zugegriffen: 18. Januar 2015Google Scholar
  20. Fraefel, U. (2011). Vom Praktikum zur Arbeits- und Lerngemeinschaft: Partnerschulen für Professionsentwicklung. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 11(3), 26–33.Google Scholar
  21. Grossman, P. (2008). Responding to our critics: From crisis to opportunity in research on teacher education. Journal of Teacher Education, 59, 10–23.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hascher, T. (2011). Vom „Mythos Praktikum“ … und der Gefahr verpasster Lerngelegenheiten. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 11(3), 26–33.Google Scholar
  23. Huber, L. (2003). Forschendes Lernen in deutschen Hochschulen. Zum Stand der Diskussion. In A. Obolenski, & H. Meyer (Hrsg.), Forschendes Lernen. Theorie und Praxis einer forschenden LehrerInnenausbildung (S. 15–36). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  24. Hugener, I., Pauli, C., & Reusser, K. (2007). Inszenierungsmuster, kognitive Aktivierung und Leistung im Mathematikunterricht. In D. Lemmermöhle, M. Rothgangel, S. Bögeholz, M. Hasselhorn, & R. Watermann (Hrsg.), Professionell Lehren. Erfolgreich Lernen (S. 109–122). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Koch-Priewe, B., & Thiele, J. (2009). Versuch einer Systematisierung hochschuldidaktischer Konzepte zum forschenden Lernen. In B. Roters, R. Schneider, B. Koch-Priewe, J. Thiele, & J. Wildt (Hrsg.), Forschendes Lernen in Praxisstudien – Unterwegs zu einer Didaktik professionsorientierter Lehrerinnen und Lehrerbildung (S. 271–292). Bad Heilbrunn: Klinhardt.Google Scholar
  26. Krainer, K., & Zehetmeier, S. (2013). Inquiry-based learning for students, teachers, researchers, and representatives of educational administration and policy. Reflections on a nation-wide initiative fostering educational innovations. ZDM – The International Journal on Mathematics Education, 45(6), 875–886.CrossRefGoogle Scholar
  27. Krainer, K., Hanfstingl, B., & Zehetmeier, S. (Hrsg.). (2009). Fragen zur Schule – Antworten aus Theorie und Praxis. Ergebnisse aus dem Projekt IMST. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  28. Kultusministerkonferenz (2004). Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Mittleren Schulabschluss (Beschluss vom 4.12.2003). München: Luchterhand.Google Scholar
  29. Kultusministerkonferenz (2009). Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Stärkung der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2009). http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_05_07-Empf-MINT.pdf. Zugegriffen: 18. Januar 2015Google Scholar
  30. Kultusministerkonferenz (2012). Bildungsstandards im Fach Mathematik für die Allgemeine Hochschulreife (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.10.2012). http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2012/2012_10_18-Bildungsstandards-Mathe-Abi.pdf. Zugegriffen: 18. Januar 2015Google Scholar
  31. Kunter, M., Baumert, J., Blum, W., Klusmann, U., Krauss, S., & Neubrand, M. (2011). Professionelle Kompetenz von Lehrkräften: Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Lagrange, J.-B., Artigue, M., Laborde, C., & Trouche, L. (2003). Technology and Mathematics Education: A Multidimensional Study of the Evolution of Research and Innovation. In A. J. Bishop, M. A. Clements, C. Keitel, J. Kilpatrick, & F. K. S. Leung (Hrsg.), Second International Handbook of Mathematics Education (S. 237–269). Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  33. Leuders, T. (2010). Erlebnis Arithmetik. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Leuders, T. (2012). Mathematiklehrerbildung in Deutschland – Konzepte und Modelle am Beispiel Baden-Württemberg. In C. Cramer, K.-P. Horn, & F. Schweitzer (Hrsg.), Lehrerausbildung in Baden-Württemberg. Historische Entwicklungslinien und aktuelle Herausforderungen (S. 123–154). Jena: Garamond.Google Scholar
