Advertisement

Fundamentalismus

Von der Theologie zur Ideologie
  • Nasr Hamid Abu Zayd
Chapter

Zusammenfassung

Josef van Ess, ein geschätzter Kenner der frühislamischen Theologie, hat nachgewiesen, dass „Fundamentalismus“ mit einem ganz bestimmten theologischen Anspruch an Heilige Texte verknüpft ist. Für alle religiösen Erscheinungsformen des Fundamentalismus, ob jüdisch, christlich oder islamisch, machte van Ess die grundlegende Gemeinsamkeit aus, dass deren Vertreter Aussagen aus Heiligen Texten wortwörtlich nehmen und jeglichen Versuch unterlassen, die historische Kluft zwischen dem Moment ihres Eintretens in die Geschichte und den späteren Kontexten zu beachten. Sie alle glauben, dass diese Heiligen Texte eine göttliche Verbalinspiration darstellen und dass es keine menschliche Vermittlung zwischen dem Wort Gottes und der menschlichen Aufnahmefähigkeit gibt. „Ebenso wie der Protestantismus, der mit der Autorität der Kirche zugleich die Tradition entwertete, geriet auch das islamische Denken in Gefahr, der Schrift eine Eigendynamik zu gestatten“ (van Ess 1996: 149). Die Betonung der Unfehlbarkeit Heiliger Texte ist nichts anderes, als eine logische Schlussfolgerung, die aus der Vorstellung herrührt, dass der Text eine exakte Äußerung des Göttlichen daselbst ist. Aber während diese Vorstellung im Christentum, „in dem Theologie auf der Basis von vier Evangelien betrieben wird“ (ebd.: S. 192), eine Extremposition darstellt, bildete sie in der islamischen Theologie seit dem 3. Jahrhundert islamischer Zeitrechnung und dem 9. Jahrhundert christlicher Zeitrechnung eine grundlegende Lehrmeinung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abu Zayd, Nasr (2006): Reformation of Islamic thought. A critical historical analysis, unter Mitarbeit von Katajun Amirpur und Mohamad Nur Kholis Setiawan. Amsterdam: University Press.Google Scholar
  2. Azm, Sâdik Jalâl al- (1997): Islamic fundamentalis reconsidered. A critical outline of problems, ideas and approaches[Nachdruck der Teile 1 und 2 aus South Asia bulletin, später: Comparative studies of South Asia, Africa and the Middle East, 13,1/2(1993), S. 93–121, und 14/1(1994), S. 73–98].Google Scholar
  3. 'Azmah, 'Azîz al- (2000): Muhammad ibn 'Abd al-Wahhâb.Beirut: Riyâd al-rayyis li-lkutub wa-l-nashr.Google Scholar
  4. Ess, Josef van (1996): „Verbal inspiration? Language and revelation in classical Islamic theology“, in: Stefan Wild (Hrsg.): The Qur'ān as text. Leiden, S.149.Google Scholar
  5. Delanoue, Gilbert (1971): Art. “al-Ikhwān al-Muslimūn”, in: Encyclopaedia of Islam, 2. Aufl., Bd. III, Leiden, S. 1069–1070.Google Scholar
  6. Laoust, Henri (1971): Art. “Ibn 'Abd al-Wahhâb”, in: Encyclopaedia of Islam, 2. Aufl., Bd. III, Leiden, S. 677–679.Google Scholar
  7. Qutb, Sayyid (1982): Ma'ālim fī l-arīq[Meilensteine]. Kairo: Dār al-šurūq.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Nasr Hamid Abu Zayd

There are no affiliations available

Personalised recommendations