Mächtige Kommunikation – Zum Machtbegriff von Niklas Luhmann

  • André Brodocz
Chapter

Zusammenfassung

Niklas Luhmann ist kein Machttheoretiker, der sich und sein Werk ausschließlich dem zugewandt hat, was als Macht kommuniziert wird. Sein Projekt ist die Herausarbeitung einer soziologischen Systemtheorie, die für sich selbst Universalität reklamiert in dem Sinne, „daß sie als soziologische Theorie alles Soziale behandelt.“ (Luhmann 1984: 9) Macht ist deshalb auch kein terminus technicus wie System oder Umwelt, sondern als soziales Phänomen vielmehr Gegenstand der Theorie.1 Macht bedeutet Luhmann darum nicht mehr als alles andere Soziale, aber auch nicht weniger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (1970): Macht und Gewalt, München.Google Scholar
  2. Ashenden, S. (2006): The Problem of Power in Luhmann’s Systems Theory, in: M. King / Ch. Thornhill (Ed.): Luhmann on Law and Politics. Critical Appraisals and Applications, Oxford, S. 127-144.Google Scholar
  3. Bachrach, P. / Baratz P. (1975): Zwei Gesichter der Macht, in: W.-D. Narr / C. Offe (Hrsg.): Wohlfahrtsstaat und Massenloyalität, Köln, S. 224-234.Google Scholar
  4. Baecker, D. (1996): Gewalt im System, in: Soziale Welt, Heft 1, S. 92-109.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (1992): Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust, Hamburg.Google Scholar
  6. Bonacker, Th. (2002): Zuschreibungen der Gewalt. Zur Sinnförmigkeit interaktiver, organisierter und gesellschaftlicher Gewalt, in: Soziale Welt, Bd. 53, S. 31-48.Google Scholar
  7. Borch, Ch. (2005): Systemic Power. Luhmann, Foucault, and Analytics of Power, in: Acta Sociologica, Vol. 48, S. 155-167.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brodocz, A. (1996): Strukturelle Kopplung durch Verbände, in: Soziale Systeme, Bd. 2, S. 361-387.Google Scholar
  9. Brodocz, A. (2009): Die politische Theorie autopoietischer Systeme: Niklas Luhmann, in: A. Brodocz / G.S. Schaal (Hrsg.): Politische Theorien der Gegenwart II, 3. Aufl., Opladen, S. 529-558.Google Scholar
  10. Clam, J. (2006): What is Modern Power? in: M. King / Ch. Thornhill (Ed.): Luhmann on Law and Politics. Critical Appraisals and Applications, Oxford, S. 145-162.Google Scholar
  11. Czerwick, E. (2008): Systemtheorie der Demokratie. Begriffe und Strukturen im Werk Luhmanns, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Dahl, R.A. (1957): The Concept of Power, in: Behavioral Science, Vol. 2, S. 201-215.CrossRefGoogle Scholar
  13. Esposito, E. (1999): Macht als Persuasion oder Kritik der Macht, in: R. Maresch / N. Werber ( Hrsg.): Kommunikation, Medien, Macht, Frankfurt/M., S. 83-107.Google Scholar
  14. Fischer, J.H. (2004): Macht in Organisationen. Zu einigen Aspekten des Verhältnisses zwischen Individuum, Strukturen und Kommunikationsprozessen, Münster.Google Scholar
  15. Foucault, M. (1994): Das Subjekt und die Macht, in: H.L. Dreyfus / P. Rabinow: Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, 2. Aufl., Weinheim, S. 241-261.Google Scholar
  16. Fuchs, P. (1993): Moderne Kommunikation. Zur Theorie des operativen Displacement, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Giddens, A. (1995): Konsequenzen der Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Göbel, A. (2000): Theoriegenese als Problemgenese. Eine problemgeschichtliche Rekonstruktion der soziologischen Systemtheorie Niklas Luhmanns, Konstanz.Google Scholar
  19. Greven, M.Th. (2001): Luhmanns „Politik“ im Banne des Systemzwangs der Theorie, in: A. Demirovic (Hrsg.): Komplexität und Emanzipation. Kritische Gesellschaftstheorie und die Herausforderung der Systemtheorie Niklas Luhmanns, Münster, S. 217-238.Google Scholar
  20. Gumbrecht, H.U. (1999): Was sich nicht wegkommunizieren lässt, in: R. Maresch / N. Werber (Hrsg.): Kommunikation, Medien, Macht, Frankfurt/M., S. 329-341.Google Scholar
  21. Guzzini, S. (2004): Constructivism and International Relations. An analysis of Luhmann’s conceptualization of power, in: M. Albert / L. Hilkermeier (Ed.): Observing International Relations. Niklas Luhmann and world politics, New York, S. 208-222.Google Scholar
  22. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde., Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Jensen, S. (1983): Systemtheorie, Stuttgart.Google Scholar
