Advertisement

Islamverherrlichung

Wenn die Kritik zum Tabu wird

  • Editors
  • Thorsten Gerald Schneiders

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Einleitung

    1. Thorsten Gerald Schneiders
      Pages 9-15
  3. Grundlagen des theoretischen Diskurses

  4. Zum gegenwärtigen Umgang mit dem islamischen Erbe in Europa

    1. Front Matter
      Pages 157-157
    2. Nasr Hamid Abu Zayd
      Pages 159-169
    3. Mathias Rohe
      Pages 171-184
    4. Hartmut Bobzin
      Pages 199-210
    5. Rabeya Müller
      Pages 221-236
    6. Katajun Amirpur
      Pages 237-252
    7. Udo Tworuschka
      Pages 253-257
    8. Adel Theodor Khoury
      Pages 259-274
  5. Verhalten und Eigendarstellung von Muslimen in Deutschland

    1. Front Matter
      Pages 275-275
    2. Rauf Ceylan
      Pages 295-313
    3. Kemal Bozay
      Pages 315-327
    4. Ahmet Toprak
      Pages 341-352
    5. Mahrokh Charlier
      Pages 353-365
    6. Haci-Halil Uslucan
      Pages 367-377
  6. Back Matter
    Pages 393-401

About this book

Introduction

Muss sich unter Muslimen in Deutschland etwas ändern? Viele dürften die Frage mit „Ja“ beantworten. Offenbar gibt es genügend Anlass zu „Islamkritik“. Leider missbrauchen dies viele als Vehikel für pure Ressentiments. Doch das darf nicht dazu führen, jede Form von Kritik in den Wind zu schlagen
und das Bild vom gelebten Islam schön zu färben. Beide Haltungen sind problematisch und daher Inhalt eines umfassenden zweibändigen Buchprojekts. Während der bereits erschienene Band „Islamfeindlichkeit“ unterschiedliche Aspekte des europäischen Islamhasses vergangener
Jahrhunderte bis zur heutigen Hetze im Internet dokumentiert, zeigt das vorliegende Buch „Islamverherrlichung“, wie vernünftige Islamkritik ohne Pauschalisierung, Populismus und Polemik aussehen kann. Ausgewiesene Experten sprechen dazu offen theologische Herausforderungen an und weisen auf Missstände in der muslimischen Gesellschaft Deutschlands hin. Es geht sowohl um brisante Einzelthemen wie Jihad, Antisemitismus oder Kopftuch, als auch um grundlegende Fragen zum Koran, zum Propheten Muhammad oder zur Scharia. Zudem finden sich Auseinandersetzungen mit bekannten Einzelpersonen und Islamverbänden.
Mit Beiträgen von Nasr Hamid Abu Zayd, Lamya Kaddor, Ömer Özsoy, Rabeya Müller, Adel Theodor Khoury, Udo Tworuschka, Katajun Amirpur, Hartmut Bobzin und anderen.

Keywords

Antisemitismus Diskriminierung Gesellschaft Gewalt Integration Internet Islam Islamismus Islamverherrlichung Macht Populismus Religion Religion und Staat Vorbild

Bibliographic information