Advertisement

Ijthihad, Scharia und Vernunft

  • Abbas Poya

Zusammenfassung

Die in den heutigen Diskursen oft dichotom verwendeten Begriffe ‚Scharia und Vernunft‘, ‚Islam und Moderne‘ oder ‚Islam und Demokratie‘ zählen in vielen wissenschaftlichen Publikationen, die sich mit ‚Islam‘ oder ‚Muslimen‘ in der Gegenwart beschäftigen, zu den Standardthemen (zum Beispiel Heller 1998; Stauth 1998; Krämer 1999; Mernissi 2002; Hunter 2005; Abed al-Jabri 2009). Allein die Tatsache, dass in neuester Zeit so kontrovers und fast inflationär über das Verhältnis von ‚Scharia und Vernunft‘ oder ‚Islam und Moderne‘ diskutiert wird, ist zwar kein Beweis eines evidenten Widerspruchs zwischen den beiden Größen, zeigt aber auf, dass eine gewisse Unvereinbarkeit oder Trennung angenommen wird, was das Verhältnis der islamisch geprägten Kulturen zu modernen Lebensvorstellungen angeht. Ein solcher Diskurs, in dem die Begriffe ‚Scharia‘ und ‚Vernunft‘ oder ‚Islam‘ und ‚Moderne‘ in eine gewisse dichotome Assoziation zueinander gestellt werden, ist in der islamischen Geistesgeschichte nicht zu finden. Dies ist ein moderner Diskurs, der sich in der postkolonialen Zeit und im Zuge des allseitig vorherrschenden Rationalismus und des damit begründeten Konzepts der Menschenrechte auch den MuslimInnen aufzwingt, sodass seit Jahrzehnten die Frage thematisiert wird, wie das Verhältnis ihrer ‚Religion‘ zur ‚Vernunft‘ sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abed al-Jabri, Mohammad (2009): Democracy, human rights and law in Islamic thought. London.Google Scholar
  2. Abu Zahra, Muhammad (o.J.): al-Imâm al-sâdiq. Hayâtuhu wa-'asruhu, âthâruhu wa fiqhuhu. Kairo.Google Scholar
  3. Falaturi, Abdoljawad (1959): „Die Vernunft als Letztbegründung des Rechts in der schiitischen Lehre“, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie45(1959), S. 369–388.Google Scholar
  4. Ghazâlî, Abû Hâmid al- (1995): al-Mustasfâ min ʿilm al-usûl, 2 Bde., Beirut.Google Scholar
  5. Heller, Erdmute (Hrsg.) (1998): Islam, Demokratie, Moderne. Aktuelle Antworten arabischer Denker. München.Google Scholar
  6. Hunter, Shireen T./Huma Malik (Hrsg.) (2005): Modernization, democracy, and Islam. Westport.Google Scholar
  7. Hegasy, Sonja (2009): „Porträt des Philosophen Mohammed Abed al-Jabri. Kritik der arabischen Vernunft“, in: www.de.qantara.de; abg. 15.6.09.
  8. Ibn Hanbal (1998): Musnad al-imâm Ahmad Ibn Hanbal. Beirut.Google Scholar
  9. Ibn Khaldûn, ʿAbd al-Rahmân M. (1981): al-Muqaddima, hrsg. v. ʿAli ʿAbd al-Wâhid Wâfî. Kairo.Google Scholar
  10. Ibn Qayyim al-Jauziyya (1955): I ʿlâm al-muwaqqi ʿîn ʿan rabb al- ʿâlamîn. Kairo.Google Scholar
  11. Ibn Qutaiba al-Dînawarî (1908/1326 h.): Kitâb ta 'wîl mukhtalif al-hadîth. Kairo.Google Scholar
  12. Jabri, Mohammed Abed al- (2009): Kritik der arabischen Vernunft. Die Einführung. Berlin.Google Scholar
  13. Krämer¸ Gudrun (1999): Gottes Staat als Republik. Reflexionen zeitgenössischer Muslime zu Islam, Menschenrechten und Demokratie. Baden-Baden.Google Scholar
  14. Küng, Hans und Karl-Josef Kuschel (Hrsg.) (1993): Weltfrieden durch Religionsfrieden. Antworten aus Weltreligionen. Hamburg.Google Scholar
  15. Mernissi, Fatima (2002): Islam und Demokratie. Die Angst vor der Moderne. Freiburg.Google Scholar
  16. Nabahân, Muhammad Fârûq al- (1974): Nizâm al-hukm fî l-islâm. Kuwait.Google Scholar
  17. Nimr, ʿAbd al-Munʿim al- (1986): al-Ijtihâd. Beirut.Google Scholar
  18. Popal, Mariam (2006): Die Scharia, das religiöse Recht – ein Konstrukt? Überlegungen zur Analyse des islamischen Rechts anhand rechtsvergleichender Methoden und aus Sicht post-kolonialer Kritik. Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Poya, Abbas (2003): Anerkennung des Iğtihād. Legitimation der Toleranz. Möglichkeiten innerer und äußerer Toleranz im Islam am Beispiel der Iğtihād-Diskussion. Berlin.Google Scholar
  20. Ritter, J./K. Gründer und G. Gabriel (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Basel.Google Scholar
  21. Shabestarî, Mohammad Mojtahed (2000): Hirminûtîk, kitâb wa-sunnat. Teheran.Google Scholar
  22. Shahrastânî, M. Abû l-Fath al- (o.J.): al-Milal wa-n-nihal. Beirut.Google Scholar
  23. Sorousch, Abdolkarim (2003): „Feqh dar tarâzu“, in: Saʿid ʿAdâlatnežâd (Hrsg.): Andar bâb-e ijtihâd. Dar bâre-ye kârâmad-ye feqh-e eslâmi dar donyâ-ye emruz. Teheran, S. 15–34.Google Scholar
  24. Stauth, Georg (Hrsg.) (1998): Islam. Motor or challenge of modernity. Hamburg.Google Scholar
  25. Talbi, Mohamed (1993): „Religionsfreiheit. Eine muslimische Perspektive“, in: Johannes Schwartländer (Hrsg.): Freiheit der Religion. Christentum und Islam unter dem Anspruch der Menschenrechte. Mainz, S. 53–71.Google Scholar
  26. Wâkiʿî, Muhammad Ibn Khalaf al- (o.J.): Akhbâr al-quddât. Beirut.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Abbas Poya

There are no affiliations available

Personalised recommendations