Advertisement

Prozesse und Strukturen der Verfassungsschutzämter nach dem NSU

Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

In der Causa NSU gaben und geben einige Verfassungsschutzämter von außen betrachtet ein desolates Bild ab. Obwohl in diesem Kontext auch erhebliche Fehlleistungen auf Seiten von Polizei, Justiz und nicht zuletzt der politisch Verantwortlichen zu beklagen sind, scheint das ohnehin dubiose Image der „Schlapphüte“ in der Öffentlichkeit nahezu irreparabel. Der Fall vom „Frühwarnsystem der Demokratie“ zur, wie einige behaupten, Gefahr für die Demokratie ist dramatisch. Von jeher sitzen die Ämter für Verfassungsschutz jedoch in einer imageschädigenden Falle: „Wenn den Diensten Schnitzer unterlaufen, heisst es, sie seien bis zur Lächerlichkeit ineffektiv.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesamt für Verfassungsschutz (2013). „Presseinformation des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) zum Projekt ‚Reform des Verfassungsschutzes‘ im BfV“, vom 22. Februar 2013.Google Scholar
  2. Grumke, T. (1999). Das Konzept des leaderless resistance im Rechtsextremismus. Die Neue Gesellschaft/ Frankfurter Hefte, Juni 1999, S. 495–499.Google Scholar
  3. Grumke, T. (2011). Rechtsextremismus und Rechtspopulismus als Herausforderung für die Demokratie“. In T. Mörschel & C. Krell (Hrsg.), Demokratie in Deutschland. Zustand – Herausforderungen – Perspektiven (S. 363–388). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. (http://www.demokratie-deutschland–2011.de).Google Scholar
  4. Grumke, T. & Pfahl-Traughber, A. (Hrsg.) (2010). Offener Demokratieschutz in einer offenen Gesellschaft. Öffentlichkeitsarbeit und Prävention als Instrumente des Verfassungsschutzes. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Gujer, E. (2012). „Deutschlands Schlapphut-Syndrom“, in: NZZ vom 14.08.2012: http://www.nzz.ch/aktuell/international/uebersicht/deutschlands-schlapphut-syndrom–1.17477593
  6. Harms, M., Heigl, F.-J. & Rannacher, H. (2013). Bericht über die Untersuchung und Evaluierung der Arbeitsabläufe und –strukturen des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen unter besonderer Betrachtung der Ereignisse im Zusammenhang mit dem sog. „Nationalsozialistischen Untergrund“ vom 20. Februar 2013, Dresden: http://www.smi.sachsen.de/download/SMI/Endfassung_Bericht_Expertenkommission_im_LfV_Sachsen.pdf.
  7. Julke, R. (2013). „Sachsens Verfassungsschutz: Mit Tischlern, Handwerkern und Verkäuferinnen gegen Staatsfeinde“, in: Leipziger Internet-Zeitung vom 20.4.2013.Google Scholar
  8. Kahane, A. (2013). „Mit leidenschaftlicher Gleichgültigkeit“, in: Berliner Zeitung vom 03.03.2013.Google Scholar
  9. Landtag NRW (2013): Antrag der Fraktion der FDP: „Reform der Ausrichtung des Verfassungsschutzes NRW und des Verfassungsschutzgesetzes NRW konsequent umsetzen“ (Drs 16/2119), Düsseldorf.Google Scholar
  10. Lange, H.-J. & Lanfer, J. (Hrsg.) (2015 i.E.). Verfassungsschutz zwischen administrativer Effektivität und demokratischer Transparenz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Leggewie, C. & Meier, H. (2012). Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik. Archiv der Jugendkulturen.Google Scholar
  12. Machowecz, M. (2012). „‘Die Clowns im Auge haben‘. Sachsens Verfassungsschutzchef Gordian Meyer-Plath über die Not, ein Amt zu übernehmen, dessen Ruf ramponiert ist“. DIE ZEIT vom 13.12.2012.Google Scholar
  13. MDR (2012): „Roewers Berufung war lange geplant“, auf: http://www.mdr.de/themen/nsu/folgen/verfassungsschutz162_zc–9049ebc8_zs-ff51b88c.html vom 09.09.2012 (Zugriff: 08.05.2013).
  14. Musharbash, Y. (2013). „In Heimlichheim: Wie konnte es passieren, dass der Verfassungsschutz die Terroristen des NSU aus dem Auge verlor?“. DIE ZEIT vom 14.03.2013.Google Scholar
  15. Pfahl-Traughber, A. (2010). Analysekompetenz und Öffentlichkeitsarbeit des Verfassungsschutzes. In T. Grumke & A. Pfahl-Traughber (Hrsg.), Offener Demokratieschutz in einer offenen Gesellschaft. Öffentlichkeitsarbeit und Prävention als Instrumente des Verfassungsschutzes S. 15–32. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  16. Schäfer, G., Wache, V. & Meiborg, G. (2012). Gutachten zum Verhalten der Thüringer Behörden und Staatsanwaltschaften bei der Verfolgung des „Zwickauer Trios“, Er furt (14.05.2012): http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/veranstaltungen/120515_schaefer_gutachten.pdf
  17. Thüringer Landtag (2013). Zwischenbericht des Untersuchungsausschusses 5/1 (Drucksache 5/5810), Erfurt (07.03.2013): http://www.thueringer-landtag.de/imperia/md/content/landtag/drucksachen/drs55810.pdf
  18. Van der Kraats, M. (2013). „Brandenburgs Verfassungsschutz-Chefin: ‚Vorschnelle Schlüsse bei NSU-Ermittlungen‘“. Potsdamer Neueste Nachrichten vom 27.03.2013.Google Scholar
  19. Wesel, U. (2012). „Spitzel, Wanzen, Bomben: Die Chronique scandaleuse des Verfassungsschutzes seit 1950 zeigt vor allem eins: Er ist überflüssig und gehört schleunigst abgeschafft“. DIE ZEIT vom 26.01.2012.Google Scholar
  20. Wolff, H. A. (2013). „Schriftliche Stellungnahme zur Vorbereitung der öffentlichen Anhörung des Hauptausschusses und des Innenausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen am 2. Mai 2013“ vom 26.04.2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.GelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations