Advertisement

Energiepolitik

  • Stephan Liedtke
Chapter
Part of the Studienbücher Außenpolitik und Internationale Beziehungen book series (SAIB)

Zusammenfassung

Die Außenpolitik der USA ist in doppelter Weise energiepolitisch geprägt. Zum einen müssen amerikanische Entscheidungsträger die energiepolitischen Folgen ihrer außenpolitischen Entscheidungen und die energiewirtschaftlichen Implikationen weltweiter Ereignisse in ihre Überlegungen miteinbeziehen. Zum anderen ist die amerikanische Vormachtstellung in erheblicher Weise von einer ausreichenden Versorgung mit Erdöl beeinflusst und begünstigt worden: Die USA haben die Versorgung mit Erdöl zum Erhalt und Ausbau ihrer internationalen Machtstellung genutzt und zugleich hat diese Machtstellung ihnen wiederum ermöglicht, Einfluss auf wichtige Ölförderregionen auszuüben. Grundsätzlich kann man zwischen der institutionellen Verteilung energierelevanter Kompetenzen im Inneren der USA und äußeren internationalen Faktoren unterscheiden, die die Bedeutung des Themas Energie für die amerikanische Außenpolitik beeinflussen.

Literatur

  1. Andrews-Speed, P., Bleischwitz, R., Boersma, T., Johnson, C., Kemp, G. & Van Deever, S. D. (2012). The Global Resource Nexus: The Struggles for Land, Energy, Food, Water and Minerals. Washington D. C.: Transatlantic Academy.Google Scholar
  2. Brown, M. A. & Sovacool, B. K. (2011). Climate Change and Global Energy Security. Technology and Policy Options. Cambridge: Massachusetts Institute Press.Google Scholar
  3. Dröge, S. (2011). Der Klimawandel und seine Auswirkungen auf Ressourcen. In S. Mildner (Hrsg.), Konfliktrisiko Rohstoffe? (S. 173–183). Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  4. Goldberg, J. (2016). The Obama Doctrine. The Atlantic, 316(3), 70–90.Google Scholar
  5. Liedtke, S. (2011). Amerikas Energiepolitik im Wandel. Eine Analyse aus nationaler und internationaler Sicht. Bonn: Bouvier Verlag.Google Scholar
  6. Müller, F. (2006). Energie-Außenpolitik. Anforderungen veränderter Weltmarktkonstellationen an die internationale Politik. SWP-Studie S. 33. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  7. Parry, M., Canziani, O., Palutikof, J., van der Linden, P. & Hanson, C. (Hrsg.). (2007). Climate Change 2007: Impacts, Adaptation and Vulnerability. Contribution of Working Group II to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Stokes, D. & Raphael, S. (2010). Global Energy Security and American Hegemony. Baltimore: The John Hopkins University Press.Google Scholar
  9. The CNA Corporation. (2007). National Security and the Threat of Climate Change. https://www.cna.org/cna_files/pdf/national%20security%20and%20the%20threat%20of%20climate%20change.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.
  10. U. S. Energy Information Administration. (2016a). Table 3.3a Petroleum Trade: Overview. http://www.eia.gov/beta/MER/?tbl=T03.03A#/?f=A&start=2006&end=2014&charted=10. Zugegriffen: 18. Nov. 2016.
  11. U. S. Energy Information Administration. (2016b). Who are the Major Players Supplying the World Oil Market? http://www.eia.gov/energy_in_brief/article/world_oil_market.cfm. Zugegriffen: 3. Nov. 2016.
  12. U. S. Energy Information Administration. (2016c). How Much Petroleum Does the United States Import and Export? http://www.eia.gov/tools/faqs/faq.cfm?id=727&t=6. Zugegriffen: 3. Nov. 2016.
  13. U. S. Energy Information Administration. (2016d). U. S. Natural Gas Imports by Country. http://www.eia.gov/dnav/ng/ng_move_impc_s1_a.htm. Zugegriffen: 3. Nov. 2016.

Weiterführende Literatur

  1. Bureau of Energy Resources im State Department: http://www.state.gov/e/enr/. (Hier werden energierelevante außenpolitische Aktivitäten, Programme und Ziele des amerikanischen Außenministeriums und diesbezügliche aktuelle Informationen gebündelt dargestellt).
  2. Crane, K., Goldthau, A., Toman, M., Light, T., Johnson, S. E., Nader, A., Rabasa, A. & Dogo, H. (2009). (Imported oil and U. S. national security. Santa Monica: Rand Corporation. Eine umfangreiche Studie der RAND Corporation über die amerikanische Ölimportabhängigkeit, ihren außen und sicherheitspolitischen Kontext und ihre Folgen für die amerikanische Außenpolitik).Google Scholar
  3. Deutch, J., Schlesinger, J. R. & Victor, D. (2006). National security consequences of U. S. Oil dependency. Independent Task Force Report No. 58. New York: Council on Foreign Relations. (Ein Bericht des Council on Foreign Relations über die amerikanische Ölimportabhängigkeit, ihre Folgen für die nationale Sicherheit der USA und Handlungsoptionen zur Erhöhung der amerikanischen Energiesicherheit).Google Scholar
  4. Kalicki, J. H. & Goldwyn, D. L. (Hrsg.). (2005). Energy and security. Toward a new foreign policy strategy. Baltimore: The John Hopkins University Press. (Die erste Auflage dieses Sammelbands, in dem die weltweiten energiepolitischen Rahmenbedingungen und die Energierelevanz vieler Länder für die amerikanische Außenpolitik dargelegt und eine mangelnde Verzahnung amerikanischer Energie- und Außenpolitik konstatiert wird).Google Scholar
  5. Kalicki, J. H. & Goldwyn, D. L. (Hrsg.). (2013): Energy and Security. Strategies for a World in Transition. Baltimore: The John Hopkins University Press. (Die zweite Auflage des Sammelbands, in dem die umfassenden globalen energiewirtschaftlichen und -politischen Entwicklungen seit 2005 analysiert und in Bezug zur amerikanischen Außenpolitik gestellt werden).Google Scholar
  6. Stokes, D. & Raphael, S. (2010). Global Energy Security and American Hegemony. Baltimore: The John Hopkins University Press. (Eine umfangreiche Monografie, in der dargelegt wird, wie die amerikanische Erdölimportabhängigkeit die globale amerikanische Vormachtstellung insgesamt beeinflusst).Google Scholar
  7. U. S. Energy Information Administration: www.eia.gov. (Die Homepage der U. S. Energy Information Administration, einer nachgeordneten Behörde des amerikanischen Energieministeriums, die für die Sammlung, Analyse und Aufbereitung energierelevanter Daten in den USA verantwortlich ist).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations