Advertisement

Diskriminationstraining

  • U. Petermann

Auszug

Ein Diskriminationstraining zielt darauf ab, Unterscheidungsleistungen und darauf folgende Reaktionen zu verbessern (Mazur 2006). Es dient daher der Verhaltensdifferenzierung. Der Begriff Diskrimination bezieht sich auf jeden Vorgang zur Feststellung von Unterschieden. Diskrimination kann als Gegensatz zu Generalisierungsprozessen begriffen werden. Ein Kind lernt z. B. zwischen Situationen zu unterscheiden, in denen das gleiche Verhalten einmal angemessen und einmal unangemessen sein kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mazur JE (2006) Lernen und Verhalten, 5. Aufl. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  2. Petermann F, Petermann U (2000) Erfassungsbogen für aggressives Verhalten in konkreten Situationen (EASJ; EAS-M), 4. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Petermann F, Petermann U (2005) Training mit aggressiven Kindern, 11. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  4. Petermann U, Petermann F (2006a) Training mit sozial unsicheren Kindern, 9. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  5. Petermann U, Petermann F (2006b) Lernpsychologische Grundlagen. In: Petermann F (Hrsg) Kinderverhaltenstherapie, 3. Aufl. Schneider & Hohengehren, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  6. Walker JG, Lin YH, Martin GL (1994) Auditory matching skills and the assessment of basic learning abilities test: where do they fit? Dev Disabil Bull 22: 1–8Google Scholar
  7. Winkel S, Petermann F, Petermann U (2006) Lernpsychologie, Schöningh, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • U. Petermann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Lehrstuhl für Klinische KinderpsychologieUniversität BremenBremen

Personalised recommendations