Advertisement

Wie viel Islam steckt in einem islamistischen Selbstmordanschlag?

Einige Überlegungen zur Positionierung gegenüber Gewaltakten
  • Thorsten Gerald Schneiders

Zusammenfassung

Spätestens seit der zweiten Intifada im israelisch-palästinensischen Konflikt ist die „Waffe“ der Selbstmordanschläge in der öffentlichen Wahrnehmung weltweit präsent. Diese spezielle Form der Gewaltanwendung ist in der Geschichte der Menschheit jedoch nichts Neues. Über das vielleicht erste Attentat dieser Art lässt sich schon in der Bibel nachlesen: Samson, der blinde Hüne, bittet Gott um die Kraft, die Arena, an deren Säulen er als Gefangener der Philister angekettet ist, zum Einsturz bringen zu dürfen, damit ihr Schutt ihn und die versammelten Feinde unter sich begraben konnte; „und es waren der Toten, die er bei seinem Sterben umbrachte, mehr als derer, die er in seinem Leben getötet hatte.“ (Buch der Richter Kapitel 16, Vers 30) Der Gewaltakt und seine frühen Vorläufer wie etwa die Martyriumssehnsucht finden sich bei den antiken jüdischen Sekten der Sikarier oder der christlichen Circumcellionen ebenso wie im Einflussbereich moderner fernöstlicher Geisteshaltungen oder säkularer politischer Ideologien im Westen. Die spektakulärste Aktion von Selbstmordattentaten führten die so genannten Kamikazepiloten der japanischen Armee im Zweiten Weltkrieg durch (Schneiders 2006: 133ff.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bukhârî, al- (1994): Mukhtasar sahîh al-Bukhârî. al-Musammâ l-tajrîd al-sarîh, 5. Aufl., [Damaskus u.a.]: al-Yamâma.Google Scholar
  2. Damir-Geilsdorf, Sabine (2004): „Krieg im Namen des Islam? Aushandlungen und Transformationen religiöser Konzepte am Beispiel der islamischen ‚Märtyreraktionen‘ im Palästinakonflikt“, in: Ralph-M. Luedtke und Peter Strutynski (Hrsg.): Mitten im Krieg. Perspektiven einer friedlichen Welt. Kassel, S. 73–88.Google Scholar
  3. Esposito, John L./Dalia Mogahed (2008): Who speaks for Islam? What a billion Muslims really think. Based on Gallup's world poll, the largest study of its kind. New York.Google Scholar
  4. Hamâs (Hrsg.) (1988): Mîthâq haraka al-muqâwama al-islâmiyya (Hamâs)[Charta der Islamischen Widerstandsbewegung (Hamâs)], Plästina.Google Scholar
  5. Heinemann, Klaus-R. (Übers.) (1956): Sturm der Götter. Briefe und Tagebuchaufzeichnungen gefallener Japaner. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Kermani, Navid (2004): „Distanzierungszwang und Opferrolle. Warum Muslime in Europa erst jetzt dem Extremismus in den eigenen Reihen eine öffentliche Absage erteilen“, in: Die Zeit, 18.11.2004.Google Scholar
  7. Kohlberg, Etan (1997): Art. „Shahīd“, in: Encyclopaedia of Islam, 2. Aufl., Bd. 9., Leiden, S. 203–207.Google Scholar
  8. Ibn Juzayy, Muhammad Ibn Ahmad (1998): al-Qawânîn al-fiqhiyya. Beirut.Google Scholar
  9. Ibn Qudâma, Muwaffaq al-Dîn (1985): al-Mughnî fî fiqh al-imâm Ahmad Ibn Hanbal al- Shaybânî, 10 Bde., Beirut.Google Scholar
  10. Jaber, Hala (1997): Hezbollah. Born with a vengeance. New York.Google Scholar
  11. Kay, Shahar (1999): „Reality versus religious origins. Suicide and martyrdom in Islam“, in: Journal of counterterrorism and security international6(1999), S. 50–56.Google Scholar
  12. Krawietz, Birgit (1991): Die Hurma. Schariarechtlicher Schutz vor Eingriffen in die körperliche Unversehrtheitnach arabischen Fatwas des 20. Jahrhunderts. Berlin.Google Scholar
  13. [Memri] The Middle East Media Research Insitute (Hrsg.) (2001): „Debating the religious, political and moral legitimacy of suicide bombings”, in: Inquiry and analysis53/54 u. 65/66(2001)Google Scholar
  14. Merari, Ariel (1998): „The readiness to kill and die. Suicide terrorism in the Middle East.“ In: Walter Reich (Hrsg.): Origins of terrorism. Psychologies, ideologies, theologies, states of mind, 2. Aufl.,Washington u.a.Google Scholar
  15. Noth, Albrecht (1966): Heiliger Krieg und heiliger Kampf in Islam und Christentum. Beiträge zur Vorgeschichte und Geschichte der Kreuzzüge.Bonn.Google Scholar
  16. Paz, Reuven (2001): „The Saudi fatwah against suicide terrorism.“ In: Peacewatch323(2001).Google Scholar
  17. Peters, Rudolph (1996): Jihad in classical and modern Islam. A reader. Princton.Google Scholar
  18. Rosenthal, Franz (1946): „On suicide in Islam.“, in: Journal of the American Oriental society66(1946), S. 239–259.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schneiders, Thorsten Gerald (2006): Heute sprenge ich mich in die Luft. Suizidanschläge im israelisch-palästinensischen Konflikt. Ein wissenschaftlicher Beitrag zur Frage des Warum. Münster.Google Scholar
  20. Schneiders, Thorsten Gerald/Lamya Kaddor (Hrsg.) (2005): Muslime im Rechtsstaat.Münster.Google Scholar
  21. Seidensticker, Tilman (2002): „Die Transformation des christlichen Märtyrerbegriffs im Islam“, in: Walter Ameling (Hrsg): Märtyrer und Märtyrerakten. Wiesbaden, S. 137–148.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Thorsten Gerald Schneiders

There are no affiliations available

Personalised recommendations