  24. Kabalak A. / B.P. Priddat (2007) Von Macht zu Einfluss. Eine Theorieextension, in:  Soziale Systeme, Bd. 13, S. 432-442.Google Scholar
  25. Kieserling, A. (1994): Interaktion in Organisationen, in: K. Dammann / D. Grunow / .P. Japp (Hrsg.): Die Verwaltung des politischen Systems, Opladen, S. 168-182.Google Scholar
  26. Künzler, J. (1989): Medien und Gesellschaft. Die Medienkonzepte von Talcott Parsons, Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, Stuttgart.Google Scholar
  27. Lipp, W. (1987): Autopoiesis biologisch, Autopoiesis soziologisch. Wohin führt Niklas Luhmanns Paradigmawechsel? in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Bd. 39, S. 252-270.Google Scholar
  28. Luhmann, N. (1968): Zweckbegriff und Systemrationalität, Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (1969): Klassische Theorie der Macht. Kritik ihrer Prämissen, in: Zeitschrift für Politik, Bd. 16, S. 149-170.Google Scholar
  30. Luhmann, N. (1975): Interaktion, Organisation, Gesellschaft, in: ders.: Soziologische Aufklärung 2, Opladen, S. 9-20.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (1977): Macht und System. Ansätze zur Analyse von Macht in der Politikwissenschaft, in: Universitas, Bd. 32, S. 473-482.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1981): Selbstlegitimation des Staates, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Beiheft Nr. 15, S. 65-83.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1981a): Machtkreislauf und Recht in Demokratien, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie, Bd. 2, S. 158-167.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1981b): Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat, München.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/M.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1987): Gesellschaftliche Grundlagen der Macht. Steigerung und Verteilung, in: ders.: Soziologische Aufklärung 4, Opladen, S. 117-125.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (1987a): Was ist Kommunikation? in: Information Philosophie, Bd. 15, S. 4-16.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1988): Macht, Stuttgart.Google Scholar
  39. Luhmann, N. (1989): Theorie der politischen Opposition, in: Zeitschrift für Politik, Bd. 36, S. 13-26.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  41. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung, Wiesbaden.Google Scholar
  42. Luhmann, N. (2002): Die Politik der Gesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  43. Luhmann, N. (2010): Politische Soziologie, Frankfurt/M.Google Scholar
  44. Lukes, Steven (1974): Power. A Radical View, Basingstoke.Google Scholar
  45. Lyotard, J.-F. (1993): Das postmoderne Wissen. Ein Bericht, Wien.Google Scholar
  46. Mann, M. (1990): Geschichte der Macht 1. Von den Anfängen bis zur Griechischen Antike, Frankfurt/M.Google Scholar
  47. Mann, M. (1991): Geschichte der Macht 2. Vom Römischen Reich bis zum Vorabend der Industrialisierung, Frankfurt/M.Google Scholar
  48. Mann, M. (1998): Geschichte der Macht 3. Die Entstehung von Klassen und Nationalstaaten, Teil 1: 1760-1914, Frankfurt/M.Google Scholar
  49. Martens, W. (1991): Die Autopoiesis sozialer Systeme, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Bd. 43, S. 625-646.Google Scholar
  50. Matuszek, K.C. (2007): Der Krieg als autopoietisches System. Die Kriege der Gegenwart und Niklas Luhmanns Systemtheorie, Wiesbaden.Google Scholar
  51. Messmer, Heinz (2003): Der soziale Konflikt. Kommunikative Emergenz und systemische Reproduktion, Stuttgart.Google Scholar
  52. Nassehi, A. (1992): Wie wirklich sind Systeme? Zum ontologischen und epistemologischen Status von Luhmanns Theorie sozialer Systeme, in: W. Krawietz / M. Welker (Hrsg.): Kritik der Theorie sozialer Systeme, Frankfurt/M., S. 43-70.Google Scholar
  53. Parsons, T. (1980): Zur Theorie sozialer Interaktionsmedien, Opladen.Google Scholar
  54. Schneider, W.L. (1994): Die Beobachtung von Kommunikation. Zur kommunikativen Konstruktion sozialen Handelns, Opladen.Google Scholar
  55. Sofsky, W. (1993): Die Ordnung des Terrors. Das Konzentrationslager, Frankfurt/M.Google Scholar
  56. Spencer Brown, G. (1977): Laws of Form, New York.Google Scholar
  57. Willke, H. (1995): Systemtheorie III. Steuerungstheorie, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • André Brodocz
    • 1
  1. 1.Universität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations