Advertisement

Neue und flexible Formen der Kompetenzentwicklung

  • Thomas LanghoffEmail author
  • Friedemann W. Nerdinger
  • Stefan Schröder
  • Freya Willicks
  • Stephanie Winter
Chapter

Abstract

Im Kontext des demografischen Wandels („Älter, Weniger, Bunter“) und damit einhergehender veränderter Erwerbsbiografien, neuer und kontinuierlicher Qualifizierungsmöglichkeiten und -pfade, der zunehmend digitalisierten Arbeitswelt, generationenübergreifender sowie interkultureller Zusammenarbeit und vielen weiteren Faktoren, werden neue und flexible Formen der Kompetenzentwicklung notwendig. Letztlich besteht auf dem Gebiet der neuen und flexiblen Formen der Kompetenzentwicklung der Bedarf von Gestaltungskonzepten, die u.a. den Wissensaustausch, die Kompetenzentwicklung und Kollegialitätsbeziehungen heterogener Individuen und Organisationen fördern. Im Rahmen dieses Beitrages, Resultat einer zweieinhalbstündigen Workshop-Session im Rahmen der Förderschwerpunkt-Tagung 2014 des BMBF-Förderschwerpunktes „Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel“, wird neben einer theoretischen Einführung in die Thematik ein besonderer Fokus auf die erzielten Ergebnisse des Workshops gelegt. Dabei werden die bearbeiteten Handlungsfelder vorgestellt, deren Ergebnisse gelistet und abschließend die Ergebnisrückführung in das Memorandum des Förderschwerpunktes vorgestellt (vgl. Becke et al. 2015b).

Keywords

Kompetenzentwicklung Kompetenzen Kompetenzanalyse Anreizsysteme 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baltes, Paul; Baltes, Margret (1994): Gerontologie: Begriff, Herausforderung und Brennpunkte. In: Baltes, Paul; Mittelstraß, Jürgen; Staudinger, Ursula (Hrsg.): Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung. de Gruyter, Berlin, S. 1-34.Google Scholar
  2. Becke, Guido; Bleses, Peter; Cernavin, Oleg; Ducki, Antje; Langhoff, Thomas; Jooß, Claudia; Klatt, Rüdiger; Nerdinger, Friedemann W. (2015a): Einführungsbeitrag: Von den Handlungsfeldern der Förderschwerpunkt-Tagung zum Memorandum. In diesem Band.Google Scholar
  3. Becke, Guido; Bleses, Peter; Cernavin, Oleg; Ducki, Antje; Langhoff, Thomas; Klatt, Rüdiger; Nerdinger, Friedemann W. (2015b): Memorandum: Förderschwerpunkt Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. In diesem Band.Google Scholar
  4. BMBF (2007): Arbeiten, Lernen, Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt, BMBF-Forschungs- und Entwicklungsprogramm. Bonn.Google Scholar
  5. Regnet, Erika (2012): Neue Karrieremodelle in einem veränderten wirtschaftlichen Umfeld. In: DGFP e.V. (Hrsg.) (2012): Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit – ältere Mitarbeiter von heute und morgen entwickeln. Bertelsmann, Bielefeld, S. 64-77.Google Scholar
  6. Weinert, Franz (2001): Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Franz Weinert (Hrsg.): Leistungsmessung in Schulen. Beltz, Weinheim, Basel, S. 17-31.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Thomas Langhoff
    • 1
    Email author
  • Friedemann W. Nerdinger
    • 2
  • Stefan Schröder
    • 3
  • Freya Willicks
    • 4
  • Stephanie Winter
    • 4
  1. 1.Prospektiv Gesellschaft für betriebliche Zukunftsgestaltungen mbHDortmundDeutschland
  2. 2.Institut für BetriebswirtschaftslehreUniversität Rostock, Lehrstuhl für ABWL: Wirtschaftsund OrganisationspsychologieRostockDeutschland
  3. 3.IMA – Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau | ZLW – Zentrum für Lern- und Wissensmanagement | IfU – An-Institut für Unternehmenskybernetik e.V.RWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  4. 4.IMA/ZLW & IfURWTH Aachen UniversityAachenDeutschland

Personalised recommendations