  35. Ma, L. (1999). Knowing and teaching elementary mathematics: Teachers’ understanding of fundamental mathematics in China and the United States. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  36. Maier, H., & Voigt, J. (Hrsg.). (1994). Verstehen und Verständigung. Arbeiten zur interpretativen Unterrichtsforschung. Köln: Aulis.Google Scholar
  37. Müller, G. N., Steinbring, H., & Wittmann, E. C. (Hrsg.). (2004). Arithmetik als Prozess (S. 291–310). Seelze: Friedrich.Google Scholar
  38. Müller, K., & Dieck, M. (2011). Schulpraxis als Lerngelegenheit? Mehrperspektivische empirische Befunde zu einem Langzeitpraktikum. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 11(3), 46–50.Google Scholar
  39. Prediger, S. (2013). Unterrichtsmomente als explizite Lernanlässe in fachinhaltlichen Veranstaltungen. Ein Ansatz zur Stärkung der mathematischen Fundierung unterrichtlichen Handelns. In C. Ableitinger, J. Kramer, & S. Prediger (Hrsg.), Zur doppelten Diskontinuität in der Gymnasiallehrerbildung (S. 151–168). Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  40. Reiss, K., Prenzel, M., & Seidel, T. (2012). Ein Modell für die Lehramtsausbildung: Die TUM School of Education. In R. Oerter, H. Mandl, L.von Rosenstiel, & K. Schneewind (Hrsg.), Universitäre Bildung: Fachidiot oder Persönlichkeit (S. 192–209). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  41. Renkl, A., & Beisiegel, S. (2003). Lernen in Gruppen: Ein Minihandbuch. Landau: Verlag Empirische Pädagogik.Google Scholar
  42. Renkl, A., Mandl, H., & Gruber, H. (1996). Inert knowledge: Analyses and remedies. Educational Psychologist, 31, 115–121.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schoenfeld, A. H. (1992). Learning to think mathematically: Problem solving, metacognition, and sense-making in mathematics. In D. A. Grouws (Hrsg.), Handbook of research on mathematics teaching and learning (S. 334–370). New York: Macmillan.Google Scholar
  44. Schön, D. A. (1983). The Reflective Practitioner: how professionals think in action. Aldershot: Arena.Google Scholar
  45. Selter, C., & Spiegel, H. (1997). Wie Kinder rechnen. Leipzig: Klett.Google Scholar
  46. Selter, C., & Spiegel, H. (2004). Elemente der Kombinatorik. In G. N. Müller, H. Steinbring, & E. C. Wittmann (Hrsg.), Arithmetik als Prozess (S. 291–310). Seelze: Friedrich.Google Scholar
  47. Shulman, L. S. (1986). Professional Development and Teacher Learning: Mapping the Terrain. Educational Researcher, 15(2), 4–14.CrossRefGoogle Scholar
  48. Winter, H. (1989). Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht: Einblicke in die Ideengeschichte und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Wiesbaden: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  49. Winter, H. (1996). Mathematikunterricht und Allgemeinbildung. Mitteilungen der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik, 61, 37–46.Google Scholar
  50. Wollring, B. (2004). Individualdiagnostik im Mathematikunterricht der Grundschule als Impulsgeber für Fördern, Unterrichten und Ausbildung. Teil 2: Handlungsleitende Diagnostik. Schulverwaltung. Ausgabe Hessen Rheinland-Pfalz und Saarland, 8(11), 297–298.Google Scholar
  51. Zbiek, R., Heid, K., Blume, G., & Dick, T. (2007). Research on Technology Mathematics Education – A Perspective of Constructs. In F. Lester (Hrsg.), Second handbook of research on mathematics teaching and learning (S. 1169–1207). Charlotte: Information Age.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Bärbel Barzel
    • 1
  • Andreas Eichler
    • 2
  • Lars Holzäpfel
    • 3
  • Timo Leuders
    • 3
  • Katja Maaß
    • 3
  • Gerald Wittmann
    • 3
  1. 1.Fakultät für MathematikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Universität KasselKasselDeutschland
  3. 3.Insititut für Mathematische Bildung Freiburg (IMBF)Pädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations