Advertisement

Zusammenfassung

Die Stärke ist einer der verbreitetsten Pflanzenstoffe; denn sie fehlt nahezu keiner grünen Pflanze, nicht einmal allen echten Schmarotzern. Wenn trotzdem die Zahl der stärkeliefernden Pflanzen verhältnismäßig klein ist, so liegt dies daran, daß die technische Gewinnung der Stärke an gewisse Bedingungen geknüpft ist, die nur selten vereinigt sind. Die Stärke muß in den betreffenden Pflanzen nicht nur in großer Menge und brauchbarer Beschaffenheit aufgespeichert, sondern auch ohne besondere Schwierigkeit und mit nicht zu großen Kosten rein darstellbar sein, und endlich müssen die Rohstoffe in einer für den Großbetrieb ausreichenden Menge sicher beschafft werden können. Daher kommt es, daß tatsächlich nur verhältnismäßig wenig Pflanzenteile (Früchte, Samen, Stämme, Wurzelknollen) in großem Maßstab zur Gewinnung der Stärke dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Neuere Literatur

  1. Amberger: Nachweis fremder Stärke im Getreidemehl. Zeitsehr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 42, S. 181. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blunck: Ein neues Färbeverfahren für Kartoffelstärke. Zeitsehr. f. Unters. d. Nahrungs u. Genußmitttel Bd. 29, S. 247. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  3. Grimm: Über Maniokmehl. Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 41, S. 172. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hanatjsek: Zur Mikroskopie des Maniokmehles. Arch. f. Chem. u. Mikr. Bd. 9, S. 87. 1916.Google Scholar
  5. Kofler: Typha als Stärkepflanze. Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 35, S. 266. 1918.Google Scholar
  6. Lenz: Eine neue mikroskopische Unterscheidung von Roggen- und Weizenstärke. Zeitschr. f. öffentl. Chemie Bd. 15, S. 224. 1909.Google Scholar
  7. Reuss: Über Spaltenbildung bei Stärkekörnern. Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 32, S. 269. 1916.CrossRefGoogle Scholar
  8. Unna: Mikroskopisch-färberischer Nachweis von Weizen-, Roggen- und Kartoffelstärke nebeneinander. Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel Bd. 36, S. 49. 1918.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • J. Moeller
  • C. Griebel
    • 1
  1. 1.Staatlichen Nahrungsmittel-UntersuchungsanstaltBerlinDeutschland

Personalised recommendations